Fussball-Ticker

Bastian Schweinsteiger erhält spektakuläres Angebot

Hochzeit in Venedig: Bastian Schweinsteiger und seine Frau, die Tennisspielerin Ana Ivanovic

Hochzeit in Venedig: Bastian Schweinsteiger und seine Frau, die Tennisspielerin Ana Ivanovic

Foto: Andrea Merola / dpa

Aktuelle Meldungen, heiße Gerüchte, scharfe Zitate, Verletzungen und Transfergeflüster. Der Fußball-Ticker hält Sie auf dem Laufenden.

Holt Arsenal Mustafi?

Der FC Arsenal will den deutschen Nationalspieler Shkodran Mustafi vom FC Valencia verpflichten. Das berichten britische Medien übereinstimmend. Laut der „Daily Mail“ bietet Arsenal 35 Millionen Euro für den 24 Jahre alten Verteidiger. Nach den verletztungsbedingten Ausfällen von Per Mertesacker und Gabriel sucht Trainer Arsène Wenger nach Verstärkung für die Defensive. Für das Freundschaftsspiel des FC Valencia am Mittwoch gegen die „Nigeria All-Stars“ wurde Mustafi von Trainer Pako Ayestarán nicht in den Kader berufen. Mustafi war 2009 als Jugendspieler vom HSV zum FC Everton nach England gewechselt.

Ein Gag: Bastian Schweinsteiger zu Stuttgarter Kickers?

Irres Angebot für Bastian Schweinsteiger aus Stuttgart: Die Kickers wollen den zurückgetretenen Kapitän der deutschen Nationalmannschaft aus Manchester verpflichten, weil Star-Trainer José Mourinho ihn dort ausgebootet hatte. Und wie? mit der Umbenennung einer Haltestelle, einem "jungen, sportlichen Auto" und herausragender Gastronomie sowie Trainingsmöglichkeiten für Ehefrau Ana. Allerdings spielen die Kickers in der Regionalliga Süd – für Weltmeister Schweinsteiger noch keine konkurrenzfähige Liga. Erst veröffentlichten die Kickers einen Aufruf auf der Facebook-Seite, anschließend machte der kaufmännische Leiter auf humorvolle Art und Weise konkrete Angebote. "Lieber Bastian Schweinsteiger, vergiss Manchester United und Juventus Turin. Komm zu uns Blauen nach Stuttgart, hier wird ehrlicher Fußball gespielt", hieß es bei Facebook. Die in Stuttgart weltbekannte Haltestelle "Weinsteige" könne man in "Schweinsteiger" umbenennen.

Nur vier Monate Pause für Koke

Neuzugang Coke wird dem FC Schalke 04 nach einem Kreuzbandriss möglicherweise früher als erwartet wieder zur Verfügung stehen. Wie die Knappen mitteilten, soll der Spanier nach seiner im Testspiel gegen Bologna vergangene Woche erlittenen Verletzung nicht operiert werden. Weitere Untersuchungen ergaben, dass es sich um eine isolierte Verletzung des hinteren Kreuzbands im rechten Knie handelt und keine hochgradige Instabilität des Gelenks vorliegt.

Deshalb sei eine konservative Behandlung geeignet. Damit könne Coke eventuell zwei Monate früher als nach einem operativen Eingriff wieder ins Training einsteigen. Zunächst war von einer sechsmonatigen Pause die Rede. Der Rechtsverteidiger vom Europa-League-Sieger FC Sevilla war in diesem Sommer für etwa vier Millionen Euro verpflichtet worden.

Boateng steigt ins Lauftraining ein

Weltmeister Jerome Boateng hat nach wochenlanger Verletzungspause das Lauftraining bei Bayern München aufgenommen. Der 27 Jahre alte Innenverteidiger absolvierte am Mittwoch erstmals eine Laufeinheit auf dem Rasen.

Boateng hatte sich im EM-Halbfinale der deutschen Nationalmannschaft gegen Frankreich (0:2) einen Muskelbündelriss im rechten Oberschenkel zugezogen. Wann Boateng wieder mit der Mannschaft trainiert, ist offen. Sein Einsatz beim Bundesligastart am 26. August gegen Werder Bremen ist aber ausgeschlossen.

