Thiago schießt Bayern zum Sieg in der Nachspielzeit

Stuttgart. Der FC Bayern München ist auch im Jahr 2014 nicht zu schlagen: Dank der späten Treffer von Claudio Pizarro (76. Minute) und Thiago Alcantara (90.+3) zum 2:1 (0:1) beim wiedererstarkten VfB Stuttgart hielt die Rekordserie des Bundesliga-Tabellenführers auch im 43. Spiel hintereinander. Trotz einer über weite Strecken wenig überzeugenden Vorstellung verlängerte der Rekordmeister in dem Nachholspiel seine historische Marke und baute die Tabellenführung vor Bayer Leverkusen auf 13 Punkte aus. Dabei hatte es nach der Stuttgarter Führung durch das zehnte Saisontor von Vedad Ibisevic (29.) – allerdings aus Abseitsposition – vor 60.000 Zuschauern lange Zeit sogar nach der ersten Bayern-Niederlage in der Fußball-Bundesliga seit dem 28. Oktober 2012 ausgesehen.

Mario Mandzukic war nach seiner Ausbootung beim Rückrundenstart in Mönchengladbach zwar wieder im Bayern-Kader, aufs Feld ließ Coach Pep Guardiola den Torjäger aber erst nach 59 Minuten. „Er hat eine Reaktion gezeigt, aber da muss noch mehr kommen“, sagte Bayern-Sportchef Matthias Sammer vor dem Spiel. Doch auch mit dem eingewechselten Kroaten und dem gleichzeitig ins Spiel gekommenen Pizarro kam das Offensivspiel der Bayern nicht sofort auf Touren. Die in gleicher Besetzung wie beim 2:0 im Borussia-Park beginnenden Münchner agierten zwar gewohnt dominant, zeigten aber erst in der Schlussphase Entschlossenheit und Zug zum Tor.

Der VfB spielte wie angekündigt von der ersten Minute an mutig, ging entschlossen in die Zweikämpfe und bereitete den Münchnern damit sichtlich Probleme beim Spielaufbau. Dabei mussten die Schwaben Christian Gentner ersetzen, der das Abschlusstraining wegen Problemen mit der Oberschenkelmuskulatur abgebrochen hatte. Rani Khedira, Bruder des deutschen Nationalspielers Sami, ersetzte den Kapitän jedoch hervorragend.