Hamburg

Wasserball: SV Poseidon probt den Neustart – nach 413 Tagen

| Lesedauer: 2 Minuten
Iris Mydlach
Zafeiros Chalas trainiert den SV Poseidon seit Mai 2018.

Zafeiros Chalas trainiert den SV Poseidon seit Mai 2018.

Foto: Roland Magunia / HA

Die Saison 2021 soll im verkürzten Modus ausgetragen werden. Am Montag Auftakt in Wilhelmsburg - mit kaum wiederzuerkennendem Team.

Hamburg. Nach mehr als einem Jahr Wettkampfpause starten die Hamburger Wasserballer vom SV Poseidon nach dem Wochenende in die Saison 2021. Am kommenden Montag und Dienstag wird die Mannschaft von Trainer Zafeirios Chalas in der Wasserball-Bundesliga gegen den SV Krefeld 72, den Duisburger SV 98 und den SV Weiden antreten.

Um die erforderlichen Kosten für Corona-Tests und Reisen in Grenzen zu halten, wird in einem neuen Turniermodus gespielt. Poseidon spielt in der Gruppe D. Am 1. und 2. Mai findet das nächste Aufeinandertreffen der Gruppengegner in Duisburg statt. Zuschauer sind bei beiden Veranstaltungen nicht zugelassen.

Poseidon-Trainer: "Froh, dass wir wieder trainieren und spielen dürfen"

„Ich bin einfach froh, dass wir wieder trainieren und spielen dürfen“, sagte Poseidon-Trainer Chalas (36). „Aktuell kann es nur darum gehen, die Mannschaft weiterzuentwickeln und zugleich die Gesundheit aller Beteiligten bestmöglich zu schützen.“ Angesichts der unterschiedlichen Trainingsvoraussetzungen der jeweiligen Gegner sei eine Einschätzung nur schwer möglich. Zum Hintergrund: Während der SV Poseidon vom 1. November 2020 bis zum 31. Januar 2021 gar nicht trainierten durfte, konnten andere Teams durchtrainieren.

Am 7. März 2020 hatte in der Schwimmhalle Inselpark in Wilhelmsburg das bislang letzte Spiel der Poseidon-Männer unter Wettkampfbedingungen stattgefunden, damals gegen den Krefelder SV (13:14). Auch am Montag wird das Team vom Niederrhein nach 413 Tagen auf dem Trockenen der erste Gegner sein.

Team der Hamburger ist beim Neustart kaum wiederzuerkennen

Allerdings ist das Team der Hamburger beim Restart kaum wiederzuerkennen. Sieben Spieler haben das Team seither verlassen, unter anderem Center Sascha „Ufo“ Ufnal (19), der aus persönlichen und beruflichen Gründen nach Potsdam zurückkehrte. Centerverteidiger Claudio Sambito (31) hat seine Karriere beendet, der Architekt wird nun seine Familie in Italien unterstützen.

Lesen Sie auch:

Dazu befindet sich Linkshänder Sven Bach (21) wegen der Olympiavorbereitung seines Heimatlandes Südafrika vor Ort und wird dem Verein nicht von Saisonbeginn an zur Verfügung stehen. Als Neuzugänge verstärken der frühere Jugend-Nationalspieler Gianmarco Serio (SVV Plauen) und Stefan Göde (Kaiserslautern) das Team.

Nach dem Abbruch der Bundesliga Gruppe B wegen der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 spielen die Wasserballer des SV Poseidon Hamburg die Saison 2020/21 erneut in der 1. Bundesliga Gruppe B. Für die erste Gruppenphase erfolgte die Verteilung der Vereine nach der Platzierung der vergangenen Saison. Nach den Relegationsspielen (8./15. Mai) werden für die zweite Gruppenphase neue Gruppen gebildet.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport