Wohnhaus-Explosion

St. Pauli gewinnt Benefizspiel nach Explosion in Itzehoe

Mit 15:1 gewannen die Kiezkicker gegen die Itzhoer Auswahl. Doch es geht um die Erlöse: 20.000 Euro kommen den Betroffenen der Wohnhaus-Explosion in Itzehoe zugute.

Itzehoe. Die Kiezkicker des FC St. Pauli haben am Dienstag ein Benefizspiel gegen eine Stadtauswahl aus Itzehoe mit 15:1 (9:0) gewonnen. Die Partie fand zugunsten der Geschädigten und der Angehörigen der Toten nach der Gasexplosion eines Wohnhauses statt.

Im März waren bei der Explosion in Itzehoe vier Menschen getötet und 15 teils schwer verletzt worden. Sechs Häuser in der Umgebung sind unbewohnbar, rund 50 Bewohner können nicht nach Hause. Die Einnahmen aus der Veranstaltung kommen nun den Betroffenen zu 100 Prozent zugute: Sie sollen rund 20.000 Euro betragen.

Vor 1800 Zuschauern im Stadion am Brunnenstieg erzielten Fabian Boll und John Verhoek jeweils drei Tore für den Kiez-Club. Boll gab nach sechsmonatiger Pause sein Comeback. Der 35 Jahre alte Mannschaftskapitän, der einst auch sechs Jahre für den Itzehoer SV gespielt hat, will seine Profi-Karriere zum Saisonende beenden.

"Wir mussten nicht lange überlegen und haben rasch eine Zusage für das Benefizspiel gegeben", hatte Teammanager Christian Bönig vor dem Spiel gesagt. Er besprach die Anfrage mit dem Trainerteam: "Da herrschte schnell Einigkeit, dass wir zu diesem Spiel in Itzehoe antreten, um den Menschen, die unfassbares Leid ertragen mussten, zu helfen."