IOC-Athletenkommission

Fredericks ist die neue "Stimme der Athleten" im IOC

Der ehemalige Weltklasse-Sprinter Frankie Fredericks ist zum neuen Vorsitzenden der IOC-Athletenkommission gewählt worden. Damit tritt der viermalige Olympia-Zweite aus Namibia die Nachfolge von Stabhochsprung-Weltrekordler Sergej Bubka an.

Peking. Zum Ende seiner Amtszeit sagte der 44-jährige Ukrainer: "Ich habe die Zeit, in der ich die Athletenkommission angeführt habe, genossen. Es ist der beste Job im IOC, weil man die Ehre hat, die Stimme der Athleten zu sein." Bubka ist der erfolgreichste Athlet in der Geschichte des Stabhochsprungs. 1988 wurde er in Seoul Olympiasieger und von 1983 bis 1997 sechsmal in Folge Weltmeister. Er stellte insgesamt 35 Weltrekorde auf und schaffte 43 Sprünge über die Sechs-Meter-Marke. Sein Leichtathletik-Kollege Fredericks (40) war bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen der älteste Athlet aller Zeiten, der je ein Sprint-Finale erreichte. Im 200-Meter-Lauf wurde er Vierter und noch während der Spiele in das IOC gewählt, wo er seit dem 29. August 2004 seine Heimat Namibia vertritt. Im selben Jahr erklärte der Afrikaner aus Windhoek seinen Rücktritt vom Leistungssport. "Ich glaube, dass Frankie Fredericks die Athletenkommission auf ein neues Level heben wird. Er ist perfekt geeignet für diese Rolle", kommentierte Bubka die Wahl seines Nachfolgers. Den größten Erfolg seiner Karriere feierte Fredericks vor 15 Jahren, bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaft 1993 in Stuttgart mit dem Sieg über 200 Meter. Sein Ruf als "ewiger Olympia-Zweiter" haftet ihm an, weil er sich bei den Olympischen Spielen 1992 (Barcelona) und 1996 (Atlanta) jeweils mit den Silberrängen über beide Sprint-Distanzen begnügen musste. Bis zu seinem Rückzug vom Leistungssport unterbot er über 100 Meter 27 Mal die Zehn-Sekunden-Marke. Fredericks, der in den 80er Jahren in den USA studierte, war der erste Olympia-Medaillengewinner von Namibia, das 1990 die Unabhängigkeit von Südafrika erlangte. Seit Sommer 2007 ist der einstige-Sprint-Star als Berater des Deutschen Leichtathletik- Verbandes (DLV) tätig. Hoffnung auf einen Einzug in die IOC-Athletenkommission macht sich die Weltklasse-Degenfechterin Claudia Bokel aus Tauberbischofsheim. Sie bewirbt sich mit 30 weiteren Kandidaten um vier freiwerdende Sitze in dem Gremium. Neben Bubka werden auch Robert Ctvrtlik (Volleyball), Barbara Kendall (Surfen) und Alexander Popow (Schwimmen) ausscheiden. Das Wahl-Prozedere endet am 21. August. Die IOC-Athletenkommission gibt es seit 1981. Erster Sprecher der Olympioniken war der ehemalige Fecht-Weltmeister Thomas Bach, der inzwischen zum Vizepräsidenten des IOC aufgestiegen ist.