Frankfurt/Main. Einen Tag nach seiner Verletzung in Freiburg erhält Frankfurts Stürmer Kalajdzic die Schock-Diagnose. Für den Stürmer ist die Saison gelaufen.

Eintracht Frankfurt kann in dieser Saison nicht mehr auf die Dienste von Sasa Kalajdzic bauen. Der österreichische Nationalspieler hat sich am Sonntag im Bundesligaspiel beim SC Freiburg (3:3) einen Kreuzbandriss und einen Riss des Außenbandes im rechten Knie zugezogen und fällt für mehrere Monate aus.

Für den 26 Jahre alten Stürmer, den der Fußball-Bundesligist im Winter auf Leihbasis vom englischen Premier-League-Club Wolverhampton Wanderers verpflichtet hatte, ist es bereits die dritte schwere Knieverletzung in seiner Karriere. Zuvor hatte sich Kalajdzic 2019 im Trikot des VfB Stuttgart und 2022 bei den Wolves jeweils das Kreuzband im linken Knie gerissen.

Kalajdzic, der sich die Verletzung in Freiburg ohne gegnerische Einwirkung zugezogen hatte, wird wohl auch die Fußball-EM im Sommer in Deutschland verpassen. Wie es für ihn weitergeht, ist offen. Sein Vertrag in Wolverhampton läuft noch bis 2027.