Schon wieder: Baby tot in Tiefkühltruhe

Grausiger Fund: Schon wieder wurde ein totes Baby in einer Gefriertruhe gefunden.

Stuttgart. Grausiger Fund: Schon wieder wurde ein totes Baby in einer Gefriertruhe gefunden. Die Mutter (20) hatte das Kind vor drei bis vier Wochen in einem Mehrfamilienhaus in Horb am Neckar (Baden-Württemberg) allein zur Welt gebracht, in eine Plastiktüte gewickelt und verschwinden lassen.

"Die junge Frau aus der Schweiz glaubte, das Baby sei tot gewesen", sagte ein Justizsprecher. Die Obduktion ergab aber: Das Kind war zumindest kurzfristig lebensfähig. Gegen die Frau, die von der Schwangerschaft "nichts bemerkt" haben will, erging Haftbefehl wegen Totschlags. Sie wurde in ein Gefängnis-Krankenhaus in der Nähe von Stuttgart gebracht. Die Mutter des Verlobten der 20-Jährigen hatte die schreckliche Entdeckung gemacht. Sie habe darauf ihre angehende Schwiegertochter überredet, sich den Behörden zu stellen. "Wir haben den Eindruck, das junge Paar wollte noch kein Kind", sagte ein Polizeisprecher in Freudenstadt. Beide sind berufstätig.

Eine Nachbarin (68) sagte erschüttert: "Was ist nur mit unserem Land los? Fast alle zwei Wochen wird irgendwo ein Kind getötet." Erst Anfang des Monats hatte ein 18-Jähriger in Wenden (Sauerland) drei gefrorene Babyleichen in einer Kühltruhe entdeckt, als er sich eine Pizza holen wollte.