Mönchengladbach. In der Rückrunde ist Gladbach in den ersten fünf Spielen nicht viel gelungen, nur zwei Tore und zwei Punkte. Doch gegen Bochum feiert die Borussia einen fulminanten 5:2-Heimsieg.

Mit dem ersten Sieg in der Rückrunde hat sich Borussia Mönchengladbach im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga Luft verschafft. Die Mannschaft von Trainer Gerardo Seoane beendete im Heimspiel gegen den VfL Bochum eine zuletzt sechs Partien andauernde Sieglos-Serie und gewann gegen den Mitkonkurrenten deutlich mit 5:2 (2:0).

Die Tore vor 53.196 Zuschauern im Gladbacher Borussen-Park erzielten Nathan Ngoumou (28. Minute), Julian Weigl (35.) per Foulelfmeter, Rocco Reitz (72.), Jordan Siebatcheu und Franck Honorat (90.+6). Für Bochum trafen zum zwischenzeitlichen 1:3 Philipp Hofmann (75.) und Keven Schlotterbeck (88.) zum 2:4.

Die Bochumer müssen nur eine Woche nach ihrem viel beachteten 3:2-Heimsieg gegen den FC Bayern München in der Tabelle wieder nach unten schauen und verpassten es, mit einem zweiten Auswärtssieg in dieser Saison Gladbach weiter auf Distanz zu halten. Stattdessen ist nach der siebten Bochumer Niederlage in fremden Stadien die Borussia wieder am VfL vorbeigezogen.

Die Partie wurde von Schiedsrichter Sven Jablonski erst mit zehn Minuten Verspätung angepfiffen, da es bei der Anreise der zahlreichen Bochumer Fans zu einem erhöhten Verkehrsaufkommen auf den Straßen und Verzögerungen im Bahnverkehr kam. Einige VfL-Fans verpassten trotzdem den verspäteten Anpfiff - und fast die Führung ihrer Mannschaft.

Bernardo hatte den Ball nach einer Ecke über die Torlinie (3.) gestochert, doch der VAR nahm den Treffer wegen eines vorherigen Handspiels des Brasilianers wieder zurück. Diese Szene war anschließend wie ein Weckruf für Gladbach, das danach die spielbestimmende Mannschaft war und sich schon in der ersten Hälfte mit zwei Treffern belohnte. Erst traf Ngoumou nach einer Ecke, und sieben Minuten später erhöhte Weigl vom Elfmeterpunkt zum 2:0. Zuvor hatte Matús Bero im Strafraum Manu Kone gefoult.

Die Halbzeitführung der Gladbacher wäre beinahe noch höher ausgefallen: Florian Neuhaus hatte nach einem Doppelpass mit Siebatcheu getroffen. Doch auch diesen Treffer kassierte der VAR wieder ein: Siebatcheu hatte beim Doppelpass Gegenspieler Ivan Ordets am Trikot festgehalten.

Nach der Pause versuchten die Bochumer den Druck zu erhöhen und zumindest den Anschlusstreffer zu erzielen - mit mäßigem Erfolg. Besonders aus dem Mittelfeld, in dem den Gästen neben dem gesperrten Kapitän Anthony Losila auch die verletzten Patrick Osterhage und Christopher Antwi-Adjei fehlten, kamen kaum Akzente. Bis auf die späten Tore von Hofmann und Schlotterbeck gelang Bochums zuletzt gegen Bayern München noch dreifach erfolgreicher Offensive diesmal nicht viel.

Ganz anders auf der anderen Seite: Nach der Pause traf Gladbach noch dreimal. Der eingewechselte Reitz sorgte mit seinem Kopfball für den dritten Treffer, Siebatcheu krönte Seite gute Leistung mit dem vierten Tor für die Borussia und Honorat sorgte für den Endstand.

Dieser deutliche Heimsieg festigt auch wieder die Position von Borussia-Trainer Gerardo Seoane. Und er sorgt für Selbstvertrauen vor den kommenden beiden wichtigen Spielen der Gladbacher: erst beim Tabellenvorletzten FSV Mainz 05 und dann im Rhein-Derby gegen 1. FC Köln.