FC Bayern trifft auf ManU, Dortmund spielt gegen Real

Nyon. Der Name des Gegners im Viertelfinale konnte beim FC Bayern München niemandem einen Schrecken einjagen. Als Luís Figo den Münchnern bei der Auslosung in der Uefa-Zentrale Manchester United als nächsten Kontrahenten auf dem Weg zur geplanten Titelverteidigung in der Champions League am 24. Mai in Lissabon beschert hatte, huschte ein Lächeln über das Gesicht des Brasilianers Dante. „Wir müssen keine Angst vor Manchester haben. Wir sind bereit“, konstatierte der Abwehrspieler.

Eher nicht nach Lachen zumute war Hans-Joachim Watzke, als der portugiesische Altstar Figo in Real Madrid für Borussia Dortmund einen guten Bekannten aus dem Lostopf fischte. „Wir haben viermal gegen Real Madrid gespielt im letzten Jahr. Aber wir freuen uns drauf. Das ist einer der größten Clubs der Welt“, kommentierte der Geschäftsführer des BVB die Auslosung.

Zwar blieb den Borussen die gefürchtete Neuauflage des letztjährigen Endspiels gegen den FC Bayern erspart, doch auch das erneute Aufeinandertreffen mit dem Halbfinalgegner von 2013 hat es in sich. „Madrid ist im Vergleich zur letzten Saison noch stärker geworden. Aber vielleicht sind in den Hinterköpfen der Spieler noch die Duelle in der vergangenen Saison“, sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc. In der Spielzeit 2012/13 hatte sich der BVB in der Vorschlussrunde nach einer Torgala des Vierfachschützen Robert Lewandowski mit 4:1 und 0:2 gegen die „Königlichen“ durchgesetzt, nachdem die Partien in der Gruppenphase 2:1 und 2:2 ausgegangen waren. Diesmal fehlt der polnische Torjäger in der ersten Partie am 2. April in der spanischen Hauptstadt wegen einer Gelbsperre, im Rückspiel am 8. April ruhen umso größere Hoffnungen auf Lewandowski.

Auch die Bayern starten am 1. April mit einem Auswärtsspiel im Old-Trafford-Stadion ins Viertelfinale und empfangen Manchester am 9. April in der heimischen Arena. Schmerzlich fehlen wird Manchester in beiden Spielen Topstürmer Robin van Persie, der mit einer Knieverletzung vier bis sechs Wochen pausieren muss.

In den weiteren Viertelfinals kommt es zum spanischen Duell zwischen dem FC Barcelona und Atlético Madrid sowie zur Partie Paris Saint-Germain gegen Chelsea London. Erstmals hatten sich alle acht Gruppensieger der Vorrunde für das Viertelfinale qualifiziert.