Löw verzichtet auf Ballack, setzt aber auf Westermann

Hamburg. Michael Ballack wird erst bei einer "optimalen Form" in die deutsche Fußball-Nationalmannschaft zurückkehren. Das erklärte Bundestrainer Joachim Löw, der für den Start in die EM-Qualifikation am Freitag in Belgien und vier Tage später in Köln gegen Aserbaidschan auf den Leverkusen-Rückkehrer verzichtet. Nach einem Telefonat zwischen Löw und Ballack habe "Einigkeit" bestanden, dass der 98-fache Nationalspieler nicht dem Aufgebot angehört. "Michael ist drei Monate nach seiner schweren Verletzung auf einem guten Weg. Wichtig ist, dass er in den nächsten Wochen zu seiner optimalen Form zurückfindet", betonte Löw, der in der kommenden Woche über die Kapitänsfrage entscheiden will.

Im 21-köpfigen Kader stehen 17 WM-Teilnehmer. Leverkusens Torhüter René Adler und Heiko Westermann vom HSV kehren nach der wegen Verletzungen verpassten WM zurück. Zudem berief Löw mit Christian Träsch (Stuttgart) und Sascha Riether (Wolfsburg) zwei Akteure, die beim ersten Länderspiel nach der WM in Dänemark (2:2) schon dabei waren. Auch HSV-Profi Marcell Jansen ist nominiert. Verletzt sind der Wolfsburger Arne Friedrich, Jérome Boateng (Manchester City) sowie Piotr Trochowski und Dennis Aogo vom HSV.