Fußball

DFB fällt Grundsatzurteil im Fall Jérome Boateng

Frankfurt. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat die Sperre von Bayern-Profi Jérome Boateng von drei auf zwei Spiele verkürzt und damit erstmals eine neue Regelung umgesetzt. Der DFB-Kontrollausschussvorsitzende Anton Nachreiner hatte mit Verweis auf eine neue Rechtslage erklärt, dass sich bei Roten Karten nach minderschweren Foulspielen frühere Feldverweise des Spielers nicht mehr strafverschärfend auswirken sollen. Hätte der Schalker Eric Maxim Choupo-Moting den fälligen Elfmeter verwandelt, hätte Boateng sogar nur ein Spiel Sperre erhalten. Boateng war wegen unsportlichen Verhaltens als Wiederholungstäter zunächst für drei Spiele gesperrt worden.

( (dpa) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Fußball