U17-Talent

HSV will offenbar einen verlorenen Sohn zurückholen

U17-Nationalspieler Vitaly Janelt gilt als eines der größten Talente im Juniorenbereich

U17-Nationalspieler Vitaly Janelt gilt als eines der größten Talente im Juniorenbereich

Foto: Imago

U17-Nationalspieler Vitaly Janelt wechselte im Sommer 2014 von Hamburg nach Leipzig. Nun will sich der HSV sein Talent zurückholen.

Hamburg. Vitaly Janelt (17) gehört zu den größten Talenten im deutschen Junioren-Fußball. Als er den HSV im Sommer 2014 Richtung RB Leipzig für eine Ausbildungsentschädigung von 150.000 Euro verließ, trauerten einige im Verein dem robusten Mittelfeldspieler hinterher. Doch der Junioren-Nationalspieler könnte schon bald wieder mit der Raute auf der Brust auflaufen, denn wie die Bild-Zeitung berichtet, plant der HSV eine Rückholaktion.

Janelt wirkte 2015 bei zwei großen Turnieren mit. Bei der U17-EM im Mai stand er mit Deutschland im Finale, obwohl er erst zum zweiten Gruppenspiel nachnominiert wurde. Der vor dem Turnier Aussortierte kämpfte sich schon in der dritten Partie zurück in die Startelf, aus der er fortan nicht mehr wegzudenken war. Die 1:4-Endspielniederlage gegen Frankreich konnte aber auch der defensive Mittelfeldspieler nicht verhindern.

Im Oktober war Janelt fester Bestandteil der deutschen Nationalmannschaft bei der U17-WM in Chile. In Südamerika war aber schon im Achtelfinale nach dem 0:2 gegen Kroatien Schluss. Das 1,78 Meter groß gewachsene Talent zählte mit zwei Toren zu den auffälligsten Akteuren der DFB-Elf. Das ist auch dem HSV nicht entgangen. Sportchef Peter Knäbel soll sich vor Ort mit Janelts Eltern getroffen und über eine Rückkehr nach Hamburg gesprochen haben.

Sein Vertrag in Leipzig läuft noch bis 2017. Sollte das Fußball-Talent aus Bargfeld-Stegen im kommenden Sommer nicht verlängern, müsste Leipzig ihn verkaufen, um ihn ein Jahr später nicht ablösefrei ziehen lassen zu müssen. Die kolportierte Ablöse von einer Million ist allerdings zu hoch für den klammen HSV. Die Bild bringt deshalb Investor Klaus-Michael Kühne ins Spiel, der diese Summe wohl stemmen könnte. Es wäre die Rückkehr des verlorenen Sohnes.