Nach Dammbruch nach fatalen Regenfällen

Indonesien: Zahl der Todesopfer steigt auf 77

Die Zahl der Toten nach dem Dammbruch nahe der indonesischen Hauptstadt Jakarta ist auf 77 gestiegen. Mindestens 109 Menschen werden noch vermisst. Bilder von der verheerenden Sturzflut.

Jakarta. Nach dem Dammbruch nahe der indonesischen Hauptstadt Jakarta mit mindestens 77 Todesopfern haben Rettungskräfte nach etwa hundert Vermissten gesucht. Einsatzkräfte gruben in Schlamm- und Trümmerbergen nach Verschütteten, wie die Behörden mitteilten. Bei dem Unglück am Freitag wurden demnach zudem 179 Menschen verletzt und hunderte Häuser zum Einsturz gebracht.

Nach dem Dammbruch sei die Zahl der Todesopfer auf 77 gestiegen, hundert weitere würden noch vermisst, erklärte der Leiter des Krisenzentrums des Gesundheitsministeriums, Rustam Pakaya. Die genaue Zahl der Opfer sei schwierig festzustellen, weil einige Bewohner von Cireundeu und Ciputat, den betroffenen Vororten von Jakarta, die gleichen Namen trügen.

Rettungskräfte gruben weiter nach möglichen Verschütteten. Sie müssten sich durch viel Schutt arbeiten, gingen aber mit vollem Eifer an die Arbeit, sagte der Koordinator des Rettungseinsatzes, Suyatno. "Wir werden weitersuchen, bis wir zum Aufhören aufgefordert werden - wenn nötig, arbeiten wir bis tief in die Nacht", fügte er hinzu.

Der zehn Meter hohe Situ-Gintung-Damm war nach Angaben der Behörden wegen eines ungewöhnlich hohen Wasserdrucks in Folge starker Regenfälle gebrochen. Kritiker erhoben hingegen den Vorwurf, das 1933 errichtete Bauwerk sei nicht gut instand gehalten worden. Er werde sich nach dem Abschluss der Suche nach Vermissten überlegen, ob er von der Regierung eine Entschädigung verlangen werde, sagte der Anwohner Supeje Sugeng.

Das indonesische Forum für Umwelt erklärte, Anwohner hätten vor dem Unglück über Risse in dem Damm geklagt. "Die Zentralregierung und die örtlichen Behörden haben sehr langsam gehandelt", sagte der Leiter des Forumbüros in Jakarta, Slamet Daroyni. Die Regierung in Jakarta habe es versäumt, ein Warnsystem für die Anwohner des Damms einzurichten. Viele Menschen waren im Schlaf von den Fluten überrascht worden, mancherorts stand das Wasser sechs Meter hoch.