Geschwindigkeitsanzeige defekt

Die letzten Worte im Cockpit des Todesfluges AF 447

Lesedauer: 4 Minuten

Laut Tonbandprotokoll wussten die Piloten vor dem Absturz nicht, wie schnell sie flogen. Geschwindigkeitsanzeige war defekt.

Paris. Der Pilot und die beiden Kopiloten des Todesfluges AF 447 von Rio nach Paris sind durch defekte Geschwindigkeitsanzeigen in die Irre geleitet worden. Kurz vor dem Absturz des Airbus A330 am 1. Juni 2009, bei dem 228 Menschen starben (unter ihnen 28 Deutsche), haben sie nacheinander am Steuerknüppel versucht, die Maschine noch zu retten. Dies geht aus dem Zwischenbericht der französischen Untersuchungsbehörde BEA hervor, der am Freitag im Internet veröffentlicht wurde. Die letzten Minuten im Cockpit stellen sich nach Auswertung des Flugschreibers in der deutschen Übersetzung durch die BEA wie folgt dar:

Gegen 2 Uhr, Kopilot am Steuer zum zweiten Kopiloten: "Die kleine Turbulenz, die du gerade erlebt hast (...) eine von dieser Art dürfte vor uns liegen (...). Wir sind leider in der Wolkenschicht, wir können im Moment nicht viel höher gehen, denn die Temperatur sinkt langsamer als vorhergesehen. (...) Das Logon mit Dakar hat nicht geklappt."

2.06 Uhr: Kopilot am Steuer zu einem Flugbegleiter: "In zwei Minuten dürften wir in eine Zone geraten, in der es ein wenig turbulenter zugehen wird als im Moment, da müsst ihr aufpassen. (...) Ich rufe dich zurück, sobald wir wieder draußen sind."

2.08 Uhr: Zweiter Kopilot zum Kopiloten am Steuer: "Du kannst eventuell etwas weiter nach links steuern."

2.10 Uhr: Kopilot am Steuer, nach dem sich der Autopilot ausgeschaltet hat: "Ich habe die Steuerung übernommen." Zweiter Kopilot: "Wir haben die Geschwindigkeiten verloren."

2.12 Uhr: Kopilot am Steuer: "Ich habe keine Angaben mehr." Der ins Cockpit zurückgekehrte Pilot: "Wir haben keine gültigen Angaben mehr."

2.13 Uhr: Kopilot am Steuer: "Wir werden auf Level 100 kommen. (...) Mach du, übernimm die Steuerung."

Das legt nach Angaben der Ermittler nahe, dass die Tempo-Anzeigen nicht funktionierten. Der Kopilot steuerte den Jet leicht nach links, um den Turbulenzen auszuweichen. Der Autopilot schaltete sich ab. Der Kopilot bestätigte, dass er nun die Steuerung übernehme. In diesem Moment fingen die Probleme an: Das Flugzeug begann nach rechts abzukippen, und der Kopilot zog es nach links hoch. Der Geschwindigkeitsmesser zeigte einen dramatischen Tempoverlust um etwa 509 auf nur noch 111 km/h an. Der Tempo-Abfall wurde eine Minute später auch auf einem zweiten Messgerät angezeigt.

Der zweite Kopilot versuchte mehrfach, den Flugkapitän aus seiner Ruhepause ins Cockpit zurückzurufen. Das Flugzeug stieg unterdessen immer weiter nach oben und schwankte stark. Der Kopilot drückte den Steuerknüppel eine halbe Minute lang bis zum linken Anschlag. Als der Pilot ins Cockpit eilte, stellte er fest, dass die Anzeigen nicht funktionierten. Zugleich gab es ein Warnsignal wegen eines drohenden Strömungsabrisses. Das bedeutet, dass das Flugzeug zu langsam wird und abstürzen könnte. Der Kopilot reagierte darauf, indem er das Flugzeug immer weiter nach oben zog. Empfohlen wird jedoch in so einem Fall, die Maschine nach unten zu lenken. Als der Pilot zum Steuerknüppel griff, war es schon zu spät. Die letzten Aufzeichnungen vermerken, dass der Airbus in 11 600 Meter Höhe war, als der Pilot ins Cockpit zurückkehrte. Die Maschine stürzte mit etwa 200 km/h aufs Meer. Der Absturz dauerte dreieinhalb Minuten.

Kurz vor dem Aufschlag sagte einer der Piloten: "Ich verstehe gar nichts"

Mit einer Bewertung halten sich die Ermittler noch zurück. Der Flugzeughersteller Airbus nannte den Bericht "einen wichtigen Schritt zur Aufklärung". Die Piloten hätten die abstürzende Maschine mit einem "klassischen" Verfahren zu retten versucht, das in der Ausbildung gelehrt werde. Dieses Vorgehen sei in dem Fall aber "ungeeignet und wirkungslos" gewesen. "Ich verstehe gar nichts", habe einer der Piloten kurz vor dem Aufschlag des Flugzeuges auf der Meeresoberfläche gesagt.

Die Black Boxes waren Anfang Mai aus 4000 Meter Tiefe des Atlantischen Ozeans geborgen worden.

( (HA) )