Der Olympiasieger konnte sich in seinem Auftaktspiel nicht gegen den US-Amerikaner Tommy Paul durchsetzen.

Tennis-Olympiasieger Alexander Zverev hat sein Auftaktmatch beim Masters in Indian Wells unerwartet verloren und ist früh ausgeschieden. Beim ersten Einzel-Auftritt auf der ATP-Tour seit seinem Ausraster in Acapulco vor zwei Wochen unterlag er Tommy Paul aus den USA am Sonntagabend (Ortszeit) 2:6, 6:4, 6:7 (2:7) und verpasste den Einzug in die dritte Runde.

Bei einem der wichtigsten Turniere des Jahres ist damit kein Deutscher mehr dabei. Beim parallel stattfindenden WTA-Turnier kam Angelique Kerber am Sonntag ins Achtelfinale.

Tennis: Alexander Zverev trotz Freilos in der ersten Runde nun ausgeschieden

Zverev hatte in der ersten Runde ein Freilos bei der mit rund 8,6 Millionen US-Dollar dotierten Hartplatzveranstaltung. Trotz seiner Wut-Attacke vor zwei Wochen in Acapulco, als er nach einer Niederlage im Doppel den Stuhl des Schiedsrichters mit seinem Schläger attackiert hatte, durfte der Hamburger in Indian Wells antreten. Die Strafe von acht Wochen Sperre und die Geldstrafe in Höhe von 25 000 US-Dollar sind für ein Jahr zu Bewährung ausgesetzt.

Vor Zverev waren bereits Dominik Koepfer und Oscar Otte in der zweiten Runde ausgeschieden. Koepfer wehrte sich gegen den Russen Andrej Rubljow zwar lange, unterlag aber 5:7, 4:6 und verpasste eine Überraschung gegen die Nummer sieben der Tennis-Weltrangliste. Otte erzwang gegen den an Nummer elf gesetzten Polen Hubert Hurkacz einen dritten Satz und verlor am Ende 3:6, 6:3, 3:6. Philipp Kohlschreiber, Jan-Lennard Struff und Daniel Altmaier waren in der ersten Runde ausgeschieden.