Champions League

HSV Hamburg gewinnt 38:22 bei Roter Stern Belgrad

Handball-Bundesligist HSV Hamburg hat in der Champions League auch am dritten Spieltag seine weiße Weste bewahrt. Die Mannschaft von Trainer Martin Schwalb gewann am Mittwoch beim serbischen Meister Roter Stern Belgrad mit 38:22 (17:12).

Der HSV behauptete da,it verlustpunktfrei die Tabellenführung in der Vorrundengruppe D. Hans Lindberg (9) erzielte die meisten Tore für den HSV, für Belgrad traf Dragoljub Perovic (5) am häufigsten.

Die in der Bundesliga schwächelnden Hamburger, die weiterhin auf Nationalspieler Pascal Hens verzichten müssen, starteten beim Spitzenreiter der serbischen Liga mit einer 3:0-Führung. Garant für eine gute Abwehrleistung war Keeper Johannes Bitter, der die Gastgeber zur Verzweiflung trieb. Bereits nach zwölf Minuten führten die Hanseaten mit fünf Toren (8:3).

Sechs Minuten nach Wiederanpfiff hieß es sogar 20:12 zugunsten der Hamburger, die die Schlussphase der Partie im Sportski Centar Vozdovac vor nur 1800 Zuschauern damit relativ gelassen angehen konnten. Vor dem Auswärtsspiel am Samstag beim TBV Lemgo wird der HSV gar nicht mehr in die Hansestadt zurückkehren, sondern ein Trainingslager beziehen.

Eine frohe Kunde kam für den HSV aus seinen eigenen Reihen: Nach der Länderspiel-Pause Anfang November wird der französische Nationalspieler Bertrand Gille erstmals ausgeruht sein. Wie sein Berater der Deutschen Presse-Agentur dpa bestätigte, wird der 30- jährige Kreisläufer auf die Teilnahme an den Länderspielen der französischen Nationalmannschaft gegen Luxemburg (30. Oktober) und die Tschechische Republik (2. November) verzichten. Der Welthandballer von 2002 klagt über die hohe Belastung durch zahlreiche Partien im Verein und der "Equipe Tricolore".

( lno )