Olympischer Fackellauf

Olympisches Feuer in Erdbebenregion

Nach mehr als vier Monaten und 137 000 Kilometern hat die Olympische Fackel ihr Ziel Peking fast erreicht. In drei Tagen wird das Licht bei der Eröffnungsfeier das Olympische Feuer entzünden.

Chengdu. Ab Freitag wird die Flamme zum Wahrzeichen der bis zum 24. August dauernden Sommerspiele. Die vorletzte Station des von zahlreichen Protesten begleiteten Fackellaufs war die Provinzhauptstadt Chengdu. Die dortige Strecke wurde verlegt, um ein historisches Viertel der Stadt zu meiden, in dem es im März zu Protesten von Tibetern gekommen war. Stattdessen wurde die Fackel unter strenger Polizeibewachung durch ein Industrieviertel geführt. Ein örtlicher Behördensprecher begründete die Verlegung mit dem überlasteten Straßenverkehr im Stadtzentrum.

Die Station in Chengdu, der Hauptstadt der Provinz Sichuan, war ursprünglich bereits für Mitte Juni vorgesehen gewesen. Als Referenz an die mehr als 69 000 Todesopfer bei dem Erdbeben im Mai wurde Chengdu nun aber zur vorletzten Station der langen Reise gesetzt, die am 24. März im antiken Olympia in Griechenland begann. Die Zeremonie in Chengdu begann mit einer Schweigeminute. Auch am Dienstag wurde Sichuan wieder von einem heftigen Erdstoß der Stärke 6,0 erschüttert.