HSV-Comeback

Jansen könnte gegen Teutonia sein Oberliga-Debüt geben

Nimmt den Ball wieder in den Blick: Ex-Profi Marcell Jansen

Nimmt den Ball wieder in den Blick: Ex-Profi Marcell Jansen

Foto: Imago/Oliver Ruhnke

Der Trainer des abstiegsgefährdeten HSV III spricht über die Einsatzchancen seines prominenten Neuzugangs.

Hamburg. Der HSV hat seinen verlorenen Sohn zurück – in der dritten Mannschaft. Marcell Jansen (31) läuft künftig für das Oberligateam des HSV III auf. „Mir hat ein bisschen das Mannschaftsgefühl gefehlt, und es macht mir Spaß, in diesem Team zu spielen“, sagte Jansen der Online-Plattform „fussi-freunde.de“. Zudem wolle er bei der Sponsorensuche helfen. Jansen hatte seine Karriere 2015 mit nur 29 Jahren beendet, nachdem sein Vertrag beim HSV ausgelaufen war. Er erklärte diesen überraschenden Schritt seinerzeit auch mit seiner starken emotionalen Bindung zum HSV. Für einen weiteren Club wolle er nicht auflaufen, weil er „nicht ein anderes Wappen küssen“ könne.

Jansen-Debüt am 9. Februar?

Finanzielle Gründe hat sein Comeback nicht. Jansen, der dem neuen Aufsichtsrat des HSV angehören soll, schloss bereits früher kategorisch aus, „jemals wieder fürs Fußballspielen bezahlt zu werden“. Wann Jansen zum ersten Mal für den HSV III ein Spiel bestreiten wird, ist noch unklar. Am Sonnabend steht das letzte Testspiel vor dem Ligastart gegen Weiche Flensburg II an (14.45 Uhr, Paul-Hauenschild-Plätze, Ulzburger Straße 94). „Da ist sein Einsatz eher unwahrscheinlich“, sagte HSV-III-Trainer Marcus Rabenhorst. Das erste Pflichtspiel des neuen Jahres bestreitet der HSV III am Freitag, dem 9. Februar, um 20 Uhr gegen den FC Teutonia 05 (20 Uhr, Paul-Hauenschild-Plätze, Ulzburger Straße 94).