Fußball-Ticker

Ein Hamburger schießt PSG ins CL-Halbfinale

Der Hamburger Jung Eric Maxim Choupo-Moting und Neymar feiern den Sieg über Bergamo.

Der Hamburger Jung Eric Maxim Choupo-Moting und Neymar feiern den Sieg über Bergamo.

Foto: AFP

Aktuelle Meldungen, heiße Gerüchte, scharfe Zitate, Verletzungen und Transfergeflüster. Der Fußball-Ticker hält Sie auf dem Laufenden.

Der Fußball-Ticker am Mittwoch, den 12. August 2020:

Ein Hamburger schießt PSG ins Halbfinale

Trainer Thomas Tuchel steht mit Paris Saint-Germain nach einem glücklichen Sieg im Halbfinale der Champions League. Das Starensemble um Superstar Neymar siegte am Mittwoch zum Auftakt des Finalturniers der Königsklasse in Lissabon gegen den starken Außenseiter Atalanta Bergamo nach zwei späten Toren mit 2:1 (0:1). PSG trifft nun im Halbfinale am 18. August auf Atlético Madrid oder Bundesligist RB Leipzig. Marquinhos (90.) sowie der gebürtige Hamburger und ehemalige HSV-Profi Eric-Maxim Choupo-Moting (90.+3) drehten für die Tuchel-Mannschaft das Spiel. Mario Pašalić (27.) hatte im fast menschenleeren Estádio da Luz Atalanta in Führung gebracht.

Vor Spiel gegen Barcelona: FC Bayern bangt um Davies

Alphonso Davies hat am Mittwoch die letzte Einheit von Bayern München im Trainingslager im portugiesischen Lagos verpasst. Nach Angaben des deutschen Rekordmeisters handelte es sich dabei um eine reine Vorsichtsmaßnahme, der 19 Jahre alte Linksverteidiger verspürte leichte Probleme an den Adduktoren.

Die Bayern fliegen am Donnerstagmittag von der Algarve nach Lissabon zum Final-8-Turnier der Champions League. Am Freitag (21.00 Uhr/Sky) treffen sie dort im Viertelfinale auf den FC Barcelona.

Champions-League-Finale bei deutscher Beteiligung im ZDF

Sollte ein deutsches Team das Finale der Champions League erreichen, wird das ZDF das Spiel am 23. August live aus Lissabon übertragen. Darauf hat sich der Sender mit der Europäischen Fußball-Union UEFA und den Rechtehaltern Sky und DAZN vor dem Start des Finalturniers am Mittwoch in Lissabon geeinigt. Im Viertelfinale sind die deutschen Teams FC Bayern München und RB Leipzig vertreten.

„Wir drücken Bayern und Leipzig die Daumen für das Finalturnier und freuen uns, wenn wir unseren Zuschauern hochklassigen Live-Fußball anbieten können. Ein deutsch-deutsches Finale wie 2013 wäre großartig“, sagte Sportchef Thomas Fuhrmann in einer Mitteilung des ZDF. Sollte das Champions-League-Finale ohne deutsche Beteiligung stattfinden, wird es nicht vom ZDF übertragen. In dieser Konstellation konnte keine Einigung erzielt werden.

Bilbao meldet sechs Corona-Fälle

Beim spanischen Erstligisten Athletic Bilbao hat es vor dem Trainingsstart sechs positive Corona-Tests gegeben. Wie der Verein bekannt gab, wurden im Vorfeld Testungen bei allen Spielern, dem Trainerstab sowie bei weiteren Mitarbeitern im Umfeld der Mannschaft durchgeführt. Die sechs betroffenen Personen haben sich bereits in häusliche Quarantäne begeben und werden kommende Woche erneut getestet.

„Aufgrund der Vorgaben von La Liga werden die Trainingseinheiten – die erste ist für Donnerstagabend angesetzt – vorerst individuell stattfinden“, hieß es in einem Statement des Clubs. Alle Personen, die negativ auf das Virus getestet wurden, sollen sich am Freitag dem nächsten Test unterziehen.

Lichtsteiner beendet Karriere

Der frühere Augsburger Bundesliga-Profi und Schweizer Nationalspieler Stephan Lichtsteiner hat seine Karriere beendet. „Ich durfte bis 36 auf hohem Niveau spielen. Jetzt ist es Zeit, einen neuen Weg einzuschlagen. Es war eine coole Zeit, die ich sehr genossen habe“, wird der Rechtsverteidiger in einer Mitteilung des Schweizer Verbandes zitiert.

Im vergangenen Sommer war Lichtsteiner zum FC Augsburg gewechselt, nach 20 Bundesligaspielen wurde sein Vertrag bei den Fuggerstädtern am Ende der Saison aber nicht verlängert. Zuvor hatte er unter anderem beim FC Arsenal, bei Juventus Turin und Lazio Rom gespielt. Für die Schweizer Nationalmannschaft bestritt Lichtsteiner 108 Länderspiele und nahm an fünf WM- oder EM-Endrunden teil.

