EM 2008

Nationalelf ist schon heiß

Die deutsche Fußball-Nationalelf fiebert dem EM-Auftakt entgegen. Alle Spieler sind laut Trainerstab einsatzfähig. Allerdings bleiben vor dem Spiel noch einige Fragen, was die Besetzung anbelangt. Hoffnung für Schweinsteiger.

Einen Tag vor dem ersten Spiel der Nationalelf war noch unklar, wer im Mittelfeld die beiden Außenpositionen besetzt, ebenso wer neben Miroslav Klose als zweiter Stürmer auflaufen wird. Fest steht allerdings, dass Robert Enke von Hannover 96 während des Turniers zweiter Torhüter ist.

Am Sonnabendnachmittag erreichte die deutsche Nationalmannschaft nach einem knapp einstündigen Flug von Lugano aus den Spielort in Klagenfurt. Bundestrainer Joachim Löw erklärte auf der letzten Pressekonferenz vor dem EM-Start, er werde keine konkreten Auskünfte zur Startformation geben. Die Entscheidung des Trainerstabs werde man zunächst am Sonnabendabend oder Sonntagvormittag der Mannschaft mitteilen. Hoffnung machte Löw Bastian Schweinsteiger (Bayern München), der zuletzt als Wackelkandidat gehandelt worden war. Schweinsteiger habe "klare Fortschritte" gemacht, sagte Löw.

Zuvor hatte sich der Bundestrainer in einem offenen Brief an die Fans gewandt und schon vorab für die Unterstützung gedankt: "Unser Team hört für mich nicht bei der Nummer 23 auf. Dazu gehören auch die Millionen von Fans in Deutschland." Was mit Begeisterung und bedingungsloser Unterstützung möglich sei, haben man eindrucksvoll beim "Sommermärchen 2006" erlebt. Man wolle sich den Fans von der besten Seite zeigen und attraktiven Fußball bieten.

"Wir gehen weder als Außenseiter noch als Topfavorit ins Turnier", schrieb Löw weiter und fügte an: "Wenn sich bei uns jeder in den Dienst der Mannschaft stellt und wir als verschworene Einheit auftreten, dann muss der EM-Titel kein Traum bleiben."

Torwarttrainer Andreas Köpke gab am Tag vor dem Start des deutschen Teams bekannt, dass der Hannoveraner Enke während der EM-Endrunde die Nummer zwei hinter Stammtorwart Jens Lehmann sein werde. Darauf habe sich die sportliche Leitung unter Bundestrainer Löw bei einem Gespräch am Freitagabend verständigt.

Nummer drei bei den Torleuten während des Turniers ist Rene Adler von Bayer Leverkusen, der bislang noch kein A-Länderspiel bestritten hat. Köpke erklärte zudem, dass alle 23 Spieler einsatzfähig seien.