Fußball-Ticker

Früherer HSV-Profi Jimmy Hartwig will DFB-Präsident werden

Lesedauer: 7 Minuten
Ex-HSV-Profi Jimmy Hartwig möchte DFB-Präsident werden.

Ex-HSV-Profi Jimmy Hartwig möchte DFB-Präsident werden.

Foto: Imago/Pacific Press Agency

Aktuelle Meldungen, heiße Gerüchte, scharfe Zitate, Verletzungen und Transfergeflüster. Der Fußball-Ticker hält Sie auf dem Laufenden.

Der Fußball-Ticker am Donnerstag, den 22. Juli 2021:

Wegen Corona: Drittliga-Start abgesagt

Das Eröffnungsspiel der 3. Liga zwischen dem VfL Osnabrück und dem MSV Duisburg fällt aus. Der DFB sagte die für diesen Freitag (19 Uhr) geplante Begegnung ab. Die spielleitende Stelle des Verbandes stimmte damit einem entsprechenden Antrag der Duisburger zu, nachdem das zuständige Gesundheitsamt eine Quarantäne für die Mannschaft und das Trainerteam des MSV verhängt hatte. Ausgenommen davon sind genesene und vollständig geimpfte Spieler, wie der DFB am Donnerstag mitteilte.

Bei den vorgeschriebenen Covid-19-Testungen waren in der vergangenen Woche bei drei Duisburger Spielern positive Befunde aufgetreten. Alle drei Profis befinden sich seitdem in Quarantäne. Die PCR-Testungen im Spieler- und Betreuerstab am Mittwoch ergaben ein weiteres positives Ergebnis, woraufhin das Gesundheitsamt Duisburg eine Quarantäne für das Team aussprach.

Ein Nachholtermin für die Begegnung steht noch nicht fest. Der MSV Duisburg hat zudem bereits einen Antrag gestellt, auch die für den 30. Juli angesetzte Partie gegen den TSV Havelse zu verlegen. Der DFB will darüber in den nächsten Tagen entscheiden.

Ex-HSV-Profi Jimmy Hartwig will DFB-Präsident werden

Der ehemalige Nationalspieler und heutige DFB-Botschafter Jimmy Hartwig möchte DFB-Präsident werden. Dies kündigte der langjährige HSV-Profi beim Nachrichtensender „Welt“ an. „Es wird Zeit für Veränderungen. Ich möchte Präsident des DFB werden“, sagte der 66-Jährige. Für einige im größten Sportfachverband der Welt gelte nun, „nicht nur Lippenbekenntnisse zu machen. Und Typen wie Jimmy Hartwig den Weg zu ebnen. Auf geht es zu neuen Ufern! Wir wollen was bewegen.“

Die Kandidatur Hartwigs wird unterstützt von Dagmar Freitag (SPD), der Vorsitzenden des Sportausschusses im Bundestag. „Jimmy Hartwig gehört aus vielerlei Gründen zu den herausragenden Nationalmannschaftsspielern unseres Landes, und das nicht nur aufgrund seiner fußballerischen Fähigkeiten“, sagte Freitag. Hartwig hatte im Mai bereits sein Interesse bekundet und gesagt, es wäre „mal ein Statement“, einen wie ihn für das Amt vorzuschlagen. Der DFB sucht derzeit nach einem Nachfolger für den im Mai abgetretenen Fritz Keller. Derzeit führen Peter Peters und Rainer Koch interimsmäßig den Verband.

Schlotterbeck lässt Verbleib bei Freiburg offen

U-21-Europameister Nico Schlotterbeck hat seine Zukunft beim SC Freiburg offen gelassen. „Ich schließe nichts aus“, sagte der Verteidiger im Interview des SWR. „Ich habe jetzt eine gute EM gespielt und letztes Jahr in der Rückrunde ein paar gute Spiele gemacht. Ich muss jetzt einfach schauen, was der nächste Schritt für mich ist.“

Der 21-Jährige hatte in der vergangenen Saison leihweise für den 1. FC Union Berlin gespielt, nun bereitet er sich mit den Freiburgern auf die neue Spielzeit vor. In den vergangenen Wochen hatte vor allem der VfB Stuttgart Interesse an Schlotterbeck signalisiert. Die Bemühungen dürften aber nur noch einmal konkret werden, sollte Marc Oliver Kempf den VfB noch verlassen. „Wenn ich hier bleibe, werde ich hier auch mein Bestes geben. Ich gehe erst mal davon aus, dass ich hier bleibe“, sagte Schlotterbeck.

Leverkusens Gray geht schon wieder

Nach nur einem halben Jahr bei Leverkusen verlässt Demarai Gray (25) wieder den Verein und kehrt in seine Heimat England zum FC Everton zurück. Der offensive Flügelspieler war erst im Januar von Leicester City zur Werkself gekommen, traf in zwölf Pflichtspielen einmal und bereitete zwei Treffer vor. Laut englischen Medienberichten soll Leverkusen eine Ablöse in Höhe von rund 1,8 Millionen Euro erhalten. Grays Vertrag bei Bayer lief noch bis zum Sommer 2022.

Doppelpacker Götze glänzt in CL-Quali

Mario Götze hat beim spektakulären Hinspiel-Erfolg der PSV Eindhoven in der dritten Qualifikationsrunde für die Champions League als Doppeltorschütze geglänzt. Der 29-Jährige trumpfte beim 5:1 (2:1)-Sieg gegen den türkischen Topclub Galatasaray Istanbul als Spielmacher auf und verhalf seinem Team zu einer Top-Ausgangsposition für das Rückspiel.

Neben Götze standen auch Nationalspieler Philipp Max und der Ex-Mainzer Philipp Mwene in der Startelf des früheren Leverkusener Trainers Roger Schmidt. Stürmer Eran Zahavi (7./35./84.) traf dreifach für Eindhoven, Götze erzielte nach dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer von Emre Kilinc (42.) erst ein Traumtor (52.) und wurde kurz vor Schluss von Max bedient (89.). In der entscheidenden Play-off-Runde um den Einzug in die Königsklasse würde die PSV entweder auf Celtic Glasgow oder den dänischen Vizemeister FC Midtjylland treffen. Das Hinspiel endete 1:1.

Torunarigha hakt Rassismus-Vorfall ab

Olympia-Auswahlspieler Jordan Torunarigha will sich mit dem rassistischen Vorfall im Vorbereitungsspiel der deutschen Mannschaft gegen Honduras nicht mehr groß beschäftigen. „Das Thema ist für mich gegessen“, sagte der 23 Jahre Hertha-Profi der „Bild“. „Wir haben ein Statement dazu abgegeben, mehr brauche ich dazu nicht mehr sagen.“ Das deutsche Team startet an diesem Donnerstag (13.30 Uhr) in Yokohama mit der Neuauflage des Finals von Rio 2016 gegen Olympiasieger Brasilien ins Turnier.

Am Samstag hatte die Auswahl von Trainer Stefan Kuntz den Test gegen Honduras fünf Minuten vor Ende abgebrochen. Nach Angaben des DFB war Verteidiger Torunarigha in der Partie in Wakayama rassistisch beleidigt worden. Daraufhin verließ die deutsche Mannschaft den Platz und setzte ein deutliches Zeichen. Die Delegation aus Honduras sprach später von einem Missverständnis.

Corona-Testreihe bei Schalke negativ

Nach dem positiven Coronatest von Torhüter Ralf Fährmann hat Schalke 04 keinen weiteren Corona-Fall zu vermelden. Einen Tag vor dem Zweitliga-Saisonauftakt gegen den HSV (Freitag, 20.30 Uhr/Sat.1 und Sky) war eine zweite Testreihe im Rahmen des freiwilligen Quarantäne-Trainingslagers des Clubs erneut negativ, wie S04 mitteilte. Am Montag hatte Schalke wegen des positiven Schnelltests von Fährmann sein Nachmittagstraining abgesagt, der PCR-Test bestätigte den Verdacht. Am Dienstag begab sich die Mannschaft daraufhin in ein Kurz-Trainingslager, „um mögliche Infektionsketten zu verhindern“.

Wird Özdemir Aufsichtsrat beim VfB?

Der Bundestagsabgeordnete Cem Özdemir (Grüne) schließt ein Engagement im Aufsichtsrat des VfB Stuttgart nicht aus. „Wenn ich gefragt werde, werde ich mir die Sache überlegen, mehr möchte ich dazu nicht sagen“, sagte der langjährige VfB-Fan der „Bild“. Aktuell sind vier Plätze im Kontrollgremium der Stuttgarter unbesetzt, im August soll der Aufsichtsrat wieder mit den vorgesehenen neun Personen besetzt sein.

( HA/sid/dpa )