Dortmund. Nach dem Fußball-Märchen beim Afrika-Cup nimmt Sébastien Haller einen neuen Anlauf beim BVB. Das Erfolgserlebnis könnte dem Ivorer helfen, den verlorenen Stammplatz zurückzuerobern.

BVB-Angreifer Sébastien Haller soll nach seinem Triumph beim Afrika-Cup auch in der Bundesliga zurück zu alter Form finden.

„Wir wissen alle, dass er eine extrem schwierige Phase hinter sich hat. Nun ist er der gefeierte Held. Wir hoffen, dass er den Schwung mitnimmt und uns hilft, erfolgreich Fußball zu spielen“, sagte der Dortmunder Fußball-Lehrer Edin Terzic vor dem Bundesliga-Spiel am Samstag (15.30 Uhr/Sky) beim VfL Wolfsburg.

Bei Haller war im Sommer 2022 kurz nach seinem Wechsel von Ajax Amsterdam nach Dortmund Hodenkrebs diagnostiziert worden. Den Stammplatz beim BVB hat er verloren. Beim Kontinentalturnier schoss der 29-Jährige zuletzt die Elfenbeinküste sowohl im Halbfinale als auch im Endspiel zum Sieg. Er könnte laut Terzic schon für das Spiel in Wolfsburg zum Kader gehören: „Nach einem Medizincheck und Gespräch entscheiden wir, ob er mitfährt. Das sieht eigentlich ganz gut aus.“

Dagegen muss der BVB auf Angreifer Karim Adeyemi verzichten, dessen Einsatz aufgrund einer Muskelblessur auch für das Achtelfinal-Hinspiel am Dienstag bei der PSV Eindhoven fraglich ist. Außenverteidiger Ramy Bensebaini kehrte erst am Donnerstag ins Teamtraining zurück. Weiterhin keine Option für die Partie ist der ehemalige Wolfsburger Felix Nmecha, der seit Monaten wegen einer Hüftverletzung ausfällt. „Er bewegt sich immer besser in der Reha. Aber es wird noch ein paar Tage dauern, vielleicht auch noch Wochen“, sagte Terzic.