Durchsuchung bei Fan von Hansa Rostock

Ein erst 16 Jahre alter Fan von Hansa Rostock steht im Verdacht, durch Pyrotechnik gegen das Sprengstoffgesetz verstoßen zu haben. Bundespolizisten durchsuchten am Dienstagmorgen seine Wohnung in Wismar und stellten Beweismaterial (Handys und Pyrotechnik) sicher. In der Vergangenheit war es mehrfach zu Zwischenfällen im Zusammenhang mit Hansa-Spielen gekommen.

"Verdammt noch mal!": Zico spricht Neymar Reife ab

Der frühere brasilianische Superstar Zico hat seinem Landsmann Neymar die Reife für die Führungsrolle in der „Seleção“ abgesprochen. „Der Kapitän unserer Mannschaft bringt nicht die Voraussetzung dafür mit, Kapitän zu sein“, sagte der 63-Jährige in Rio. Neymar solle sich auf Fußball konzentrieren: „Aber diese Typen beschweren sich stattdessen, dass der Irak auf Zeit spielte. Müssen sie sich wirklich damit beschäftigen? Sie sollen einfach Fußball spielen, verdammt noch mal!“ Brasiliens Olympia-Team hatte gegen den Irak schwer enttäuscht, das Team kam in Brasília nicht über ein 0:0 gegen den Außenseiter hinaus. Die Brasilianer brauchen nun am Mittwochabend (Ortszeit) gegen den Gruppenersten Dänemark einen Sieg, um sich sicher für das Viertelfinale zu qualifizieren.

Verdacht auf Spiel-Manipulation: Zehn Personen verhaftet

Die Polizei hat im Süden von Wales zehn Menschen verhaftet, die in Spielabsprachen in der Walisischen Premier League verwickelt sein sollen. Die Ermittlungen hatte die Polizei schon im April aufgenommen, nachdem der Walisische Fußballverband FAW Unregelmäßigkeiten im Spiel zwischen Port Talbot Town und Rhyl festgestellt hatte. Das schon abgestiegene Port Talbot hatte mit 5:0 gewonnn – nach 17 Spielen ohne Sieg. Die Festgenommenen stammen alle aus der Region im Süden von Wales, aus Port Tablot, Swansea und Neath.

BVB: Verwirrung um Verletzung von Marco Reus

Der von Verletzungen geplagte Nationalspieler Marco Reus von Borussia Dortmund wird wie geplant Mitte August ins Training der Westfalen zurückkehren. Dies bestätigten Sportdirektor Michael Zorc und Mannschaftsarzt Markus Braun. Der 27-jährige laboriert noch an den Folgen eines kleinen Einrisses des Adduktorenansatzes. Reus könne Mitte August auf den Rasen zurückkehren und werde nach seiner langen Ausfallzeit zunächst Teile des Mannschaftstrainings bestreiten, zudem individuell trainieren, um Rückstände aufzuarbeiten, hieß es vonseiten des BVB. Der Zeitplan seines Comebacks habe sich nicht verändert.

Zuvor hatte es nach dem Testspiel gegen Athletic Bilbao eine missverständliche Aussage von Trainer Thomas Tuchel gegeben. "Das würde mich extrem überraschen. Ich halte das für ausgeschlossen", hatte der Coach auf eine Frage geantwortet, die zum einen den Termin der nächsten Trainingseinheit der Mannschaft in Dortmund nach der Rückkehr aus dem Trainingslager in Bad Ragaz zum Thema hatte, die aber auch auf Reus gemünzt war.

Meister-Trainer Ranieri verlängert bei Leicester City

Der englische Meister Leicester City hat seinen Trainer Claudio Ranieri mit einem neuen Vertrag ausgestattet. Der 64 Jahre alte Italiener verlängerte seinen laufenden Kontrakt um zwei Jahre bis Sommer 2020, wie der Premier-League-Club mitteilte. „Von dem Moment an, als ich mit den Vereinsbesitzern über ihre Vision für Leicester City gesprochen habe, wusste ich, dass ich für lange Zeit ein Teil davon sein möchte“, sagte der Trainer. Ranieri übernahm Leicester vor einem Jahr und wurde völlig überraschend und erstmals in der Clubgeschichte Meister.