Fußball

Kölns Präsident Overath bleibt trotz Kritik im Amt

Köln. Wolfgang Overath bleibt Präsident des in die sportliche Krise geratenen Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln. Der 67-Jährige kündigte auf der Jahreshauptversammlung vor 3119 Mitgliedern an, weiter an der Spitze des Vereins bleiben zu wollen. "Ich stehe in der Pflicht, ich werde den Weg gemeinsam mit euch fortsetzen", erklärte Overath, der seit Juni 2004 Präsident des Vereins ist. Aktuell ist der 1. FC Köln Tabellenletzter der Liga und hat finanzielle Verbindlichkeiten in Höhe von 24,1 Millionen Euro. Manager Michael Meier musste sich laute Buhrufe gefallen lassen.