Carlisle fürchtet den Fluch-Stein

Carlisle. Als die Stadtväter der schottischen Stadt Carlisle bei einem lokalen Künstler einen Fluch-Stein in Auftrag gaben, schlugen sie alle Warnungen in den Wind. Doch seitdem die 14 Tonnen schwere Granitskulptur, die mit der 1069 Wörter langen Verwünschung aus dem 16. Jahrhundert beschrieben ist, im Museum steht, ist die Stadt von Katastrophen heimgesucht worden: von Maul- und Klauenseuche, einem Großbrand, einer Flut, Arbeitslosigkeit und dem Abstieg von Carlisle United in die Amateur-Fußball-Liga. Jetzt soll der Stein vor der Stadt zerstört werden.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.