Olympia 2012

Drygalla nach Vorwürfen abgereist - Gold für Doppelvierer

| Lesedauer: 16 Minuten
abendblatt.de

Der deutsche Doppelvierer der Männer hat die Goldmedaille gewonnen. Nadja Drygalla ist dagegen abgereist, weil sie mit einem Mann aus der rechtsextremen Szene liiert ist. Verfolgen Sie die wichtigsten Ergebnisse hier im Olympia-Ticker.

London. Rudern: Der Doppel-Vierer der Männer hat im olympischen Finale auf dem Dorney Lake die fünfte deutsche Goldmedaille von London gewonnen. Die Vizeweltmeister Karl Schulze (Dresden), Philipp Wende (Wurzen), Lauritz Schoof (Rendsburg) und Tim Grohmann (Dresden) lagen nach einer souveränen Fahrt 2,3 Sekunden vor dem WM-Dritten Kroatien. Bronze ging an Australien. Für die deutschen Ruderer war es nach dem siegreichen Achter und dem zweitplatzierten Doppelvierer der Frauen die dritte Medaille. Es war zugleich das sechste deutsche Olympia-Gold in dieser Bootsklasse und das erste seit 1996 in Atlanta.

Rudern: Die Rostockerin Nadja Drygalla ist aus dem Olympischen Dorf abgereist, weil sie mit einem Mann aus der rechtsextremen Szene liiert ist. Entsprechende Berichte seien aus dem Internet und von Journalisten am Donnerstagnachmittag an ihn herangetragen worden, bestätigte Michael Vesper , Chef de Mission, am Freitag auf einer Pressekonferenz im Deutschen Haus in London. Er habe daraufhin sofort das Gespräch mit Drygalla gesucht. „Sie hat in dem Gespräch keinen Zweifel daran gelassen, dass sie voll und ganz hinter den Werten der Olympischen Charta steht“, sagte Vesper. Die 23-jährige Rostockerin habe sich von der rechtsextremen Szene distanziert.

Leichtathletik: Kugelstoß-Weltmeister David Storl hat bei seinen ersten Olympischen Spielen auf Anhieb das Finale erreicht. Zum Auftakt der Leichtathletik-Wettbewerbe kam der 22 Jahre alte Chemnitzer am Freitag in der Qualifikation auf 21,15 Meter. Bereits im ersten Versuch machte Storl alles klar für die erste von 47 Medaillen-Entscheidungen. Für den direkten Einzug ins Finale der besten Zwölf waren von den starken Männern 20,65 Meter gefordert. Auch Peking-Olympiasieger Tomasz Majewski aus Polen (21,03) und US-Mitfavorit Reese Hoffa (21,36) schafften gleich mit dem ersten Stoß die Qualifikation. Routinier Ralf Bartels aus Neubrandenburg begann mit einem Fehlversuch. Das Finale im Olympiastadion beginnt am Freitagabend um 21.30 Uhr.

Schwimmen: Britta Steffen ist problemlos in das Halbfinale über 50 Meter Freistil geschwommen. Die Olympiasiegerin von Peking schlug am Freitag im Vorlauf nach 24,70 Sekunden an und wurde damit Gesamt-Vierte. Vorlaufschnellste war 100-Meter-Olympiasiegerin Ranomi Kromowidjojo aus den Niederlanden in 24,51 Sekunden. „Ich war zufrieden damit und kann sagen, dass ich das Beste gegeben habe, so wie in jedem Rennen“, sagte Steffen. Die 28-Jährige tritt noch am (heutigen) Freitagmittag als Schlussschwimmerin der deutschen Lagenstaffel über 4 x 100 Meter an. Das Halbfinale über 50 Meter Freistil findet am Abend statt.

Beachvolleyball: Die Medaillenkandidatinnen Sara Goller und Laura Ludwig sind nach einer erneut starken Vorstellung ins Viertelfinale des olympischen Beachvolleyballturniers eingezogen. Die Ex-Europameisterinnen aus Hamburg setzten sich im deutschen Duell mit 2:0 (21:16, 21:15) gegen Katrin Holtwick/Ilka Semmler (Essen) durch und warfen in der ersten K.o.-Runde ausgerechnet ihre Teamkolleginnen aus dem Wettbewerb. Ludwig verwandelte den zweiten Matchball nach 38 Minuten Spielzeit zum nie gefährdeten Sieg.

Judo: Medaillenkandidat Andreas Tölzer ist am letzten Tag der olympischen Judo-Wettbewerbe ins Achtelfinale im Schwergewicht eingezogen. Der zweimalige Vizeweltmeister besiegte in seinem ersten Kampf in der Klasse über 100 kg den Georgier Adam Okruaschwili vorzeitig. Die deutschen Judoka haben in London schon drei Olympiamedaillen gewonnen. Ole Bischof und Kerstin Thiele holten Silber, Dimitri Peters freute sich über Bronze.

Beachvolleyball: Die beiden Deutschen Jonathan Erdmann und Kay Matysik haben beim olympischen Turnier in London das Achtelfinale erreicht. Die beiden gewannen das Lucky-Loser-Spiel um den Einzug in die Runde der letzten 16 gegen Premsyl Kubala und Petr Benes aus Tschechien mit 2:1 (15:21, 21:19).

Schwimmen: Nachdem er sich in London zum erfolgreichsten Olympioniken gekrönt hatte, durfte sich Schwimm-Superstar Michael Phelps quasi als Zugabe über einen Anruf von höchster Stelle freuen. Der mit 16 Olympiasiegen dekorierte Amerikaner erzählte der Zeitung „The Independent“ in launigen Worten von einem Telefonat mit US-Präsident Barack Obama . „Ich habe abgenommen und sie sagten 'Michael?' und ich sagte 'Ja'. Und dann sagten sie 'Bitte warte auf den Präsidenten der Vereinigten Staaten' und ich meinte nur 'ok'. Am Ende hat der Präsident noch gesagt, ich solle bloß nicht vergessen, meiner Mom zu erzählen, dass er 'Hi' gesagt hat.“ Einzelheiten des Gespräches verriet Phelps nicht.

Schwimmen: Steffen Deibler hat das olympische Finale über 100 Meter Schmetterling erreicht. Der Hamburger schlug am Donnerstag als Sechstschnellster des Halbfinales nach 51,76 Sekunden an. Deibler verbesserte seine erst im Vorlauf aufgestellte persönliche Bestzeit um 16 Hundertstelsekunden. „Ich habe richtig Bock gehabt auf das Rennen. Mit der Zeit bin ich sehr zufrieden“, sagte Deibler der ARD. Damit erhöhte sich die Zahl deutscher Endlauf-Teilnahmen auf sechs. Nach starkem Beginn hatte der Kurzbahn-Weltrekordler sogar vor US-Superstar Michael Phelps gelegen. Der Berliner Benjamin Starke scheiterte als 14. in 52,40 Sekunden. Halbfinal-Schnellster war Phelps in 50,86.

+++Debakel für deutsche Schwimmer geht weiter+++

Radsport: Kristina Vogel und Miriam Welte schlugen die Hände vor den Mund und konnten ihr Glück kaum fassen. Gold? Ja, Gold! Die beiden deutschen Teamsprinterinnen hatten sich längst auf Silber eingestellt, sie waren eine Ehrenrunde gefahren, sie hatten mit ihren Familien gejubelt - doch dann beugte sich eine Reporterin der BBC über die Absperrung und sagte: Die Chinesinnen werden zurückgestuft - Wechselfehler.

Die deutschen Teamsprinter haben bei den olympischen Bahnrad-Wettbewerben in London die Bronzemedaille gewonnen. Das neuformierte Trio, bestehend aus Rene Enders (Erfurt), Maximilian Levy (Cottbus) und der in die Mannschaft gerückte Robert Förstemann (Gera), gewann in 43,209 Sekunden das kleine Finale gegen Australien. Gold ging an die Briten, die in der Weltrekordzeit von 42,600 Sekunden Frankreich besiegten (43,013). Die deutsche Mannschaft hatte kurz vor dem Wettkampf noch die Mannschaft umstellen müssen, nachdem 1.000-Meter-Weltmeister Stefan Nimke beim Warmfahren eine Lendenwirbelzerrung erlitten hatte und kurzfristig passen musste.

+++Gold am Grünen Tisch: Teamsprinterinnen Olympiasieger+++

Tischtennis: Nationalspieler Dimitrij Ovtcharov hat im olympischen Tischtennis-Turnier die Bronzemedaille gewonnen. Der 23-Jährige bezwang im kleinen Finale den Weltranglistenachten Chuang Chih-Yuan aus Taiwan mit 4:2. Ovtcharov, der für den russischen Klub Fakel Orenburg spielt, gewann damit die zweite deutsche Olympiamedaille im Einzel überhaupt. 1996 in Atlanta hatte der heutige Bundestrainer Jörg Roßkopf ebenfalls Bronze gewonnen. Das 25. Tischtennis-Gold der Olympia-Geschichte spielten im Anschluss im chinesischen Finale Weltmeister Zhang Jike und Wang Hao untereinander aus.

