Fußball-Ticker

Neuer Job für Ex-HSV-Trainer Markus Gisdol

| Lesedauer: 4 Minuten
Markus Gisdol war zuletzt Trainer beim 1. FC Köln.

Markus Gisdol war zuletzt Trainer beim 1. FC Köln.

Foto: Swen Pförtner/dpa

Aktuelle Meldungen, heiße Gerüchte, scharfe Zitate, Verletzungen und Transfergeflüster. Der Fußball-Ticker hält Sie auf dem Laufenden.

Der Fußball-Ticker am Sonntag, den 10. Oktober 2021:

Neuer Job für Ex-HSV-Coach Markus Gisdol

Ralf Rangnick lockt Markus Gisdol nach Russland: Der ehemalige HSV-Coach Gisdol wird Trainer beim Spitzenclub FC Lokomotive Moskau, bei dem Rangnick als sportlicher Leiter tätig ist. Laut Vereinsangaben tritt Gisdol seinen neuen Job in „naher Zukunft“ an. Der 52-Jährige hatte zuletzt den 1. FC Köln trainiert, war nach einer Heimniederlage gegen den 1. FSV Mainz 05 im April aber freigestellt worden.

Mit Gisdol gibt es in der russischen Premier Liga nun zwei ehemalige Bundesliga-Trainer. Sandro Schwarz hatte bereits im Oktober 2020 den Trainerposten bei Dynamo Moskau übernommen. Gisdol hat eine etwas schwierigere Ausgangslage als sein deutscher Kollege: Dynamo steht zurzeit mit 19 Punkten auf Platz zwei, Lokomotive mit 17 Punkten auf Platz fünf der Tabelle. Spitzenreiter ist nach zehn Spieltagen Meister Zenit St. Petersburg mit 23 Zählern.

Neuer will auch mit 40 noch weitermachen

Nationaltorhüter Manuel Neuer kann sich vorstellen, noch lange Fußball zu spielen. „Vom Alter gibt es aber für mich keine Vorgabe. Ich sage nicht, dass mit 40 Jahren Schluss ist“, sagte der 35 Jahre alte Keeper des FC Bayern der „Bild am Sonntag“. Neuer meinte, dass es „von gewissen Faktoren“ abhänge, wie lange er noch im Tor stehen werde. „Von der Fitness, dass es mir körperlich gut geht, dass ich mich nicht ins Training reinschleppe. Ich möchte nicht unter Schmerzmitteln trainieren“, sagte Neuer. Sein Vertrag in München läuft bis 2023.

Zuletzt hatte Neuer in der WM-Qualifikation verletzungsbedingt gefehlt. Der Kapitän hatte die Rumänien-Partie wegen Adduktorenproblemen verpasst, war beim 2:1-Sieg der deutschen Auswahl von Marc-André ter Stegen vom FC Barcelona vertreten worden. Spannend wird nun, ob Neuer, am Montagabend (20.45 Uhr/RTL) in Skopje gegen Nordmazedonien mitwirken kann.

Über seine weitere Karriere-Planung sagte der Torwart: „Ich muss meine Leistung bringen können. Ich muss von der Mannschaft gebraucht werden. Und ich muss Spaß und richtig Bock haben. Bewusst leben, gesunde Ernährung, guter Schlaf sind mir wichtig. Aber meinen Knochen geht es gut, körperlich fühle ich mich gut. Ich würde mal sagen: Ende 20.“

Flick plant im nächsten Spiel mit Neuer

Wir bleiben bei Manuel Neuer: Hansi Flick plant im WM-Qualifikationsspiel gegen Nordmazedonien in Skopje wieder mit seinem Kapitän im Tor. Der 35-Jährige habe das Training am Sonntag in Hamburg vollständig absolviert, sagte der Bundestrainer vor dem Flug nach Skopje. „Ich gehe davon aus, dass es funktioniert“, sagte Flick mit Blick auf Neuers Einsatz am Montag (20.45 Uhr/RTL).

Die deutsche Nummer 1 hatte am Freitag beim 2:1 gegen Rumänien wegen muskulärer Probleme pausieren müssen. Neuer war im Volksparkstadion von Marc-André ter Stegen vertreten worden. Innenverteidiger Antonio Rüdiger setzte wegen Rückenbeschwerden beim Abschlusstraining aus. Das sei aber nur „eine Vorsichtsmaßnahme“ gewesen, sagte Flick. Er gehe davon aus, dass alle 23 Akteure im Kader einsatzfähig sind.

Ronaldo baut Torrekord aus

Cristiano Ronaldo hat seinen Torrekord in Länderspielen ausgebaut. Beim 3:0 (1:0)-Testspielsieg von Portugal gegen Katar erzielte der 36-Jährige am Sonnabend seinen insgesamt 112. Treffer für die Nationalelf. Ronaldo hatte im September die Rekordmarke des Iraners Ali Daei übertroffen, der die Liste der Torjäger lange mit 110 Treffern anführte. Ronaldo erzielte gegen Irland zwei Tore und übernahm die Führung mit 111 Treffern. Seitdem hatte er zwei Spiele der Nationalmannschaft verpasst.

( sid/dpa/HA )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport