2. Bundesliga Nord ProB

Basketball beim ETV Hamburg ist ein Zukunftsprojekt

| Lesedauer: 2 Minuten
Trainerin Sükran Gencay (34) stieg mit den ETV-Basketballern als Meister der Regionalliga Nord in die ProB auf.

Trainerin Sükran Gencay (34) stieg mit den ETV-Basketballern als Meister der Regionalliga Nord in die ProB auf.

Foto: Patrick Meller

Vier neue Trainer sollen hinter dem ProB-Team eine starke Jugendabteilung aufbauen. Die bekannteste Verpflichtung ist Will Barnes.

Hamburg. Am Freitag setzen die Basketballer des ETV Hamburg ihre Vorbereitung auf die neue Saison in der 2. Bundesliga Nord ProB mit einem Testspiel bei Meister Itzehoe Eagles fort. Das „Hinspiel“ hatten die Eimsbütteler in der Sporthalle Wandsbek, der künftigen Heimspielstätte, 66:89 verloren. Das erste Punktspiel steht für den Aufsteiger am 18. Oktober in Stahnsdorf (Brandenburg) an, das erste Heimspiel am 25. Oktober gegen Schwelm (Nordrhein-Westfalen) – wahrscheinlich mit Zuschauern.

Sportlich scheint das Team von Trainerin Sükran Gencay (34) für die Herausforderung gerüstet, das belegt der 92:79-Erfolg beim Klassenkonkurrenten Rist Wedel. Für die Eimsbütteler (Saisonetat: 100.000 Euro) geht es aber um mehr: Sie wollen sich hinter Bundesligaclub Hamburg Towers als zweite Kraft in der Region etablieren. Dazu gehören hauptamtliche Mitarbeiter und eine leistungsfähige Jugendabteilung. Das schreiben die Richtlinien der 2. Liga vor. Der ETV strebt daher 2021 die Teilnahme an der Jugendbundesliga (JBBL) an.

Will Barnes spielte bei den Towers

Vier neue Trainer und Ausbilder mit Profierfahrung sollen künftig helfen, um Kindern und Jugendlichen systematisch das Dribbeln, Passen und Werfen beizubringen. Die bekannteste Verpflichtung ist Will Barnes. Der 32-Jährige spielte bei den Towers, war in deren erster Saison 2014/15 Kapitän und Topscorer. Der US-Spielmacher, der seine Profikarriere 2017 wegen Knieproblemen abschloss, gilt als guter Individualtrainer und wird zudem die erste Mannschaft verstärken.

Lesen Sie auch:

Towers-Erfahrung bringt auch Diplom-Pädagoge und Basketballcoach Paul Larysz (48) mit. Er übernimmt die sportliche Leitung der Jugendteams und des Perspektivkaders. Ziel: JBBL. Der ehemalige Ulmer Bundesligaprofi Kay Gausa (28), der seine Karriere mit 23 Jahren nach dem dritten Kreuzbandriss bei den Towers beendete, unterstützt ihn. Vierter des hochkarätigen Quartetts ist Marcus Engelke (48) als Leistungssportkoordinator des Jugendbereichs. Er bestritt vor 20 Jahren 17 Bundesligaspiele für die BC Johanneum Hamburg Tigers.

( rg )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport