München. Lothar Matthäus fehlt etwas in der Führung des FC Bayern. Der ehemalige Nationalspieler wünscht sich mehr Fußball-Kompetenz.

Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus (62) hat seine Kritik an der Führungsriege des FC Bayern München erneuert. „Es sind reine Fußballfans“, sagte Matthäus im Interview der „Augsburger Allgemeine“ und erklärte: „Beim Vorstand kommen Jan-Christian Dreesen, Michael Diederich, Andreas Jung aus dem Finanzsektor, Präsident Herbert Hainer aus der Wirtschaft. Wenn einer aus dieser Riege aufsteht und eine Rede hält: Glauben Sie, dass der die Spieler erreicht? Wer steht dann da auf?“

In der Vergangenheit habe das beim deutschen Fußball-Rekordmeister anders ausgesehen. „Ich weiß, wie es war, wenn Franz Beckenbauer nach einer Niederlage von der Uwe-Seeler-Traditionsmannschaft losgepoltert hat!“, sagte Matthäus: „Da bist du selbst als Nationalspieler strammgestanden. Und das meine ich: Das ist die Kraft von FC Bayern München!“ Es brauche aus seiner Sicht „Leute, die nicht nur auf Bilanzen gucken, sondern sich auch im Sport auskennen“.

In einer Kolumne für den TV-Sender Sky hatte Matthäus zuletzt bereits geschrieben: „Sie sind zu Recht dort, aber neben ihnen fehlt mir die sportliche Kompetenz. Wer von ihnen hat als Spieler Meisterschaften gewonnen? Es ist niemand da, der Stallgeruch mitbringt.“