Olympia 2022

Pechstein verabschiedet sich achtbar von Olympia

| Lesedauer: 2 Minuten
Eisschnellläuferin Claudia Pechstein sammelt im Finale des Massenstartrennens bei einem Zwischensprint Punkte.

Eisschnellläuferin Claudia Pechstein sammelt im Finale des Massenstartrennens bei einem Zwischensprint Punkte.

Foto: AFP

Eisschnellläuferin Claudia Pechstein läuft drei Tage vor ihrem 50.Geburtstag beim Massenstartrennen auf Platz 9.

Peking. Claudia Pechstein hat ihre achten Olympischen Winterspiele mit einem Erfolg beendet. Drei Tage vor ihrem 50. Geburtstag erreichte die fünfmalige Olympiasiegerin als einzige deutsche Starterin das Finale des Massenstarts und belegte dort einen achtbaren neunten Rang. Michelle Uhrig (Berlin) und Felix Rijhnen (Darmstadt) waren im Halbfinale ausgeschieden.

Pechstein: "Das haben mir wenige zugetraut"

„Mein Ziel, ins Finale zu kommen, habe ich erreicht. Es war ein runder Abschluss für meine achten Olympischen Winterspiele“, sagte Pechstein: „Ich habe gezeigt, dass ich in meinem Alter noch leistungsfähig bin. Das haben mir wenige zugetraut, ich bin da sehr, sehr stolz auf mich.“

Was bringt die Zukunft?

Eine klare Aussage zu ihrer sportlichen Zukunft traf Pechstein nicht. Auf die Frage, ob sie auch bei bei den Winterspielen 2026 in Mailand und Cortina d'Ampezzo auf dem Eis stehen will, sagte sie: „Ich schließe nichts aus.“ Pechstein plant ihren Saisonabschluss beim Weltcup-Finale in Heerenveen (12. und 13. März).

Ihre dritte Goldmedaille in Peking bejubelte Irene Schouten aus den Niederlanden. Nach den Siegen über 3000 m und 5000 m verwies Schouten am Samstag Ivanie Blondin (Kanada) und Francesca Lollobrigida (Italien) auf die Plätze.

Pechstein hatte bereits nach dem Halbfinale gejubelt, das sie als Siebte beendete und damit ins Finale einzog. Im Medaillenlauf gewann die Berlinerin den letzten Zwischensprint und verdiente sich dadurch die Top-10-Platzierung. Der Massenstart war ihr insgesamt 21. olympischer Wettkampf.

Zuvor hatte sie den Massenstart-Wettbewerb über 16 Runden mit Punktesprints als "ein Lotterie-Rennen" bezeichnet. "Manche sagen, im Massenstart ist immer eine Überraschung möglich. Das stimmt zwar, aber trotzdem bin ich Realist und sage, dass ich keine Olympia-Medaille mehr holen kann", hatte die Berlinerin erklärt.

Alle Infos rund um die Olympischen Spiele:

In ihrer Karriere hatte Claudia Pechstein seit ihrem Olympia-Debüt 1992 in Albertville fünfmal Gold und je zweimal Silber und Bronze gewonnen. Zum Auftakt ihrer achten Winterspiele hatte Pechstein über 3000 Meter den 20. und letzten Platz belegt. Ob sie ihre Karriere nach Peking fortsetzen wird, hatte die 49-Jährige zuletzt offen gelassen. "Seit 2002 laufe ich von Olympia zu Olympia. Zuletzt auch von Jahr zu Jahr. Eisschnelllauf ist mein Leben. Sport ist mein Leben", betonte sie. (sid/dpa)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport