Podolski feiert furioses Comeback und führt Arsenal an die Spitze

London/Berlin. Lukas Podolski ist zurück – und wie! Der deutsche Fußballnationalspieler hat fast vier Monate nach seinem Muskelbündelriss ein spektakuläres Comeback gefeiert. Podolski wurde am sogenannten Boxing Day in der englischen Premier League in der 65. Minute beim Stand von 0:1 aus Sicht seines FC Arsenal eingewechselt – sechs Minuten später führten die „Gunners“ im Londoner Duell bei West Ham United mit 2:1. 14 Minuten nach seiner Einwechslung sorgte Podolski höchstpersönlich sogar für den Treffer zum Endstand von 3:1 (0:0). „Poldi ist ein Held“, twitterte Arsenals Spielmacher Mesut Özil über seinen Teamkollegen.

Durch den ersten Sieg nach drei Meisterschaftspartien übernahm Arsenal wieder die Ligaführung vom FC Liverpool. Die „Reds“ verloren zum Abschluss des Spieltages bei Manchester City mit 1:2. Durch die erste Niederlage nach vier Siegen rutschten sie mit 36 Zählern auf Platz vier ab. Arsenal führt nun mit 39 Punkten vor City (38) und dem FC Chelsea (37). Die Blues, gegen die Arsenal drei Tage zuvor nur zu einem 0:0 gekommen war, gewannen gegen Swansea City mit 1:0.

Schon gegen Chelsea hatte Arsenal-Coach Arsene Wenger Podolski erstmals wieder in den Kader berufen. Zum Einsatz war der dritte Deutsche im Arsenal-Bunde neben Manndecker Per Mertesacker und Spielmacher Özil aber noch nicht gekommen.

Gegen West Ham geriet Arsenal trotz Überlegenheit zunächst ins Hintertreffen. 50 Sekunden nach dem Seitenwechsel nutzte Carlton Cole einen Abpraller von Arsenal-Keeper Wojciech Szczesny. Dann kam Podolski und riss das Team mit sich. Theo Walcott belohnte die Bemühungen mit einem Doppelpack. Zuerst traf der englische Nationalspieler in der 68. Minute, dann in der 71. nach schöner Flanke von Podolski. Beim eigenen Treffer nahm Podolski anschließend mit dem linken Außenrist mustergültig Maß.

Titelverteidiger Manchester United (31) ließ den Rückstand zur Spitze zumindest nicht größer werden. Bei Hull City gewann die Mannschaft von David Moyes mit 3:2 (2:2). Wayne Rooney erzielte dabei sein 150. Tor für United in der Premier League. Durch ein Eigentor fiel die Entscheidung in der 66. zugunsten von Manchester. Mehr Tore als Rooney für einen Verein in der englischen Liga gelangen nur dem Franzosen Thierry Henry mit 174 Treffern für den FC Arsenal.