+++Ovtcharov feiert deutsche Tischtennis-Medaille+++

Judo: Judoka Dimitri Peters hat beim olympischen Turnier in London die dritte Medaille für die deutsche Mattenkämpfer geholt. Der 28-Jährige aus Rotenburg (Wümme) besiegte im kleinen Finale den Usbeken Ramsiddin Sajidow. Im Halfinale hatte Peters unter den Augen von Russlands Staatspräsident Wladimir Putin gegen den russischen Weltmeister Tagir Chaibulajew aus Russland verloren.

+++Dimitri Peters holt die nächste Bronzemedaille+++

Hockey: Die deutschen Hockey Damen siegen 2:0 gegen Südafrika. Das Team von Bundestrainer Michael Behrmann agiert in der ersten Hälfte überzeugend und erarbeitet eine Fülle von Chancen. Davon nutzt Marie Mävers eine Gelegenheit zur 1:0-Führung (25.). In der zweiten Hälfte werden die Südafikannerinnen aggressiver und zwingen die deutsche Defensive wiederholt zu Fehlern. Die DHB-Auswahl bleibt unbeeindruckt. Die Entscheidng besorgt schließlich Spielführerin Fanny Rinne, die nach einer Strafecke zum 2:0 (44.) trifft.

Tennis: Angelique Kerber verliert gegen die Weltranglistenerste Victoria Azarenka (Weißrussland) im Viertelfinale mit Sabine Lisicki und Christopher Kas haben im Mixed-Wettbewerb überraschend das Viertelfinale erreicht. Das deutsche Tennis-Duo setzte sich am Donnerstag in Wimbledon in seinem Auftaktspiel gegen die an Nummer zwei gesetzte Paarung Liezel Huber und Bob Bryan aus den USA im Match Tie Break mit 7:6 (7:5), 6:7 (5:7), 10:5 durch. Im Viertelfinale treffen Lisicki und Kas an diesem Freitag auf Roberta Vinci und Daniele Bracciali aus Italien.

+++Kielerin Kerber muss Träume in Wimbledon begraben+++

Volleyball: Die deutschen Volleyballer haben ihre Chance auf den Viertelfinal-Einzug gewahrt. Nach zwei Niederlagen gewann die Mannschaft von Bundestrainer Vital Heynen ihr "Endspiel“ gegen Europameister Serbien nach dramatischem Kampf und 0:2-Rückstand 3:2 (22:25, 27:29, 25:18, 25:20, 20:18). Ein weiterer Sieg gegen Außenseiter Tunesien am Sonnabend (10.30/11.30) oder den Weltranglisten-Ersten aus Brasilien am Montag (22.00/23.00) dürfte nun für den Einzug in die K.o.-Runde reichen.

Boxen: Mittelgewichtler Stefan Härtel hat als erster deutscher Boxer das Viertelfinale im olympischen Turnier erreicht. Der 24 Jahre alte Sportsoldat besiegte am Donnerstag in London den Iren Darren O’Neill mit 19:12 Punkten. Sein Rivale im Viertelfinale am Montagabend ist der Brite Anthony Ogogo, der Weltmeister Jewgen Chytrow (Ukraine) aus dem Rennen warf. Im Turnier ist auch noch der Berliner Mittelgewichtler Enrico Kölling, der am Samstag mit seinem zweiten Kampf an der Reihe ist.

Schiessen: Der Traum von einer weiteren Olympia-Medaille droht für den Schnellfeuerschützen Ralf Schumann zu platzen. Der dreimalige Olympiasieger kam bei den drei Auftaktrunden der Qualifikation mit der Schnellfeuerpistole über 25 Meter am Donnerstag nicht über 287 Ringe hinaus und muss auf Platz 15 liegend um den Einzug in das Finale am Freitag bangen. Christian Reitz, Bronzemedaillengewinner von Peking, erzielte auf dem Schießplatz der königlichen Artillerie-Kaserne im Londoner Vorort Woolwich 292 Ringe, was immerhin zu Platz acht reichte. Am Donnerstag bestreiten die Schützen die zweite Qualifikationsrunde, nach der dann nur die besten Acht in den Endkampf einziehen.

Segeln: Die Starbootsegler Robert Stanjek und Frithjof Kleen sind bei der Olympia-Regatta vor Weymouth wegen eines Frühstarts vor der siebten Wettfahrt disqualifiziert worden. Die Berliner konnten aber ihren siebten Platz in der Gesamtwertung halten und starteten am Nachmittag mit 19 Punkten Rückstand auf den Bronzeplatz in das achte von zehn Rennen bis zum Medaillenfinale der besten zehn Mannschaften.

Surfen: Die deutschen Olympia-Surfer gleiten in Weymouth weiter auf der Erfolgswelle. Toni Wilhelm aus Dogern erreichte in den zwei olympischen Wettfahrten am Donnerstag die Plätze zwei und fünf und geht auf dem Silber-Rang in den Ruhetag. Die Kielerin Moana Delle fiel im Zwischenklassement zwar aus den Medaillenrängen, blieb als Vierte jedoch auf Tuchfühlung. Die anderen deutschen Segler kamen über mittlere Platzierungen nicht hinaus. Die Entscheidungen fallen am kommenden Dienstag.

Die Entscheidungen am Donnerstag:

RUDERN : Frauen, Doppelachter: Gold: USA 6:10,59 Minuten; Silber: Kanada 6:12,06; Bronze: Niederlande 6:13,12; 4. Rumänien 6:17,64, 5. Großbritannien 6:18,77, 6. Australien 6:18,86. - im Vorlauf ausgeschieden: 7. Deutschland (Nadja Drygalla/Rostock, Julia Lepke/Rostock, Kathrin Marchand/Leverkusen, Daniela Schulze/Potsdam, Ronja Schütte/Essen, Ulrike Sennewald/Rostock, Constanze Siering/Wanne-Eickel, Katrin Thiem/Hannover, Steuerfrau: Laura Schwensen/Kappeln).

Männer, Leichtgewichtsvierer: Gold: Südafrika 6:02,84 Min. (James Thompson, Matthew Brittain, John Smith, Sizwe Ndlovu); Silber: Großbritannien 6:03,09 (Peter Chambers, Rob Williams, Richard Chambers, Chris Bartley); Bronze: Dänemark 6:03,16; (Kaspar Winther, Morten Jørgensen, Jacob Barsøe, Eskild Ebbesen); 4. Australien 6:04,05; 5. Schweiz 6:09,30; 6. Niederlande 6:11,39; ... 9. Deutschland (Bastian Seibt/Hamburg, Lars Wichert/Hamburg, Jochen Kühner/Saarbrücken, Martin Kühner/Saarbrücken) 6:10,07 (B- Finale)

Männer, Doppelzweier: Gold: Nathan Cohen/Joseph Sullivan (Neuseeland); Silber: Alessio Sartori/Romano Battisti (Italien); Bronze: Luka Spik/Iztok Cop (Slowenien); i m Halbfinale gescheitert: Eric Knittel/Stephan Krüger (Berlin/Rostock).

SCHIESSEN : MÄNNER, DOPPELTRAP: Gold: Peter Robert Russell Wilson (Großbritannien) 188 Treffer; Silber: Hakan Dahlby (Schweden) 186; Bronze: Wassili Mossin (Russland) 185; 4. Fehaid Al Deehani (Kuwait) 185, 5. Witali Fokejew (Russland) 184, 6. Richard Bognar (Ungarn) 182. - ohne deutsche Beteiligung

TISCHTENNIS: MÄNNER, EINZEL: Gold: Zhang Jike (China); Silber : Wang Hao (China); Bronze: Dimitrij Ovtcharov (Deutschland);

BOGENSCHIESSEN , FRAUEN, EINZEL: Gold : Südkorea (Bo Bae Ki); Silber: Mexiko (Aida Roman); Bronze: Mexiko (Mariana Avitia); ohne deutsche Beteillgung

KANUSLALOM : MÄNNER, ZWEIER-CANADIER: Gold: Großbritannien (Tim Baillie, Etienne Stott) 106,41 Sek.; Silber : Großbritannien (David Florence, Richard Hounslow) +0,36; Bronze: Slowakei (Pavol Hochschorner, Peter Hochschorner) +1,87; 4. Frankreich (Gauthier Klauss, Matthieu Peche) +2,76; 5. Polen (Piotr Szczepanski, Marcin Pochwala) +4,10; 6. China (Minghai Hu, Junrong Shu) +6,44.

