Bundesliga:

Hains Patzer verlängert St. Paulis Auswärtsmisere

In der Fremde bleibt der FC St. Pauli weiter ohne Punkte: Der Fußball-Zweitligist aus Hamburg verlor mit dem 2:3 (0:0) beim FC Augsburg am Sonntag auch das vierte Auswärtsspiel dieser Saison.

Dabei kostete ein Patzer von Torwart Mathias Hain beim Siegtreffer von Augsburgs Michael Thurk in der Nachspielzeit das sicher geglaubte Unentschieden für die Hanseaten. "Das war sehr unglücklich", sagte Holger Stanislawski, Trainer der Braun-Weißen. "Es tut mir leid für Matze, von unserer Seite gibt es sicherlich keine Vorwürfe." Einen haltbaren Freistoß aus 23 Metern hatte der Schlussmann über seine Arme hinweg ins Netz gleiten lassen.

St. Paulis Trainer zeigte sich besonders mit der Chancenverwertung seiner Mannschaft unzufrieden: "Wir hätten sechs, sieben Tore schießen können, wenn nicht müssen. Aber es gewinnt nicht immer die bessere Mannschaft." Marius Ebbers (49. Minute) und Timo Schultz (61.) hatten den Kiez-Klub zweimal nach Vorarbeit von David Hoillet in Führung geschossen. Doch Sandor Torghelle (59.) und Uwe Möhrle (79.) konnten jeweils für die Schwaben ausgleichen, bevor Thurk für den befreienden Jubel in den Augsburger Reihen sorgte.

Erstmals seit Ende August hatte FCA-Coach Holger Fach den Mittelfeldspieler von Beginn an aufgeboten. Mit dem ersten Erfolg nach fünf Niederlagen in Serie hat sich Augsburgs Trainer zunächst wieder etwas Luft verschafft. St. Pauli steckt weiterhin im Mittelfeld der Zweiten Bundesliga fest und trifft am Freitag (18.00 Uhr) auf den Tabellen-16. SV Wehen Wiesbaden, der am Sonntag zu einem 3:1-Erfolg gegen den FSV Frankfurt kam.