Fußball-Ticker

Aue schlägt Bochum überraschend – HSV bleibt Tabellenführer

Lesedauer: 9 Minuten
Bochum (hier mit Holtmann) verlor am Freitag überraschend in Aue.

Bochum (hier mit Holtmann) verlor am Freitag überraschend in Aue.

Foto: Imago / Revierfoto

Aktuelle Meldungen, heiße Gerüchte, scharfe Zitate, Verletzungen und Transfergeflüster. Der Fußball-Ticker hält Sie auf dem Laufenden.

Der Fußball-Ticker am Freitag, den 19. Februar 2021:

Wolfsburger Bewerbung für Champions League

Auch ohne ein Tor von Top-Torjäger Wout Weghorst bleibt der VfL Wolfsburg voll auf Kurs Richtung Champions League. Die Niedersachsen gewannen am Abend bei Arminia Bielefeld hochverdient mit 3:0 (1:0) und verdrängten mindestens für eine Nacht die Frankfurter Eintracht von Platz drei, die am Samstag gegen Tabellenführer FC Bayern spielt. Die Arminia, die am vergangenen Montag noch mit dem 3:3 in München einen Achtungserfolg gefeiert hatte, bleibt auf dem Relegationsplatz 16 hängen.

Renato Steffen (29./47.) und Maximilian Arnold (54.) trafen für den deutlich überlegenen VfL, der auch im siebten Pflichtspiel in Folge kein Gegentor kassierte. In dieser Form sind die seit neun Partien ungeschlagenen Wölfe klarer Kandidat für die Königsklasse.

Aue schlägt Bochum – HSV bleibt Tabellenführer

Der 22. Spieltag startet mit einer guten Nachricht für den HSV: Denn Aufstiegsrivale VfL Bochum hat es verpasst, die Hamburger zumindest für zwei Tage von der Tabellenspitze zu verdrängen. Die Westfalen verloren bei Erzgebirge Aue nach zuletzt zwei Siegen in Serie 0:1 (0:1) und könnten im weiteren Verlauf des Spieltags vom zweiten Aufstiegsplatz auf den Relegationsrang abrutschen. Die Gastgeber hingegen stellten nach nur einem Punkt aus den vorherigen drei Spielen durch das Siegtor von Gaetan Bussmann (29.) vorläufig Kontakt zum oberen Tabellendrittel her.

Im zweiten Freitagsspiel siegte die abstiegsgefährdete Eintracht aus Braunschweig 2:0 gegen Regensburg.

Tabellenspitze der 2. Bundesliga (vor dem Spiel HSV vs. Kiel)

  • 1. Bochum 24 Spiele / 45:24 Tore / 48 Punkte
  • 2. Kiel 23 / 37:21 / 45 Punkte
  • 3. Fürth 24 / 46:28 / 43 Punkte
  • 4. HSV 23 / 48:29 / 42 Punkte
  • 5. Karlsruhe 24 / 37:30 / 40 Punkte
  • 6. Heidenheim 24 / / 37:32 / 39 Punkte
  • 7. Düsseldorf 24 / 37:33 / 9 Punkte

Bayern-Trainer Flick geht gegen AfD-Politiker vor

Trainer Hansi Flick vom deutschen Rekordmeister Bayern München geht wegen eines Beitrags in den sozialen Medien gegen den AfD-Bundestagsabgeordneten Johannes Huber vor. „Ich möchte mit dieser Partei nicht in Verbindung gebracht werden. Das sind nicht meine Überzeugungen, nicht meine Werte, die diese Partei vertritt. Deshalb ist es klar, dass ich mit allen Möglichkeiten dagegen vorgehe“, sagte Flick.

Der Politiker der rechtspopulistischen Partei hatte ein Bild von Flick mit der Überschrift „Bayern-Trainer Flick kontert Lauterbach“ versehen und den Coach mit dem Satz zitiert: „Man kann die sogenannten Experten langsam nicht mehr hören.“

Besagte Aussage fiel am vergangenen Sonntag, als Flick die Corona-Politik kritisierte und den SPD-Gesundheitsexperten angriff. Er sieht sich jedoch sinnentstellt zitiert und hat nach einem Bericht der Münchner tz per einstweiliger Verfügung eine Unterlassung gegen Huber erwirkt. Dieser hat seinen Post inzwischen gelöscht.

Mit Lauterbach hat sich Flick inzwischen ausgesprochen. „Es war ein sehr gutes, ein sehr interessantes Gespräch“, sagte Flick: „Ich habe mich sehr wohl gefühlt und denke auch, dass es eine sehr gute Atmosphäre war. Jeder konnte etwas mitnehmen.“ Auch für Lauterbach war der Streit danach „beigelegt“.

Stuttgart verlängert mit Trainer Matarazzo

Trainer Pellegrino Matarazzo wird dem VfB Stuttgart wie erwartet längerfristig erhalten bleiben. Der 43-Jährige hat seinen Vertrag vorzeitig um zwei weitere Jahre bis 2024 verlängert. Das gab der Bundesligaclub am Freitag bekannt.

Medienberichten zufolge soll Matarazzo, der den VfB seit Ende Dezember 2019 trainiert und zurück in die Bundesliga führte, für 2023 eine Ausstiegsklausel haben.

„Rino hat unsere Erwartungen vom ersten Tag der Zusammenarbeit vollumfänglich erfüllt“, sagte Vorstandschef Thomas Hitzlsperger. Der US-Amerikaner identifiziere sich mit dem Weg des Clubs, auf junge und entwicklungsfähige Spieler zu setzen, seine Handschrift sei im Training und bei den Spielen „deutlichen zu erkennen. Für uns war es deshalb nur folgerichtig, den Vertrag mit ihm vorzeitig zu verlängern.“

Doping: Uefa sperrt zwei Salzburg-Profis

Die Disziplinarkommission der Uefa hat die Profis Sekou Koita und Mohamed Camara vom österreichischen Meister Red Bull Salzburg wegen Dopings für je drei Monate gesperrt. Der Verband sieht zwar kein vorsätzliches Vergehen. Allerdings wurden die beiden Malier bestraft, weil jeder Spieler selbst dafür verantwortlich ist, welche Wirkstoffe in seinen Körper gelangen.

Koita und Camara (beide 21) waren im Dezember nach einer Reise mit der Nationalmannschaft Malis positiv getestet worden. Dort soll ihnen nach Angaben von RB der Teamarzt ein Mittel gegen Höhenkrankheit verabreicht haben, das einen Wirkstoff enthielt, der auf der Dopingliste steht. Der Arzt sei vom malischen Verband umgehend suspendiert worden.

Die Sperre bedeute für RB „einen herben sportlichen Verlust“, Geschäftsführer Stefan Reiter: „Aber auch wenn wir völlig unverschuldet in diese Situation gekommen sind, trifft uns die Entscheidung nicht unvorbereitet, weil wir den Kader entsprechend ausgerichtet haben.“

Saisonaus für Bayerns Weltmeister Tolisso

Der FC Bayern München muss seine Titeljagd in der Bundesliga und der Champions League bis zum Saisonende ohne Weltmeister Corentin Tolisso fortsetzen. Der 24 Jahre alte Franzose fällt nach Angaben von Trainer Hansi Flick mit einer „schweren Muskelverletzung“ am linken Oberschenkel mindestens drei Monate aus.

„Das ist fast eine Tragödie, wenn man sich seine Historie anguckt“, sagte Flick. Mittelfeldspieler Tolisso dürfte damit auch die Europameisterschaft im Sommer verpassen. Weltmeister Frankreich ist am 15. Juni in München der erste Gruppengegner der deutschen Nationalmannschaft.

Tolisso verletzte sich beim nicht-öffentlichen Training am Donnerstag bei einem Schuss. Er habe „enorme Schmerzen gehabt“, erzählte Flick. „Jeder war sehr geschockt und sehr traurig“, sagte der Trainer über die Reaktionen in der Mannschaft. Es handle sich um einen Sehnenriss. Zunächst hatte die „Bild“-Zeitung über Tolissos Ausfall berichtet.

Profifußball gedenkt der Opfer von Hanau

Der deutsche Profifußball gedenkt am ersten Jahrestag nach dem rassistischen Anschlag der Todesopfer von Hanau. „Der rassistisch motivierte Anschlag von Hanau hat Wunden geschlagen, die nicht verheilen werden – vor allem natürlich in den Herzen der Angehörigen, aber auch in einer ganzen Stadt“, schrieb Vizepräsident Günter Distelrath im Namen des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Freitag. „Der DFB trauert um die Opfer von Hanau.“

Zahlreiche Clubs der Bundesliga und 2. Bundesliga erinnerten am Freitag via Twitter an die neun Opfer.

Am 19. Februar vergangenen Jahres hatte der 43 Jahre alte Deutsche Tobias R. in Hanau neun Menschen mit ausländischen Wurzeln erschossen, bevor er mutmaßlich seine Mutter und schließlich sich selbst tötete. Der Täter habe eine zutiefst rassistische Gesinnung gehabt, so die Bundesanwaltschaft.

Hinterbliebene von Hanau: "Vater des Attentäters macht uns Angst"
Hinterbliebene von Hanau: "Vater des Attentäters macht uns Angst"

Bayern holen Hoffenheims Torhüterin Leitzig

Vizemeister Bayern München hat den ersten Neuzugang für die kommende Saison in der Frauen-Bundesliga perfekt gemacht. Von der TSG Hoffenheim wechselt Torhüterin Janina Leitzig zum Spitzenreiter. Die 21-Jährige hat beim FC Bayern einen Dreijahresvertrag unterzeichnet, wie der Verein am Freitag mitteilte.

Trainer Jens Scheuer lobte Leitzig als „hochtalentierte“ Torhüterin: „Wir freuen uns, dass sich Janina für uns entschieden hat und ich bin mir sicher, dass sie bei uns noch weitere Entwicklungsschritte machen kann.“ Für die TSG hat die 1,82 Meter große Leitzig bereits 28 Pflichtspiele absolviert.

Pizzalieferant kommt bei Hoffenheim-Spiel groß raus

Die Verletzungspause von Mijat Gacinovic hat einem Pizzalieferanten beim Europa-League-Spiel von Molde FK gegen die TSG 1899 Hoffenheim (3:3) zu ungeahnter TV-Präsenz verholfen. Als der Serbe am Donnerstagabend am Spielfeldrand behandelt wurde, war bei dem Geisterspiel in Villarreal im Hintergrund ein Mann mit zwei großen Pizzaschachteln zu sehen.

Der deutsche Lieferando-Dienst twitterte am Donnerstagabend an die Kraichgauer: „Wer hat da von euch bestellt?“ Und fügte später an: „Ist auch egal. Der Herr Dabbur hätte sich die Pizza heute aber verdient.“

Munas Dabbur gelangen bei der Partie zwei Treffer, der Israeli verschoss aber auch einen Elfmeter.

Augsburgs Trainer Herrlich bekommt Jobgarantie

Trainer Heiko Herrlich hat beim abstiegsbedrohten Bundesligisten FC Augsburg trotz der anhaltenden Misere von Sport-Geschäftsführer Stefan Reuter eine Jobgarantie bekommen. „Ich bin überzeugt davon, dass wir nicht nur die Saison zusammen beenden, sondern dass Heiko Herrlich wegen seiner Qualitäten als Trainer und als Mensch sehr langfristig beim FC Augsburg tätig sein wird“, erklärte Reuter in einem Interview mit der „Augsburger Allgemeinen“. Gründe für einen Sinneswandel „kann ich mir im Moment nicht vorstellen“.

Ausdrücklich bejahte der Weltmeister von 1990 die Frage nach 100-prozentiger Rückendeckung für den Coach im Verein. „Es ist wichtig, dass man nicht einfach ein Bauernopfer findet, weil es populistisch ist, sondern nur der eigenen Überzeugung folgt“.

Augsburg wandelt nach sechs Niederlagen in den vergangenen sieben Spielen an der Grenze zur Gefahrenzone. Der Vorsprung von Herrlichs Mannschaft auf den Relegationsplatz beträgt vor dem Punktspiel am Sonntag (13.30 Uhr/DAZN) gegen Bayer Leverkusen lediglich vier Punkte.