Dubai. Im Halbfinale des Tennis-Turniers von Dubai verliert Andrej Rubljow die Nerven - das hat Folgen für ihn.

Der russische Tennisprofi Andrej Rubljow ist nach einem verbalen Ausraster im Halbfinale des ATP-Turniers von Dubai disqualifiziert worden.

Der 26-Jährige beschwerte sich lautstark bei einem Linienrichter, nachdem sein Gegner Alexander Bublik aus Kasachstan im entscheidenden dritten Satz den Punkt zur 6:5-Führung gemacht hatte. Rubljow hatte den Ball im Aus gesehen.

Zunächst schrie Rubljow den Linienrichter auf Englisch an, dann auf Russisch. Beim Seitenwechsel kam der deutsche Supervisor Roland Herfel auf den Platz, begleitet von einem Russisch sprechenden Mann. Dieser erklärte, Rubljow habe auf Russisch geflucht. Schiedsrichterin Miriam Bley disqualifizierte Rubljow schließlich. Er wird damit für sein Abschneiden in Dubai keine Weltranglistenpunkte erhalten und aus den Top fünf fallen.

Bublik, der nach eigenen Worten zum Weiterspielen bereit gewesen wäre, lag nach rund zweieinhalb Stunden Spielzeit hauchdünn mit 6:7 (4:7), 7:6 (7:5), 6:5 vorn, als das vorzeitige Ende kam. Er wird nun das Endspiel gegen den Franzosen Ugo Humbert an diesem Samstag bestreiten.