WM 2018

Neymar verteidigt sich gegen Vorwurf der Schauspielerei

Neymar aus Brasilien lag bei der WM ständig auf dem Boden.

Neymar aus Brasilien lag bei der WM ständig auf dem Boden.

Foto: Frank Augstein / dpa

Neymar ist der Fußballwelt nach der WM als Drama-Queen in Erinnerung geblieben, nicht als spektakulärer Kicker. Nun hat er reagiert.

Paris. Brasiliens Fußballstar Neymar hat sich gegen den Vorwurf der Schauspielerei bei der WM in Russland zur Wehr gesetzt. "Mein Fußball besteht vor allem im Dribbling", betonte der 26-Jährige in São Paulo. "Ich kann nicht zu meinem Gegenspieler sagen: 'Mein Liebster, lass mich mal vorbei. Ich will ein Tor schießen.' Das geht nicht."

Er müsse seinen Gegner umspielen, und häufig werde er gefoult, weil er leichtfüßiger sei als die gegnerischen Abwehrspieler, erläuterte Neymar in einem Video, das von den Online-Portalen der Zeitungen "O Globo" in Brasilien und "Marca" in Spanien veröffentlicht wurde. "Glauben Sie, ich möchte immer nur leiden?", fragte der Stürmer von Paris Saint-Germain. "Nein, denn das tut echt weh. Nach jedem Spiel muss ich mir vier oder fünf Stunden lang Eispackungen auflegen."

Eine Szene bei Brasiliens 2:0-Sieg über Mexiko im WM-Achtelfinale in Russland hatte Neymar weltweit zum Ziel von Hohn und Spott gemacht. Der Mexikaner Miguel Layun war dem Star leicht auf den Knöchel getreten. Der Kapitän der Brasilianer drehte und wälzte sich derart heftig auf dem Boden, dass man das baldige Ende seiner Karriere hätte vermuten können. Wenig später spielte Neymar jedoch weiter, als wäre nichts geschehen. (dpa)