HSV

55.000 Euro Geldstrafe nach Vorfall mit Ribéry

Hamburg. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Hamburger SV für Fan-Ausschreitungen mit einer Geldstrafe in Höhe von 55.000 Euro belegt. Geahndet wurde auch ein Vorfall im DFB-Pokalspiel gegen Bayern München am 29. Oktober. Ein Zuschauer lief aus dem Hamburger Fan-Bereich in Richtung des Münchners Franck Ribéry und schlug ihm mit einem Schal ins Gesicht. Zudem zeigte er Ribéry den Mittelfinger. Ferner warfen Hamburger Besucher am 1. November gegen Bayer Leverkusen Feuerzeuge Richtung Gästespieler. Beim Einlaufen der Teams vor dem Spiel beim VfL Wolfsburg am 9. November wurden im Bereich der HSV-Anhänger mehrere Bengalische Feuer abgebrannt. Der Verein hat dem Urteil zugestimmt.