Berlin. Union Berlin bleibt unter Trainer Bjelica zu Hause ungeschlagen. Ein Club-Rekord wird gegen Heidenheim von den Eisernen aber verpasst. Der Aufsteiger kann seinen Drei-Punkte-Vorsprung verteidigen.

Der 1. FC Heidenheim hat sein Image als frecher Aufsteiger untermauert und Union Berlin einen Club-Rekord verwehrt. Nikola Dovedan (3. Minute) mit einem Blitztor und Jan-Niklas Beste (71.) mit einem feinen Lupfer erzielten die Treffer für Heidenheim zum 2:2 (1:2) im Stadion an der Alten Försterei.

Der Hauptstadt-Club war durch Tore von Robin Gosens (44.) und Andras Schäfer (45.+2) schon auf dem Weg zum fünften Heimsieg nacheinander - eine nun weiter unerreichte Serie von Union in der Fußball-Bundesliga.

Durch das Remis wahrte Heidenheim den Drei-Punkte-Vorsprung auf die Eisernen und kann mit 28 Zählern dem Saisonschlussspurt nach nun zehn Spielen mit nur einer Niederlage vergleichsweise gelassen entgegenblicken. Union bleibt mit 25 Punkten in der unteren Tabellenhälfte hängen und kann sich im Abstiegskampf noch nicht entspannen.

Girlande aus Tennisbällen

Wie einen Siegerkranz hatten die Union-Fans eine Girlande aus Tennisbällen als Erinnerung an den erfolgreichen Protest gegen die Investorenpläne der DFL auf ihrer Tribüne aufgehängt. Das vor dem Anpfiff kollektiv gesungene Geburtstagslied für Kapitän Christopher Trimmel (37) war gerade verklungen, da war es aber mit allen Feierlichkeiten der Köpenicker vorbei. Ein verunglückter Kopfball von Kevin Vogt diente Heidenheims Dovedan als perfekte Vorlage zu seinem ersten Bundesliga-Tor.

Einen Rückstand hatte es in den bislang vier allesamt siegreich absolvierten Heimspielen unter Trainer Nenad Bjelica nicht gegeben. Offensiv lief bei den Unionern zunächst wenig zusammen. Nach einer halben Stunde setzte Brenden Aaronson zu einem Solo an, rannte sich aber zu naiv in der Heidenheimer Abwehr fest. Zuvor hätte Beste (24.) bei einem Konter für die Gäste erhöhen können, zögerte aber zu lange und wurde von Josip Juranovic geblockt.

Gosens trifft und sieht Gelb

Ein Halbzeitrückstand schien für die Berliner realistisch. Da revanchierten sich die Heidenheimer plötzlich unfreiwillig mit Vorlage-Geschenken. Eine harmlose Freistoßflanke von Juranovic ließen drei Gäste-Spieler unnötig passieren, Patrick Mainka legte im Fallen für Gosens vor, der nur noch einschieben musste. Ärgerlich für den Nationalspieler: Nach einer Grätsche gegen Dovedan sah er seine fünfte Gelbe Karte und fehlt in der kommenden Woche gegen Borussia Dortmund.

Kurz nach dem Ausgleich leistete sich Tim Kleindienst einen unfassbaren Fehlpass im Mittelfeld. Schäfer nahm den Ball gerne an und schoss unter Mithilfe von Aaronsons Rücken als Bande zur Union-Führung ein. Zum Missfallen von Bjelica wurde diese nach einem schwungvollen Start in die zweite Halbzeit mehr oder wenige aktiv verwaltet - und letztlich noch verspielt. Beste sah bei einem Konter den zu weit vor seinem Tor platzierten Union-Schlussmann Frederik Rönnow und schoss zum Ausgleich ein.