HSV-News

Bayern schnappen sich ehemaliges Toptalent des HSV

Lenny Borges (M.) klatscht sich nach einem Testspiel der HSV-Profis im Oktober 2018 mit Aaron Hunt ab. Links Khaled Narey.

Lenny Borges (M.) klatscht sich nach einem Testspiel der HSV-Profis im Oktober 2018 mit Aaron Hunt ab. Links Khaled Narey.

Foto: Tim Groothuis / WITTERS

Leistner bleibt außen vor. Gjasula irritiert mit Instagram-Post. Akonnor wirbt um Ambrosius. Gelungenes Waldschmidt-Debüt.

Die HSV-News am Montag, den 21. September 2020:

Fortuna-Neuzugang Prib verletzt sich vor HSV-Spiel

Fortuna Düsseldorf muss vorerst auf Neuzugang Edgar Prib verzichten. Laut Vereinsmitteilung vom Montag hat der von Hannover 96 gekommene Mittelfeldspieler vor dem Saisonauftaktspiel beim HSV (1:2) eine leichte Muskelverletzung erlitten.

Prib war am Freitag zunächst für die Startaufstellung nominiert worden, musste dann aber noch vor dem Anpfiff durch Jakub Piotrowski ersetzt werden. Die Fortuna empfängt am Sonnabend (13.00 Uhr/Sky) im ersten Heimspiel die Würzburger Kickers.

Bayern schnappen sich früheres HSV-Talent Borges

Acht Jahre lang wurde Lenny Borges beim HSV ausgebildet, bevor er im Sommer 2019 für eine Million Euro zum AC Mailand wechselte. Beim italienischen Traditionsclub kam der rechte Verteidiger allerdings auch verletzungsbedingt nur zu sechs Pflichtspieleinsätzen für die U19.

Jetzt kehrt Borges nach Deutschland zurück – zum FC Bayern München. In der zweiten Mannschaft des Rekordmeisters soll der 19-Jährige den Durchbruch im Männerbereich schaffen. Borges kommt auf Leihbasis für eine Saison zum amtierenden Meister der 3. Liga. „Lenny ist ein junger deutscher Spieler, in dem wir sportliches Entwicklungspotenzial sehen. Wir freuen uns, dass wir mit ihm nun eine weitere Alternative für die defensive Außenbahn zur Verfügung haben“, sagte Bayerns Campus-Leiter Jochen Sauer.

Borges lief für den HSV 63-mal in der Junioren-Bundesliga auf. In den deutschen Juniorennationalmannschaften kam er 15-mal zum Einsatz. Beim FC Bayern II trifft Borges auch auf seinen früheren HSV-Kollegen Fiete Arp, der vor einem Jahr nach München gewechselt war und noch auf sein Pflichtspieldebüt bei den Bundesliga-Profis wartet.

Leistner bleibt beim HSV-Teamtraining außen vor

Eine Woche nach seinem folgenschweren Ausraster bei der 1:4-Pokalniederlage bei Dynamo Dresden sollte Toni Leistner eigentlich wieder mit der Mannschaft trainieren. Doch trotz zweier negativer Corona-Tests blieb der Verteidiger auch bei der Einheit am Montagnachmittag außen vor.

Leistner war in Dresden auf die Tribüne geklettert und hatte einen Dynamo-Fan körperlich attackiert, der ihn zuvor übel beschimpft hatte.

Der HSV hatte Leistner deshalb von der Mannschaft isoliert, die Rückfahrt nach Hamburg musste der 30-Jährige in einem separaten Fahrzeug antreten. Auch im Training war Leistner auf sich gestellt.

HSV und Leistner legen beim DFB EInspruch ein

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat Leistner für sein Verhalten für drei Pflichtspiele gesperrt und zu einer Geldstrafe von 8000 Euro verurteilt. Zwei weitere Spiele Sperre wurden zur Bewährung ausgesetzt.

Leistner will in Absprache mit dem HSV eine mündliche Verhandlung erwirken, um die Strafe zu reduzieren. Der entsprechende Einspruch wurde am Montagvormittag fristgerecht beim DFB eingelegt. Leistners Anwalt Christoph Schickhardt hatte am Sonntag dem Pay-TV-Sender Sky gesagt, man könne das Urteil so nicht akzeptieren und wolle die Sache in Ruhe mündlich vor Ort besprechen.

DFB-Richter Hans E. Lorenz hatte allerdings darauf verwiesen, dass für Leistner schon mildernde Umstände berücksichtigt worden seien. Er erklärte dies mit den Beleidigungen durch den Fan, aber auch mit dem Umstand, dass Leistner sportgerichtlich bisher nicht in Erscheinung getreten sei und sein Fehlverhalten bedauere. Lorenz sagte aber auch: „Der Übergriff eines Spielers auf einen Besucher ist ein gravierender Vorfall. So etwas kann nicht mit einem Freispruch enden.“

HSV-Profi Gjasula irritiert mit Instagram-Eintrag

HSV-Neuzugang Klaus Gjasula hat mit einem Social-Media-Eintrag Irritationen ausgelöst. In seiner Instagram-Story verbreitete der Deutschalbaner einen Post der Seite "Faktastisch", wonach in einem Bundesstaat von Nigeria Vergewaltiger künftig mit Kastration bestraft werden können und ihnen, sollten die Opfer jünger als 14 Jahre alt sein, zudem die Todesstrafe drohe. Gjasula (30) kommentierte das mit drei Beifall-Emojis.

"Ja, wir reden über das abartigste Verbrechen überhaupt. Aber Kastration und Todesstrafe befürworten finde ich sehr schwierig", kommentierte ein Twitter-User an die Adresse des HSV. Der hat bislang nicht reagiert.

