Olympia-Affäre

Anklage gegen US-Schwimmer Lochte wegen Falschanzeige

Ryan Lochte machte sich durch seine Lüge nicht nur in Brasilien, sondern auch in seiner Heimat USA extrem unbeliebt

Ryan Lochte machte sich durch seine Lüge nicht nur in Brasilien, sondern auch in seiner Heimat USA extrem unbeliebt

Foto: DAVID GRAY / REUTERS

Der sechsmalige Olympiasieger hatte während Olympia in Rio behauptet, mit vorgehaltener Waffe überfallen worden zu sein.

Der US-Schwimmer Ryan Lochte ist in Brasilien wegen Falschanzeige angeklagt worden. Der 32-Jährige hatte bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro behauptet, er und drei seiner Teamkollegen seien überfallen worden. Aufnahmen einer Überwachungskamera belegten jedoch, dass der Raubüberfall erfunden war. Nach den erforderlichen Polizeiermittlungen sei der Fall der Staatsanwaltschaft übergeben und eine Anklage erhoben worden, erklärte am Donnerstag (Ortszeit) ein Polizeisprecher dem Nachrichtenportal G1.

Als nächster Schritt soll ein Rechtshilfeersuchen an die US-Justiz gehen. Für Falschanzeige stehen in Brasilien Haftstrafen von ein bis sechs Monaten oder Bußgeld an.

Lochte verlor alle Sponsoren

Nach Darstellung der brasilianischen Polizei urinierten die vier US-Schwimmer hinter einer Tankstelle. Lochte soll dabei ein Werbeschild von der Wand gerissen haben. Private Sicherheitsleute stellten danach die Sportler, die nach eigenen Angaben den Brasilianern etwas Geld gaben.

Lochte verlor nach dem Zwischenfall alle Sponsoren. Laut Medienberichten in den USA dürfte der finanzielle Verlust für den mehrfachen Olympia-Medaillengewinner bei deutlich über einer Million Dollar liegen.