FRAUEN, EINER-KAJAK: Gold: Emilie Fer (Frankreich), Silber: Jessica Fox (Australien); Bronze: Maialen Chourraut (Spanien); 5. Jasmin Schornberg (Deutschland).

JUDO , FRAUEN, BIS 78 KG: Gold: Kayla Harrison (USA), Silber: Gemma Gibbons (Großbritannien), Bronze: Mayra Aguiar (Brasilien) und Audrey Tcheumeo (Frankreich).Deutsche Starterinnen: Heide Wollert (Leipzig) in der ersten Runde ausgeschieden

MÄNNER, BIS 100 KG: Gold: Tagir Chajbulajew (Russland); Silber: Naidan Tuvshinbayar (Mongolei); Bronze: Dimitri Peters (Rotenburg) und Henk Grol (Niederlande);

TURNEN : , FRAUEN, MEHRKAMPF: Gold: Gabrielle Douglas (USA) 62,232 Punkte; Silber: Wictoria Komowa (Russland) 61,973; Bronze: Alija Mustafina (Russland) 59,566; 10. Elisabeth Seitz (Mannheim) 57,365 ;

RADSPORT : BAHN, FRAUEN, TEAMSPRINT: Gold: Miriam Welte/Kristina Vogel (Kaiserslautern/Erfurt) ; Silber: Gong Jinjie/Guo Shuang (China); Bronze: Anna Meares/Kaarle McCulloch (Australien);

BAHN, MÄNNER, TEAMSPRINT: Gold: Großbritannien (Philip Hindes, Chris Hoy, Jason Kenny) 42,600 Sek.; Silber: Frankreich (Gregory Bauge, Michael D’Almeida, Kevin Sireau) 43,013; Bronze: Deutschland (Rene Enders/Erfurt, Robert Förstemann/Greiz, Maximilian Levy/Berlin) 43,209; 4. Australien (Matthew Glaetzer, Shane Perkins, Scott Sunderland) 43,355.

FECHTEN , FRAUEN, FLORETT-MANNSCHAFT: Gold: Italien; Silber: Russland; Bronze: Südkorea; keine deutsche Beteligung

SCHWIMMEN: FRAUEN, 200 M BRUST: Gold: Rebecca Soni (USA) 2:19,59 Minuten (Weltrekord); Silber: Satomi Suzuki (Japan) 2:20,72; Bronze: Julia Jefimowa (Russland) 2:20,92, 4. Rikke Pedersen (Dänemark) 2:21,65, 5. Martha McCabe (Kanada), 2:23,16, 6. Micah Lawrence (USA) 2:23,27, 7. Suzaan van Biljon (Südafrika) 2:23,72, 8. Sally Foster (Australien) 2:26,00. - ohne deutsche Beteiligung

MÄNNER, 200 M RÜCKEN: Gold: Tyler Clary (USA) 1:53,41 Min. Silber: Ryosuke Irie (Japan) 1:53,78; Bronze: Ryan Lochte (USA) 1:53,94; 4. Radoslaw Kawecki (Polen) und Zhang Fenglin (China) beide 1:55,59; 6. Kazuki Watanabe (Japan) 1:57,03; 7. Yakov Toumarkin (Israel) 1:57,62; 8. Mitch Larkin (Australien) 1:58,02; ... 10. Jan- Philip Glania (Frankfurt/Main) 1:57,43 (Halbfinale); 15. Yannick Lebherz (Potsdam) 1:58,80 (Halbfinale)

MÄNNER, 200 M LAGEN: Gold: Michael Phelps (USA) 1:54,27 Min.; Silber: Ryan Lochte (USA) +0,63; Bronze: Laszlo Cseh (Ungarn) +1,95; 4. Thiago Pereira (Brasilien) +2,47; 5. Kosuke Hagino (Japan) +3,08; 6. Ken Takakuwa (Japan) +4,26; 7. James Goddard (Großbritannien) +4,78; 8. Markus Deibler (Hamburg) +4,83 .

FRAUEN, 100 M FREISTIL: Gold: Ranomi Kromowidjojo (Niederlande) 53,00 Sek.; Silber: Alexandra Herassimenia (Weißrussland) +0,38; Bronze: Yi Tang (China) +0,44; 4. Melanie Schlanger (Australien) +0,47; 5. Missy Franklin (USA) +0,64; 6. Francesca Halsall (Großbritannien) +0,66; 7. Jeanette Ottesen Gray (Dänemark) +0,75; 8. Jessica Hardy (USA) +1,02.

Mit Material von sid, dapd und dpa