Frankfurt/Main. Zweitligist Fortuna Düsseldorf hat seine Ja-Stimme für den letztlich abgelehnten Investoren-Deal der Deutschen Fußball Liga (DFL) verteidigt.

Zweitligist Fortuna Düsseldorf hat seine Ja-Stimme für den letztlich abgelehnten Investoren-Deal der Deutschen Fußball Liga (DFL) verteidigt.

Es habe in der Debatte einen Konsens gegeben, „dass wir im Sinne des Fußballs Veränderungen benötigen, um die Liga zukunftsfähig aufzustellen“, schrieb der Club bei Twitter und erklärte kurz darauf in einem zweiten Tweet: „Wir haben also mit "ja" gestimmt, um die wichtigen Kritikpunkte konstruktiv einbringen zu können.“

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von X, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung


Zuvor hatte ein entsprechender Antrag über einen möglichen Investoren-Deal bei der mit Spannung erwarteten außerordentlichen Mitgliederversammlung am Mittwoch in Frankfurt am Main nicht die erforderliche Zwei-Drittel-Mehrheit unter den 36 Erst- und Zweitligisten erhalten. Es gab elf Nein-Stimmen und fünf Enthaltungen, wie DFL-Aufsichtsratschef Hans-Joachim Watzke mitteilte.

Mitglieder lehnten Deal ab

Der DFL-Plan sah vor, dass die nationalen und internationalen Medienrechte in eine Tochtergesellschaft namens DFL MediaCo GmbH & Co. KGaA ausgelagert werden sollten. Ein möglicher Investor sollte dann 12,5 Prozent für eine Laufzeit von 20 Jahren an dem neuen Unternehmen erwerben. Die DFL hatte sich von dem Deal frisches Kapital in Höhe von rund zwei Milliarden Euro versprochen.

Die Fortuna betonte, dass die Solidarität der 36 Clubs wichtig sei, „auf den beiden Säulen der zentralen TV-Vermarktung und der Beibehaltung der 50+1-Regel“.