DFB: Bremens Wiese stichelt in der T-Frage

Der Schlussmann will in Südafrika die Nummer eins im deutschen Tor sein

Hamburg. Tim Wiese hat die Nervenschlacht eröffnet. Alle drei von Joachim Löw in die Nationalelf berufenen Keeper brachten sich zum Bundesliga-Abschluss mit Top-Leistungen in Stellung - doch der Bremer heizte die T-Frage zudem mit markigen Worten an. Der 28-jährige Wiese fühlt sich im Dreikampf mit dem Schalker Manuel Neuer, 24, und Bayern Münchens Meister-Keeper Hans-Jörg Butt, 35, benachteiligt. "Ich gebe jede Woche eine Visitenkarte ab, aber ich habe keine Lobby in diesem Land", polterte Wiese kurz vor dem Start der deutschen Nationalmannschaft in die WM-Vorbereitung auf Südafrika. Wieses Kampfansage an die Konkurrenten und auch an Chefcoach Löw war ungeachtet seiner Bedenken kaum zu überbieten: "Trotzdem werde ich weiter kämpfen, bis mir das Blut aus den Ohren tropft", kündigte der Bremer an.

Wiese konnte am letzten Bundesliga-Spieltag beim 1:1 gegen den HSV glänzen. Neuer hielt beim Schalker 0:0 in Mainz sogar einen Elfmeter. Und auch Butt präsentierte sich beim Münchner Titelgewinn in Berlin (3:1) absolut WM-reif. "Ich kann nur meine Leistung von Woche zu Woche bestätigen, was ich immer mache", warb Wiese am Wochenende für sich. "Ich glaube schon, dass ich die Nummer eins werden kann", erklärte der nach dem Ausfall des Leverkuseners René Adler als Favorit gehandelte Neuer. "Natürlich will man spielen, wenn man dabei ist", bekräftigte Außenseiter Butt, der sich als möglicher Dreifach-Titelträger mit dem FC Bayern in Position bringen könnte, seine Ambitionen. Die Wahl treffen allerdings nicht die Schlussmänner. "Die Entscheidung liegt natürlich bei Joachim Löw und Torwarttrainer Andreas Köpke", stellte Neuer fest: "Da gilt es abzuwarten."

Löw und Köpke hatten bei der Nominierung des erweiterten WM-Kaders die Rangfolge von eins bis drei offen gelassen, wollen die Eindrücke in den drei verbleibenden WM-Testspielen und den Trainingslagern abwarten. "Wir haben nicht über eine Reihenfolge gesprochen", berichtete auch Butt nach seinem Telefonat mit Köpke. Der 35-Jährige, der schon bei der EM 2000 und der WM 2002 dritter Torwart war, würde trotz des Ehrgeizes zu spielen auch diese Rolle wieder annehmen, wie er in der "Bild am Sonntag" ankündigte: "Die Reihenfolge spielt keine Rolle. Ich werde alles für den Erfolg tun." Auch Wiese würde sich notgedrungen in die Reservistenrolle fügen, wie er versicherte: "Wenn Butt für die WM die Nummer eins wäre, würde ich gratulieren. Was soll ich sonst machen?"

Ex-Nationaltorhüter Oliver Kahn erwartet ein Duell Neuer kontra Wiese, auch wenn Butt "eine Super-Saison gespielt" habe. "Ich denke, dass Jogi Löw Nummer eins und Nummer zwei zwischen Wiese und Neuer ausmachen wird", sagte ZDF-Experte Kahn am Sonnabend im "Sportstudio". "Das sind die Torhüter, die auch in den letzten ein, zwei Jahren bei der Nationalmannschaft dabei waren. Ich denke, dass einer der beiden letztendlich das Rennen macht." Beide hätten Klasse-Leistungen gebracht, aber auch Schwächephasen gehabt. "Es ist sicherlich keine einfache Entscheidung für Joachim Löw", prophezeite Kahn, der damit rechnet, dass der Bundestrainer sie erst "sehr, sehr kurzfristig" vor dem WM-Start am 11. Juni fällen wird.