Ghana wirbt um HSV-Verteidiger Ambrosius

Ghanas Fußballverband will HSV-Verteidiger Stephan Ambrosius zum Nationalspieler machen. Das berichtet die "Bild"-Zeitung. Nationaltrainer Charles Akonnor (46), selbst von 1992 bis 2005 in Deutschland als Profi aktiv, und der Verband hätten Kontakt zu Ambrosius und dessen Umfeld aufgenommen.

Ambrosius (21), als Sohn ghanaischer Eltern in Hamburg geboren, soll interessiert sein. Ghanas nächste Länderspiele in der Qualifikation zur Afrikameisterschaft stehen am 9. und 17. November gegen Sudan an.

HSV-Trainer Thioune kündigt Besuch bei U21 an

Daniel Thioune will sich am Mittwoch einen genaueren Eindruck vom Nachwuchs des Clubs verschaffen. Der HSV-Trainer hat laut "Bild" einen Besuch beim Regionalliga-Derby der zweiten Mannschaft bei Eintracht Norderstedt (19 Uhr) angekündigt.

Am Sonnabend hatte Thiounes rechter Verteidiger Jan Gyamerah bei der U21 ausgeholfen, den Last-Minute-Ausgleich des FC Teutonia 05 Ottensen zum 2:2 jedoch nicht verhindern können.

Drei HSV-Profis in "Kicker"-Elf des Tages

Nach dem 2:1-Auftaktsieg gegen Fortuna Düsseldorf finden sich gleich drei HSV-Profis in der vorläufigen "Kicker"-Elf des Tages wieder. Bemerkenswert: Moritz Heyer (Note 2) überzeugte nur einen Tag nach seiner Verpflichtung in der Hamburger Innenverteidigung derart, dass er auf Anhieb nominiert wurde. Auch Spielmacher und Doppelvorbereiter Jeremy Dudziak (2) sowie Matchwinner Simon Terodde (1,5) sind dabei.

Der HSV gegen Düsseldorf in der Einzelkritik

Terodde fehlt nach seinen Zweitliga-Toren Nummer 119 und 120 nur noch ein Treffer, um in der ewigen Torjägerliste mit Sven Demandt auf Platz fünf gleichzuziehen. Die Elf des Tages kann sich nach dem Montagabend-Spiel zwischen dem VfL Bochum und dem FC St. Pauli noch verändern.

Ex-HSV-Retter Waldschmidt feiert gelungenes Debüt

Der frühere HSV-Stürmer Luca Waldschmidt hat im ersten Pflichtspiel für seinen neuen Club Benfica Lissabon Eindruck gemacht. Beim 5:1-Sieg in der portugiesischen Primeira Liga beim FC Famalicão erzielte der Nationalspieler die Tore zum 1:0 (19. Minute) und zum 5:0 (66.), bevor er eine Viertelstunde vor Schluss ausgewechselt wurde.

Waldschmidt, der den HSV 2017 mit einem Tor am letzten Bundesliga-Spieltag vor der Relegation bewahrt hatte, war Mitte August für 15 Millionen Euro Ablöse vom SC Freiburg zum portugiesischen Traditionsclub gewechselt.

Ex-HSV-Stürmer Son gelingt Viererpack für Tottenham

Wo wir gerade bei ehemaligen HSV-Stürmern sind: Heung-Min Son hat am Sonntag für Tottenham Hotspur richtig aufgedreht. Einen Tag nachdem die Londoner den walisischen Star Gareth Bale von Real Madrid zurückgeholt haben, erzielte der Südkoreaner beim 5:2 (1:0)-Auswärtserfolg gegen den FC Southampton vier Tore, darunter einen Hattrick.

Son erzielt Viererpack für Tottenham in Southampton

Alle vier Tore wurden von Harry Kane vorbereitet, der den fünften Tottenham-Treffer selbst erzielte. Son (28) spielte von 2008 bis 2013 für den HSV.

HSV-Sportvorstand Boldt geht am Rothenbaum "fremd"

Jonas Boldt hat für einen Tag die Sportart gewechselt. Am Sonntag besuchte der HSV-Sportvorstand das Eröffnungsmatch der Hamburg European Open im Tennisstadion am Rothenbaum.

Beim ATP-Turnier sind pro Tag bis zu 2300 Zuschauer zugelassen. Eine solche Ausnahmegenehmigung hatte die Stadt dem HSV zunächst verweigert. Inzwischen darf aber auch der HSV sein Stadion entsprechend einer bundeseinheitlichen Regelung zu bis zu 20 Prozent füllen.

Jansen und Trochowski verpassen Sieg mit HSV III

Auch die Ex-Nationalspieler Marcell Jansen und Piotr Trochowski konnten dem HSV III nicht zu einem siegreichen Start in die Oberligasaison verhelfen. Gegen Pokalfinalist TSV Sasel kam die Mannschaft der Trainer Marcus Rabenhorst und Christian Rahn nicht über ein 1:1 hinaus.

Trochwoski (36) und HSV-Präsident Jansen (34) wurden in der 70. Minute eingewechselt, kurz zuvor hatte ihr Teamkollege Marko Augustinovic die Führung von Sasels Timo Adomat ausgeglichen. Am kommenden Sonntag (14 Uhr) geht es für den HSV III mit dem Spiel beim SV Rugenbergen weiter.

Früherer HSV-Liebling Holtby feiert ersten Saisonsieg

Einen Tag nach seinem 30. Geburtstag hat der frühere HSV-Publikumsliebling Lewis Holtby mit den Blackburn Rovers in der englischen zweiten Liga den ersten Saisonsieg gefeiert. Am zweiten Spieltag gab es gegen die Wycombe Wanderers einen 5:0-Sieg.