Unrasierte Tschechen träumen weiter vom Titel

Lesedauer: 2 Minuten

Spielmacher Tomas Rosicky fällt wohl für das Viertelfinale Donnerstag gegen Portugal aus

Breslau. Torschütze Petr Jiracek holte sich auf der Tribüne den Belohnungskuss von seiner Liebsten ab, seine Kollegen tanzten ausgelassen, und selbst der verletzte Tomas Rosicky humpelte im Siegesrhythmus mit. Die tschechische Traumreise durch das EM-Turnier geht weiter. Nach dem 1:0 gegen Polen flogen Kadlec und Co. sogar die Sympathien der polnischen Anhänger zu. Als sich der Gruppensieger am Sonnabendabend auf seine Ehrenrunde durch das Städtische Stadion von Breslau begab, vergaßen die polnischen Zuschauer für einen Moment den Frust über das Ausscheiden ihrer Helden und applaudierten den Gewinnern.

"Das sind Momente, die man nie vergisst. So muss Fußball sein", sagte der Leverkusener Michal Kadlec nach dem überraschenden Viertelfinaleinzug seines Teams. Nach dem 1:4 gegen Russland im ersten Spiel bereits abgeschrieben, haben es die Tschechen doch noch in die K.-o.-Runde der EM geschafft. Tschechiens Trainer Michal Bilek blickte bereits voraus. "Unser Minimalziel war das Überstehen der Gruppenphase. Jetzt wollen wir Portugal schlagen und ins Halbfinale", sagte der in der Heimat umstrittene Coach.

Seine unrasierten Spieler schauten sich immer wieder ungläubig an und lachten. "Wir haben vor dem Turnier gesagt, dass wir uns erst wieder rasieren, wenn wir ausgeschieden sind", verriet Torwart Petr Cech. "Ich hätte nichts dagegen, wenn ich noch bis zum 2. Juli so rumlaufe", meinte der Champions-League-Sieger vom FC Chelsea. Am Tag zuvor findet das Endspiel in Kiew statt.

Ob dann auch Rosicky wieder fit wäre, ist fraglich. Dem früheren Dortmunder machen die Probleme an der Achillessehne doch stärker zu schaffen als befürchtet. Gegen die Polen war ein Einsatz des filigranen Technikers nicht möglich, auch bis zum Viertelfinale am Donnerstag in Warschau wird es verdammt eng. "Es gibt eine Chance, aber die ist nicht groß. Doch wenn das Team zusammenhält, ist auch ohne mich alles möglich", sagte Rosicky. Bei der EM 2004 waren die Tschechen immerhin bis ins Halbfinale gestürmt.

Tschechien: P. Cech - Gebre Selassie, Sivok, M. Kadlec, Limbersky - Hübschman, Plasil - Jiracek (84. Rajtoral), Kolar, Pilar (88. Rezek) - Baros (90.+1 Pekhart). Polen: Tyton - Piszczek, Wasilewski, Perquis, Boenisch - Dudka, Polanski (56. Grosicki) - Blaszczykowski, Murawski (73. Mierzejewski), Obraniak (73. Pa. Brozek) - Lewandowski. Tor: 1:0 Jiracek (72.). Schiedsrichter: Thomson (Schottland). Zuschauer: 41 480. Gelbe Karten: Limbersky, Plasil, Pekhart - Wasilewski, Perquis, Polanski, Blaszczykowski, Murawski.

( (dpa) )