Formel 1

Lewis Hamilton triumphiert auch im letzten Rennen

Champagner nach dem letzten Rennen: Weltmeister Lewis Hamilton (r.) macht Sebastian Vettel nass.

Champagner nach dem letzten Rennen: Weltmeister Lewis Hamilton (r.) macht Sebastian Vettel nass.

Foto: Reuters

Auch im letzten Formel-1-Saisonrennen setzte sich Lewis Hamilton vor Sebastian Vettel durch. Die Konkurrenten lobten sich danach.

Abu Dhabi. Wenn es um nichts mehr geht, kann ein munteres Formel-1-Rennen dabei heraus kommen. Der Große Preis von Abu Dhabi überraschte auch mit einem zwischenzeitlichen Regenschauer, aber ansonsten war das Wüstenrennen zum Saisonschluss die perfekte Generalprobe für die Saison 2019, vielleicht dann nur in anderer Reihenfolge. Weltmeister Lewis Hamilton fuhr seinen elften Saisonsieg ein, vor dem Vize Sebastian Vettel und dem Möchtegern-Champion Max Verstappen. Silber-Rot-Blau, das bleiben die beherrschenden Farben der Königsklasse.

Hollywood-Star Will Smith schwenkte die Zielflagge für seinen Kumpel Hamilton. Seite an Seite machten der Brite und sein Gegenspieler Vettel mit rauchenden Reifen ein paar Drehungen, auch der scheidende Fernando Alonso durfte bei den sogenannten Donuts mitmachen. Wer stahl da wem die Show?

Sebsatian Vettel: „Lewis hat es verdient“

Es war das meistfotografierte Finish der jüngeren Geschichte. Dann standen sich Hamilton und Vettel Auge in Auge gegenüber, beide zufrieden grinsend, darüber dass nach 21 anstrengenden Rennen der Zweikampf für ein Vierteljahr vorbei war. Der Erste machte dem Zweiten Komplimente: „Sebastian und ich haben oft genug Rad an Rad gekämpft. Das geht schon seit der Formel 3 so. Er ist ein ehrlicher, hart arbeitender Rennfahrer, er viel Druck gemacht. Wir mussten alles geben in diesem Titelkampf, er auch. Ich bin wirklich dankbar für diesen Kampf.“ Vettel gab entspannt zurück: „Er ist der Champion, er hat es verdient. Ich habe alles versucht, auch diesmal bis zur letzten Runde. Ich hätte übers Jahr hinweg gern mehr Rad an Rad gekämpft.“

Dann schaltete der Ferrari-Pilot in den Angriffsmodus: „Wir werden versuchen, noch stärker zurückzukommen.“

Vettels neuer Nebenmann Charles Leclerc kam auf einen siebten Rang, während der scheidende Kimi Räikkönen früh ohne Power ausrollte. Ein hakelnder Ferrari-Boxenstopp bei Vettel kann keinen überraschen, wohl aber Regen bei einem Wüstenrennen. Aber auch das blieb nur ein amüsantes Zwischenspiel, die Saison wurde routinemäßig zu Ende gebracht – dazu gehörte, dass Fernando Alonso in seinem allerletzten Grand Prix die Punkteränge knapp verpasste und noch eine Fünf-Sekunden-Zeitstrafen aufgebrummt bekam: Ironischerweise wegen Verlassens der Strecke. „Du bist ein Champion“, sagte der Teamchef Zak Brown. Alonso versprach später: „Ich werde immer ein Fan der Formel 1 bleiben.“