Fußball-Ticker

Hoffenheim und Union Berlin melden Corona-infizierte Profis

Lesedauer: 8 Minuten
Marius Bülter von Union Berlin wurde positiv auf das Coronavirus getestet.

Marius Bülter von Union Berlin wurde positiv auf das Coronavirus getestet.

Foto: Guido Kirchner / dpa

Aktuelle Meldungen, heiße Gerüchte, scharfe Zitate, Verletzungen und Transfergeflüster. Der Fußball-Ticker hält Sie auf dem Laufenden.

Der Fußball-Ticker am Sonnabend, den 7. November 2020:

Dezimiertes PSG gewinnt Topspiel gegen Rennes

Trainer Thomas Tuchel hat mit Meister Paris Saint-Germain auch ohne die angeschlagenen Superstars Neymar und Kylian Mbappé das Topspiel der französischen Liga gewonnen. Der Hauptstadtclub setzte sich drei Tage nach der Champions-League-Niederlage bei RB Leipzig gegen Stade Rennes 3:0 (2:0) durch und festigte damit die Tabellenführung in der Ligue 1.

Für Paris waren Moise Kean (11.) und Ángel Di María (21., 76.) erfolgreich. Paris liegt nach zehn Spieltagen mit 24 Punkten vor OSC Lille (19.), das am Sonntag bei Stade Brest antritt. Rennes (18) ist Dritter.

Hoffenheim und Union melden Corona-Fälle

Bundesligist TSG Hoffenheim verzeichnet zwei weitere Coronafälle, betroffen ist unter anderem Angreifer Jacob Bruun Larsen (22). Außerdem wurde bei einem Mitglied des Betreuerstabes eine Infektion festgestellt. Dies gaben die Kraichgauer am Sonnabend bekannt.

Beiden gehe es gut, so die TSG, „sie sind symptomfrei und befinden sich nun in häuslicher Quarantäne“. Die Corona-Tests der anderen Team-Mitglieder seien allesamt negativ gewesen, betonte Hoffenheim. Deshalb konnten die Hoffenheimer nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt am frühen Abend nach Wolfsburg reisen, um sich dort auf das Auswärtsspiel beim VfL (15.30 Uhr/Sky) vorzubereiten.

Auch Ligakonkurrent Union Berlin meldet einen Corona-Fall: Offensivespieler Marius Bülter hat sich nach einem positiven Corona-Test in häusliche Quarantäne begeben. Der 27-Jährige gehörte dem Kader nicht an, der am Sonnabend mit 5:0 gegen Aufsteiger Arminia Bielefeld den höchsten Sieg in der noch jungen Bundesliga-Geschichte gefeiert hatte. Weiterhin teilte Union mit, dass alle „anderen Tests der Lizenzspielerabteilung ein negatives Testergebnis“ ergeben hatten.

Messi trifft nach Einwechslung doppelt

Mit zwei Treffern nach seiner Einwechslung hat Superstar Lionel Messi den FC Barcelona zum dritten Saisonsieg in der spanischen Meisterschaft geschossen. Der Argentinier erzielte beim 5:2 (1:1)-Sieg gegen Real Betis Sevilla in der 61. Minute per Handelfmeter und in der 82. Minute die wegweisenden Tore für die Katalanen. Messi war erst zur zweiten Halbzeit für Jungstar Ansu Fati ins Spiel gekommen.

Die weiteren Tore für Barcelona gelangen im leeren Stadion Camp Nou Ousmane Dembélé (22.), Antoine Griezmann (49.) und Pedri (90.). Für die Gäste, bei denen Aissa Mandi wegen Handspiels auf der Torlinie Rot sah (60.), trafen Antonio Sanabria (45.+2) und Loren Moron (73.).

Messi gelingt nach Einwechslung Doppelpack für Barcelona

Barcelona verbesserte sich nach dem schlechten Saisonstart vom zwölften auf den achten Platz, Sevilla bleibt Siebter.

RB-Manager Krösche: Keine Abstellungspflicht für Risikogebiete

RB Leipzigs Manager Markus Krösche wünscht sich eine „klare Regelung“ durch den Fußball-Weltverband für die Abstellungen von Nationalspielern bei Reisen in Corona-Risikogebiete. Vor dem Bundesligaspiel am Samstag in Leipzig gegen den SC Freiburg betonte Krösche, dass es in ganz Europa Risikogebiete gebe, der Weltverband Fifa jedoch die Abstellungspflicht beibehalte. Für Länderspielreisen in diese Gebiete solle es aber nicht verpflichtend sein, forderte Krösche. Er glaube allerdings nicht, dass „sich das großartig verändern wird“, betonte der 40-Jährige beim TV-Sender "Sky".

Die Leipziger wollen in der Länderspielpause der Abstellungspflicht auch nachkommen. In ihrem Fall müssten die Spieler, so sie nicht positiv getestet würden, nach den Vorgaben des zuständigen Gesundheitsamtes in Leipzig nicht in Quarantäne. Es würde derzeit „ein Stück weit an die jeweiligen“ örtlichen Ämter abgewälzt, sagte Krösche. Als Verein sei es immer ein Risiko, wenn Spieler derzeit auf Reisen gehen würden.

