Löw bangt um Khedira - Cacau wieder verletzt

Erasmia. Auch vor dem WM-Halbfinale gegen Spanien plagen Bundestrainer Joachim Löw wieder ernsthafte Verletzungssorgen. Der Stuttgarter Sami Khedira hat sich am Sonnabend beim 4:0-Erfolg gegen Argentinien in Kapstadt eine Verhärtung im Oberschenkel zugezogen. Er wurde in der 77. Minute gegen Toni Kroos ausgewechselt. Der Mittelfeldspieler musste deswegen auch am Sonntag mit dem Training aussetzen. Nach DFB-Angaben soll er an diesem Montag wieder mit dem Lauftraining beginnen. Vor dem Spanien-Spiel am Mittwoch in Durban bliebe Khedira dann nur noch eine Übungseinheit mit dem Team.

Bislang ist es der medizinischen Abteilung in Südafrika mehrfach gelungen, Spieler mit muskulären Problem rechtzeitig fit zu bekommen. Das war so bei Bastian Schweinsteiger und Jerome Boateng vor dem 4:1 im Achtelfinale gegen England sowie vor dem Argentinien-Match bei Lukas Podolski. Khediras Ausfall wäre nach der Gelb-Sperre von Thomas Müller eine weitere erhebliche Schwächung im Mittelfeld.

Khediras Vereinskollege Cacau, der gerade erst von einer Bauchmuskelzerrung genesen schien, musste am Sonntag das intensivere Training der gegen Argentinien nicht oder nur kurz eingesetzten Akteure abbrechen.

Der Stuttgarter begab sich wegen einer Wirbelblockade erneut in medizinische Behandlung. Ob Cacau nach dem neuerlichen Rückschlag gegen Spanien dabei sein kann, ist fraglich. Der variabel einsetzbare Stürmer gilt neben Piotr Trochowski, Marko Marin und Toni Kroos als ein möglicher Kandidat für die Position des gesperrten Müller auf dem rechten Flügel.