Pferdesport

Galoppmeeting: Majestic Colt der Favorit am Freitag

Lesedauer: 2 Minuten
Gewann am Mittwoch den „Langen Hamburger“ und tritt am Freitag im wichtigsten Rennen wieder an: Jockey Sibylle Vogt (26) aus der Schweiz.

Gewann am Mittwoch den „Langen Hamburger“ und tritt am Freitag im wichtigsten Rennen wieder an: Jockey Sibylle Vogt (26) aus der Schweiz.

Foto: Witters

„Großer Preis von Lotto Hamburg“ startet um 15 Uhr. Zum ersten Mal wird in diesem Jahr an jedem Renntag ein Fairplay-Preis vergeben.

Hamburg. Zwei Tage sind es noch bis zum Start des 152. Deutschen Derbys am Sonntagnachmittag (16.05 Uhr/Liveübertragung mit Interviews und Beiträgen auf abendblatt.de/galoppmeeting), die Spannung bei Veranstaltern, Jockeys und Züchterinnen und Besitzern steigt. Auch an diesem Freitag finden wieder Rennen auf der Anlage in Horn statt, im Vergleich zu Mittwoch (sechs) verdoppelt sich aber die Zahl: Zwölf Rennen werden zwischen 11.15 Uhr und 17 Uhr ausgetragen, die Veranstaltung beginnt allerdings schon um 10.45 Uhr, die Liveübertragung um 10.55 Uhr.

Zum ersten Mal wird in diesem Jahr an jedem Renntag ein Fairplay-Preis vergeben: das sogenannte „Gentle Rider Championat“. „Unser Ansatz war, vor allem denen ein wenig zu helfen, die in der Corona-Zeit sehr gelitten haben“, sagt Vanessa Körner, Leiterin des Darboven-Gestüts in Rissen. „Durch die Halbierung der Preisgelder war das ja vor allem bei den Jockeys der Fall. Und so kamen wir auf die Idee dieses Preises – um den Jockeys ein zusätzliches Preisgeld zukommen zu lassen.“

Gutes Verhalten dem Pferd gegenüber zählt

Eine vielköpfige Jury bewertet alle Ritte eines Tages und vergibt entsprechend Punkte. Die gibt es für gutes Verhalten dem Pferd gegenüber – nicht-pferdefreundliches oder rücksichtsloses Reiten den anderen gegenüber hingegen führt zu Abzügen. Die ersten Preisträger werden am Freitag nach dem ersten Rennen bekannt gegeben. 1000 Euro Preisgeld gibt es pro Tag zu gewinnen, gestaffelt in 500, 300 und 200 Euro.

Am Freitag (Start 15 Uhr) geht der Hengst Majestic Colt unter Jockey Eduardo Pedroza (46/Panama) als Favorit in das Hauptrennen „Großer Preis von Lotto Hamburg“, bei dem es insgesamt 33.000 Euro zu gewinnen gibt. Nur 70 Sekunden wird es brauchen, um den Sieger des Gruppe-III-Rennens zu ermitteln – da ist schneller Antritt gefragt, Majestic Colt ist genau dafür bekannt.

Der achtfache Sieger gehört dem in Dubai ansässigen Großbesitzer Jaber Abdullah. Zu Majestic Colts ärgsten Herausforderern auf der Bahn zählt die dreijährige Stute Dibujaba – geritten von Sibylle Vogt. Die 26 Jahre alte Schweizerin, Nummer-eins-Reiterin im deutschen Turf, gewann bereits am Mittwoch das erste wichtige Rennen der Derbywoche, den „Langen Hamburger“ über 3200 Meter.

Eine Übersicht der Rennen am Freitag finden Sie unter abendblatt.de/galoppmeeting

( ber/myd )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport