Fußball-Ticker

Kiel siegt erneut und liegt nun uneinholbar vor dem HSV

Lesedauer: 9 Minuten
Alexander Mühling (l.) erzielte den Siegtreffer für Kiel gegen Regensburg. Ex-HSV-Profi Finn Porath (r.) steht nun kurz vor dem Aufstieg mit den Störchen.

Alexander Mühling (l.) erzielte den Siegtreffer für Kiel gegen Regensburg. Ex-HSV-Profi Finn Porath (r.) steht nun kurz vor dem Aufstieg mit den Störchen.

Foto: Frank Molter/dpa

Aktuelle Meldungen, heiße Gerüchte, scharfe Zitate, Verletzungen und Transfergeflüster. Der Fußball-Ticker hält Sie auf dem Laufenden.

Der Fußball-Ticker am Donnerstag, den 13. Mai 2021:

Aogo überrascht von Lehmann-Rauswurf

Ex-HSV-Profi Dennis Aogo hat verwundert auf den schnellen Rauswurf von Aufsichtsratsmitglied Jens Lehmann bei Hertha BSC reagiert. „Dass Hertha ihn so schnell von allen Ämtern ausschließt, hätte ich nicht erwartet“, sagte der 34-Jährige dem „Spiegel": „Das empfinde ich auch in der Kürze der Zeit als Überreaktion.“

„In solchen Fällen“ solle man in den Dialog gehen und sich austauschen, wünscht sich Aogo: „Und damit meine ich nicht, mal kurz zu telefonieren, sondern dass sich jede Seite Zeit dafür nimmt, die jeweilige Angelegenheit objektiv und intensiv zu betrachten.“ Danach könne man „immer noch darüber nachdenken, ob eine Zusammenarbeit noch möglich ist oder eben auch nicht.“

Aogo hatte eine womöglich versehentlich an ihn gesendete, rassistische WhatsApp-Nachricht Lehmanns veröffentlicht. Lehmann verlor daraufhin umgehend seinen Posten im Aufsichtsrat der Berliner. Eine erste Entschuldigung Lehmanns hat Aogo bereits angenommen, dennoch soll das Thema durch ein baldiges Treffen mit dem ehemaligen Nationaltorhüter abgeschlossen werden.

Kiel siegt erneut und steht vor dem Aufstieg

Holstein Kiel hat seinen Nachholspiel-Marathon mit einem weiteren Kraftakt beendet und steht nun ganz nah vor dem Aufstieg in die Bundesliga. Die Mannschaft von Trainer Ole Werner gewann gegen Jahn Regensburg trotz zweimaligen Rückstands mit 3:2 (1:1) und liegt als Tabellenzweiter (62 Punkte) schon vier Zähler vor Fürth. Mindestens die Relegation hat Kiel nun schon sicher, denn bei zwei noch ausstehenden Spielen liegt der HSV als Vierter bereits sieben Punkte zurück.

Tabellen nach dem 34. Spieltag

1. VfL Bochum 34 Sp. / 66:39 Tore / 67 Pkt.
2. Greuther Fürth 34 Sp. / 69:44 Tore / 64 Pkt.
3. Holstein Kiel 34 Sp. / 57:35 Tore / 62 Pkt.
4. HSV 34 Sp. / 71:44 Tore / 58 Pkt.
5. Düsseldorf 34 Sp. / 55:46 Tore / 56 Pkt.
6. Karlsruher SC 34 Sp. / 51:44 Tore / 52 Pkt.
7. Darmstadt 98 34 Sp. / 63:55 Tore / 41 Pkt.

Fin Bartels (20.), Simon Lorenz (79.) und Alexander Mühling (83.) sorgten für den Sieg. Andreas Albers (16., Handelfmeter) und Albion Vrenezi (75.) hatten für den Jahn getroffen, der als Tabellen-14. weiter in leichter Abstiegsgefahr schwebt. Nach zwei Corona-Quarantänen war es für Holstein das bereits siebte Spiel in nur 20 Tagen, seit der Rückkehr aus der Zwangspause bleibt Kiel aber weiterhin ungeschlagen.

Lewandowski bricht Bayern-Training ab

Schock beim FC Bayern? Torjäger Robert Lewandowski hat das Training abgebrochen. Laut der "Bild" beendete der 32-Jährige die erste Einheit im Quarantäne-Trainingslager in Grassau am Chiemsee nach nur 40 Minuten. Demnach habe sich der Pole ohne Fremdeinwirkung verletzt. Inzwischen gab der Club allerdings Entwarnung. Demnach trainierte Lewandowski „aufgrund von Belastungssteuerung ein wenig kürzer als der Rest der Mannschaft“.

Ein Ausfall käme für den Weltfußballer zur Unzeit. Lewandowski steht kurz davor, den Torrekord von Gerd Müller (40 Treffer) aus der Saison 1971/72 zu brechen. In den Spielen gegen Freiburg und Augsburg benötigt er nur noch einen Treffer, um die legendäre Marke einzustellen. Lewandowski hatte wegen einer Bänderverletzung im Knie bereits im April fast vier Wochen gefehlt und in dieser Phase vier Ligaspiele verpasst. In bislang 27 Einsätzen gelangen ihm 39 Treffer.

Köln: Funkel ist von Baumgart überzeugt

Friedhelm Funkel ist von der Wahl seines Nachfolgers als Cheftrainer beim 1. FC Köln total überzeugt. „Das ist eine sehr gute Entscheidung für den 1. FC Köln. Steffen Baumgart ist auf dem Weg ein sehr guter Trainer zu werden. Er hat in Paderborn aus fast nichts noch sehr viel gemacht“, sagte der Kölner Interimscoach. „Die Entscheidung wurde auch in der Mannschaft sehr positiv aufgenommen.“ Funkel (67) kennt Baumgart noch als Spieler aus Rostocker Zeiten.

Saisonaus für Hoffenheims Baumgartner

1899 Hoffenheim muss in den verbleibenden zwei Saisonspielen in Bielefeld und gegen Hertha auf Mittelfeldmann Christoph Baumgartner verzichten. Der österreichische Nationalspieler hat sich im Training eine Verletzung im rechten Sprunggelenk zugezogen. Baumgartner sei aber zuversichtlich, an der EM teilnehmen zu können, schrieb die TSG.

Champions-League-Finale verlegt

Das Endspiel der Champions League wird erneut nicht wie geplant in der türkischen Metropole Istanbul stattfinden. Stattdessen hat die Uefa das portugiesische Porto als neuen Austragungsort für das am 29. Mai vorgesehene Duell zwischen Manchester City und dem FC Chelsea präsentiert. Den Fanlagern beider Clubs werden jeweils 6000 Eintrittskarten zur Verfügung gestellt.

Istanbul hätte das Finale der Königsklasse bereits im vergangenen Jahr ausrichten sollen, aufgrund der Corona-Pandemie entschied sich die Uefa jedoch, ein K.o.-Turnier mit den acht Viertelfinalisten an einem Ort auszurichten. Die Wahl fiel auf Lissabon mit seinen beiden großen Arenen.

Nun sah sich die Uefa erneut zum Handeln gezwungen, weil die Türkei im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie von den britischen Behörden als Hochrisikogebiet eingestuft ist: Daher sind auch die Reisen der am Endspiel beteiligten Clubs dorthin nicht möglich. Zwischenzeitlich war das Wembley-Stadion in London als Austragungsort im Gespräch. Diese Pläne ließen sich laut Uefa aber nicht realisieren.

Hertha im Saisonendspurt ohne Piatek

Bei der abstiegsbedrohten Hertha haben sich die Personalsorgen noch einmal vergrößert. Angreifer Krzysztof Piatek erlitt am Mittwochabend bei Schalke 04 (2:1) eine Fraktur im Sprunggelenk und wird in den verbleibenden beiden Partien gegen Köln (H) und Hoffenheim (A) ausfallen. Trainer Pal Dardai gehen im Sturm damit zunehmend die Alternativen aus. Auch für Jhon Cordoba (Sprunggelenk) ist die Saison bereits vorzeitig beendet. Nutznießer dürfte Eigengewächs Jessic Ngankam sein, der aus Schalke das Siegtor erzielte.

Chelsea stolpert gegen Arsenal

Trainer Thomas Tuchel und der FC Chelsea zogen gegen den FC Arsenal mit 0:1 (0:1) den Kürzeren und verloren den dritten Tabellenplatz. Emile Smith Rowe (16.) erzielte früh das Tor des Tages für die Gunners, bei denen Nationaltorhüter Bernd Leno durchspielte. Antonio Rüdiger gehörte nicht zum Chelsea-Kader, Kai Havertz wurde nach 65 Minuten ausgewechselt, Timo Werner saß auf der Bank.

Die Tabellenspitze in England

1. Manchester City 38 Sp. / 83:32 Tore / 86 Pkt.
2. Manchester Utd. 38 Sp. / 73:44 Tore/ 74 Pkt.
3. FC Liverpool 38 Sp. / 68:42 Tore / 69 Pkt.
4. FC Chelsea. 38 Sp. / 58:36 Tore / 67 Pkt.
5. Leicester City 38 Sp. / 68:50 Tore / 66 Pkt.
6. Westham United 38 Sp. / 62:47 Tore / 65 Pkt.
7. Tottenham 38 Sp. / 68:45 Tore / 62 Pkt.
8. FC Arsenal 38 Sp. / 55:39 Tore / 61 Pkt.
9. Leeds United 38 Sp. / 62:54 Tore / 59 Pkt.

Atlético Madrid baut Tabellenführung aus

Auf dem Weg zum ersten Meistertitel seit 2014 hat Atlético Madrid weiter alle Trümpfe in den Hand. Das Team von Diego Simeone setzte sich am 36. Spieltag zu Hause gegen Real S. San Sebastián mit 2:1 (2:0) durch und hat in der spanischen Primera División vor den letzten beiden Spieltagen vier Punkte Vorsprung vor Verfolger FC Barcelona. Titelverteidiger Real Madrid hat als Dritter fünf Zähler Rückstand.

Am Mittwochabend sorgten Yannick Carrasco (16.) und Angel Correa (28.) für den verdienten Sieg des Tabellenführers. Igor Zubeldia traf in der 83. Minute nicht unverdient für die Gäste, zu mehr reichte es aber nicht.

Die Tabellenspitze in Spanien:

1. Atlético Madrid 38 Sp. / 67:25 Tore / 86 Pkt.
2. Real Madrid 38 Sp. / 67:28 Tore / 84 Pkt.
3. FC Barcelona 38 Sp. / 85:38 Tore / 79Pkt.
4. FC Sevilla 37 Sp. / 52:33 Tore / 74 Pkt.

Dresden-Spiel wegen Sicherheit verlegt

Der DFB hat das für kommenden Sonnabend geplante Heimspiel von Drittligist Dynamo Dresden gegen Türkgücü München auf Sonntag verlegt. Damit folge der Verband einer Vorgabe der zuständigen Sicherheitsbehörden. Die Polizeidirektion Dresden hatte mit Blick auf einen möglichen Massenauflauf die Verlegung des Spiels angeregt. Da an diesem Tag auch eine von der Stadt inzwischen verbotene Demonstration der Initiative „Querdenken“ angemeldet wurde, befürchtete die Polizei ein mögliches Zusammentreffen von Fußballfans und Corona-Demonstranten.

Die Polizei schließt nicht aus, dass bei dem Spiel, das wegen der Pandemie ohne Zuschauer stattfinden muss, mehrere Tausend Fans vor dem Stadion erscheinen könnten. So war es auch, als Dynamo im Sommer 2020 aus der 2. Bundesliga abstieg. Darüber hinaus hatte die Polizei wiederholt die Erfahrung gemacht, dass trotz untersagter „Querdenker“-Proteste Demonstranten in die Innenstadt kamen und sich ein Katz-und-Maus-Spiel mit den Beamten lieferten.

Niederlande ohne van Dijk bei der EM

Die Niederlande müssen bei der EM auf Abwehr-Star Virgil van Dijk verzichten. Nach seinem Kreuzbandriss im vergangenen Oktober sagte der Weltklasse-Innenverteidiger vom FC Liverpool nun seine Turnier-Teilnahme ab. Körperlich sei es für ihn die richtige Entscheidung, „nicht zur EM zu fahren und in der Sommerpause in die letzte Reha-Phase zu gehen“, teilte Europas Fußballer des Jahres von 2019 mit.

Sein voller Fokus gelte der Saisonvorbereitung mit Liverpool, die Reha laufe derzeit gut. Mitte Oktober hatte sich der 29-Jährige im Ligaspiel beim Stadtrivalen FC Everton die schwere Verletzung zugezogen und war seitdem ausgefallen. „Ich denke, es ist mit Blick auf das große Ganze die richtige Entscheidung nicht zu fahren“, sagte van Dijk. „Es ist hart, aber ich habe meinen Frieden damit gemacht.“

( sid/dpa/HA )