Real Madrid beklagt zwei neue Corona-Fälle

Der spanische Fußball-Rekordmeister Real Madrid hat zwei weitere positive Corona-Tests bekanntgegeben. Der belgische Offensivspieler Eden Hazard und der brasilianische Mittelfeldakteur Casemiro seien am Freitagmorgen positiv auf das Virus getestet worden, teilte Real mit. Alle anderen Tests bei den Spielern und dem Betreuerstab seien negativ ausgefallen. Vor knapp einer Woche war Innenverteidiger Eder Militão positiv auf das Sars-CoV2-Virus getestet worden und musste sich in häusliche Quarantäne begeben.

Der 29-jährige Hazard und der 28 Jahre alte Casemiro waren am Dienstag beim 3:2 über Inter Mailand in der Champions League zum Einsatz gekommen. Am 9. Dezember empfängt Real Madrid Borussia Mönchengladbach am letzten Spieltag in der Vorrundengruppe B. An diesem Wochenende tritt der bisherige Tabellenzweite am Sonntagabend (21 Uhr) zum Ligaspiel beim FC Valencia an und muss dort auch noch auf mehrere verletzte Profis verzichten.

Effenberg schwärmt von Gladbach-Trainer Rose

Für den früheren Fußball-Nationalspieler Stefan Effenberg hat Trainer Marco Rose durch die starken Auftritte von Borussia Mönchengladbach in der Champions League „die nächste Stufe erreicht“. Rose gehöre „neben Hansi Flick, Jürgen Klopp, Lucien Favre und Julian Nagelsmann zu den besten Trainern, die wir in Europa haben“, schrieb der frühere Gladbacher in seiner Kolumne bei "t-online".

Die Borussen hatten in der Königsklasse am Dienstag 6:0 bei Schachtjor Donezk gewonnen, nach drei Spieltagen stehen sie in Gruppe B vor Real Madrid und Inter Mailand auf dem ersten Platz. „Insbesondere Gladbach hat mich wirklich überrascht und als ehemaligen Borussen unheimlich erfreut. Sie haben offensichtlich an Erfahrung gewonnen, das nächste Level erreicht“, schrieb Effenberg.

Bobic kritisiert Politik wegen Corona-Einschränkungen scharf

Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic sieht das Zuschauerverbot in der Fußball-Bundesliga kritisch. Er habe den Eindruck, „dass sich der überwältigende Teil der Bevölkerung bislang vorbildlich an die Verordnungen gehalten hat“, sagte Bobic im Interview mit "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten" und ergänzte: „Jetzt darf die Politik es nicht überdrehen, sonst werden die Maßnahmen immer mehr infrage gestellt.“

Er sei kein „Querdenker oder Aufwiegler“, sagte Bobic, aber: Es habe unter den 207.000 Zuschauern an den ersten drei Spieltagen der ersten und zweiten Liga keinen einzigen nachgewiesenen Coronafall gegeben. Trotzdem seien die Stadien „von heute auf morgen wieder dichtgemacht“ worden, sagte der 49-Jährige. Er wünsche sich die schnelle Rückkehr zu Spielen mit Zuschauern.

Die Bundesregierung und die Ministerpräsidenten hatten aufgrund der rasant steigenden Corona-Fallzahlen unter anderem einen Ausschlus

Zorc adelt Torjäger Haaland

Sportdirektor Michael Zorc von Borussia Dortmund sieht das Duell der Super-Torjäger Erling Haaland und Robert Lewandowski vor dem Bundesliga-Topspiel gegen Bayern München am Sonnabend (18.30 Uhr/Sky) ganz sachlich. „Beide schießen Unmengen von Toren“, sagte Zorc mit einem Lächeln.

Lesen Sie auch:

Allerdings befänden sich beide Stürmer angesichts von zwölf Jahren Altersunterschied an ganz unterschiedlichen Punkten ihrer Karriere: „Da lässt sich schwer ein Vergleich ziehen“, betonte Zorc. „Wir sind happy, dass wir Erling haben, er tut uns auch jenseits seiner Tore gut. Er hat den unbedingten Willen und ist erfolgsbesessen.“

Der Pole Lewandowski (32) hat in dieser Saison in fünf Bundesliga-Einsätzen sensationelle zehn Tore erzielt. Haaland steht bei 5/5 in der Liga und vier Treffern in drei Champions-League-Spielen (Lewandowski: 3 Spiele/2 Tore). Der Norweger traf zudem im Supercup, den allerdings der FC Bayern mit 3:2 für sich entschied.

Hasenhüttl mischt die Premier League auf

Der FC Southampton ist die Mannschaft der Stunde in der englischen Premier League. Die Mannschaft des ehemaligen Bundesliga-Trainers Ralph Hasenhüttl hat durch das 2:0 gegen Newcastle United die Tabellenführung übernommen. Die Tore für die "Saints" erzielten Che Adams (7.) und Stuart Armstrong (82.). Southampton ist seit sechs Spielen ungeschlagen und konnte zuletzt drei Siege in Folge einfahren.