Abschied vom HSV

Van der Vaart für Kansas City offenbar zu teuer

Das Interesse an dem HSV-Star war groß. Doch geht es um die Finanzen, haben Verein und Spieler offenbar andere Vorstellungen.

Kansas City. Beim HSV hat Kapitän Rafael van der Vaart (32) keine Zukunft mehr, ein Engagement bei Sporting Kansas City hat sich für den Niederländer wohl auch zerschlagen. Wie Peter Vermes, Coach des Clubs aus der amerikanischen Fußballliga MLS, der Zeitung Kansas City Star verriet, liegen Verein und Spieler in ihren Verhandlungen beim Thema Finanzen weit auseinander.

„Wir respektieren ihn, aber bei den Zahlen, über die wir gesprochen haben, macht das keinen Sinn“, sagte Vermes. Laut der Zeitung haben der Trainer und Sporting-Geschäftsführer Robb Heinemann van der Vaart in der Bundesliga beobachtet, Heinemann sprach anschließend von „sehr starkem“ Interesse an dem 105-maligen Oranje-Nationalspieler.

Van der Vaart gehört zu den Spitzenverdienern beim HSV. In der vergangenen Woche hatte Vorstandschef Dietmar Beiersdorfer angekündigt, dass der Kapitän nach dieser Saison die Hanseaten verlassen müsse.