Makoto Hasebe ist der Spieler, der andere gut aussehen lässt

Japans Kapitän freut sich auf das Achtelfinale gegen Paraguay

George. Von Felix Magath schwärmt Makoto Hasebe noch immer. Ein feines Lächeln zieht sich über das Gesicht des Bundesligaprofis, wenn er von Magath spricht. Der Meistertrainer aus Wolfsburger Zeiten ist für Japans Mittelfeldmotor der entscheidende Mann für den Durchbruch gewesen. "Er hat immer gesagt, wir müssen die Zweikämpfe gewinnen, dann gewinnt man auch Spiele", sagte Hasebe. Heute (16 Uhr/ARD) will der japanische Mittelfeldmotor das auch gegen Paraguay umsetzen. "Wir müssen mental stark sein", sagte er vor dem WM-Achtelfinale.

Hasebe ist keiner der Posterboys im japanischen Team. "Ich bin nicht so berühmt", erklärte Hasebe, "das sind die Offensivspieler." Der 26-Jährige zeigt eher die typisch japanische Bescheidenheit und Zurückhaltung. Hasebe lobte daher brav den Gegner, anders als der neue asiatische Star Keisuke Honda, der für japanische Verhältnisse ein Großmaul ist. Vor dem Paraguay-Spiel kündigte der Offensivspieler an: "Ich möchte den Japanern zeigen, dass nichts unmöglich ist." Hasebes Art ist das nicht, auch wenn er durchaus ein gesundes Selbstbewusstsein hat. "Ich spiele jetzt europäischer, das habe ich in Deutschland gelernt", sagte der Kapitän der japanischen Mannschaft, der meist im rechten oder auch im zentralen Mittelfeld agiert. Über seine Seite laufen die meisten Angriffe.

Honda ist natürlich der auffälligere Spieler, zweimal traf er bereits ins Tor, zweimal wurde der 24 Jahre alte Stürmer von ZSKA Moskau zum "Man of the Match" gewählt. Doch Hasebe ist mindestens genauso wichtig. Der Kapitän ist derjenige, der andere Spieler gut aussehen lässt. Er arbeitet viel in der Defensive und treibt das Spiel von hinten an. Gelernt hat er das vor allem in den anderthalb Jahren unter Magath, der ihn im Januar 2008 von den Urawa Red Diamonds zum VfL Wolfsburg holte. Beim Gewinn der Meisterschaft war der Japaner Stammspieler. Auch damals stand Hasebe im Schatten der Stars. "Deutschland ist mein zweites Vaterland, ein Superland", schwärmte der 26-Jährige, der seinen Vertrag beim VfL kürzlich bis 2012 verlängerte. "Er ist ein echter Teamplayer", sagte VfL-Manager Dieter Hoeneß über Hasebe.

Paraguay: Villar - Caniza, Julio Cesar Caceres, da Silva, Rodriguez - Riveros, Ortigoza, Vera - Santa Cruz, Valdez, Cardozo.

Japan: Kawashima - Nagatomo, Nakazawa, Tulio, Komano - Abe - Hasebe, Matsui, Endo, Okubo - Honda.

Schiedsrichter: De Bleeckere (Belgien).