Hamburg (dpa/lno). Neuer HSV-Job, TV-Experte bei der EM: Stefan Kuntz steht vor einem arbeitsreichen Sommer. Außerdem will er auch noch umziehen.

HSV-Sportvorstand Stefan Kuntz verzichtet in den ersten wichtigen Wochen im neuen Job auch auf Zeit mit seinen Angehörigen. „Es gibt vorgegebene Prioritäten, die in meinen Bereich fallen und schnell entschieden werden müssen. Diesbezüglich ist es hilfreich, dass ich ohne meine Familie hier in Hamburg bin. Somit stehe ich 12 bis 14 Stunden am Tag zur Verfügung“, sagte der 61-Jährige in einem am Sonntag veröffentlichten Interview auf der Website des Fußball-Zweitligisten Hamburger SV.

Kuntz habe sich vorgenommen, „sehr viel aufzusaugen, ohne gleich die Dinge zu bewerten“. „Weil ich mir erstmal alles anschauen und einen umfänglichen Eindruck gewinnen möchte“, schob er hinterher.

HSV-Sportvorstand Kuntz konzentriert sich auf neuen Job

Während der Europameisterschaft wird Kuntz neben der Arbeit beim HSV für RTL als TV-Experte im Einsatz sein. Der frühere deutsche U-21-Nationaltrainer wurde vergangene Woche in Hamburg als Nachfolger von Jonas Boldt präsentiert.

Anstoß - der Abendblatt-Newsletter zum HSV

Melden Sie sich jetzt für den kostenlosen wöchentlichen Newsletter zum Spieltag an

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Der Zweitligist war zuletzt zum sechsten Mal an der Rückkehr in die Bundesliga gescheitert. Bei seiner Vorstellung erklärte Kuntz, dass er mit Trainer Steffen Baumgart in die kommende Saison gehen möchte.

„In meinen Augen ist es eine Stärke als Vorstand, dem Trainer seine Vorstellungen zu lassen. Ich sehe mich eher als Sparringspartner, dass ich zurückmelde, wie etwas in meinen Augen wirkt oder nicht. Ich sehe mich als aktiver Spiegel, der immer mal wieder nachfragt, aber auch eine breite Unterstützung ausstrahlt“, sagte Kuntz.