Portland gewinnt Restart-Turnier der Major League

Die Portland Timbers haben das Finale des Restart-Turniers der nordamerikanischen Profiliga MLS gewonnen. Gegen Orlando City setzten sich die Timbers mit 2:1 (1:1) durch und sicherten sich damit einen Startplatz in der CONCACAF Champions League.

Bei dem Turnier in Disney World zelebriert die MLS ihre Rückkehr in den Spielbetrieb nach der Coronapause. Ursprünglich sollten alle 26 Teams der Liga daran teilnehmen, nach mehreren positiven Coronatests wurden Nashville SC und der FC Dallas jedoch ausgeschlossen. Die Mitte März nach zwei Spieltagen unterbrochene Regular Season der MLS wird schon am Mittwoch fortgesetzt, die Ergebnisse aus der Gruppenphase in Florida werden dabei übernommen.

Corona: Magdeburg verkauft keine Dauerkarten

Drittligist 1. FC Magdeburg setzt angesichts der Corona-Lage und der Maßnahmen der Politik den Verkauf von Dauerkarten für die Spielzeit 2020/2021 aus. Das gab der Verein am Mittwoch bekannt. In der neuen Saison werden deshalb ausschließlich Tageskarten angeboten.

Die Dauerkarteninhaber der vergangenen Saison behalten das Vorkaufsrecht auf einen Stammplatz bis zum nächstmöglichen Dauerkartenverkauf und besitzen, unter Berücksichtigung der aktuellen Verordnungslage und des damit verbundenen Angebots an Tickets, ein exklusives Online-Vorkaufsrecht auf den Erwerb von Tageskarten.

Corona-Fall beim FC Barcelona

Beim FC Barcelona ist ein Spieler, der nicht zum Champions-Team in Lissabon gehört, positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der Name des Sportlers wurde vom Verein am Mittwoch nicht genannt.

Er sei asymptomatisch und befinde sich in häuslicher Quarantäne. Einen Kontakt zu den Spielern, die am Freitag im Viertelfinale der Champions League in Lissabon gegen den FC Bayern München antreten, habe es nicht gegeben.

Aue verpflichtet Klewin und Gnjatic

Vor der Abfahrt ins Trainingslager nach Opalenica (Polen) am Mittwoch hat der FC Erzgebirge Aue zwei neue Spieler verpflichtet. Wie der Zweitligist bekannt gab, wechseln Torhüter Philipp Klewin (26) vom Bundesliga-Aufsteiger Arminia Bielefeld und Mittelfeldspieler Ognjen Gnjatic (28) vom polnischen Erstligisten Korona Kielce zu den Veilchen. Klewin unterzeichnete einen Dreijahresvertrag, Gnjatics Kontrakt läuft bis Juni 2022.

Neben den zwei Zugängen ist ein weiteres neues Gesicht mit nach Polen gereist: Torhüter Kevin Harr (zuletzt HSV II) soll sich als Probespieler vorstellen. In Opalenica bereitet sich das Team von Trainer Dirk Schuster bis zum 19. August auf die neue Saison vor.

Khedira wehrt sich bei Juve gegen Vertragsauflösung

Ex-Weltmeister Sami Khedira wehrt sich offenbar gegen die drohende Auflösung seines noch bis 2021 laufenden Vertrags beim italienischen Meister Juventus Turin. Nach Informationen der Zeitung "Corriere della Sera" gehört der ehemalige Stuttgarter zu einer Reihe von Spielern, von denen sich der Club unter Führung des neuen Trainers Andrea Pirlo trennen will.

Im Gegensatz zu anderen Profis auf der Abschussliste wie Stürmer Gonzalo Higuaín (Argentinien) und dem Franzosen Blaise Matuidi soll Khedira aber noch keiner Vertragsauflösung zugestimmt haben. Der 33-Jährige war zuletzt immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen worden. In der zurückliegenden Saison absolvierte er für Juve nur 18 Pflichtspiele.

Wie die "Gazzetta dello Sport" berichtete, könnte auch Starstürmer Paulo Dybala die Alte Dame verlassen. Der 26-jährige Argentinier soll für eine Verlängerung seines bis 2022 laufenden Vertrages eine Gehaltserhöhung auf über zehn Millionen Euro pro Jahr fordern, was Juventus angesichts der Auswirkungen der Corona-Krise als überzogen betrachte. Nach dem frühen Aus im Champions-League-Achtelfinale gegen Olympique Lyon war in Italien bereits über einen möglichen Abgang von Superstar Cristiano Ronaldo spekuliert worden.

Mehrere Corona-Fälle: Atléticos Frauen pausieren

Das Frauenteam von Atlético Madrid hat wegen mehrerer Corona-Infektionen den Betrieb vorübergehend komplett eingestellt. Während die Männermannschaft am Donnerstag im Viertelfinale der Champions League in Lissabon gegen RB Leipzig antritt, wurde das Training bei den Frauen ausgesetzt. Alle Spielerinnen und das gesamte Betreuerteam wurden in häusliche Quarantäne geschickt, wie der Club mitteilte. Zuvor waren vier neue Corona-Infektionen im Team festgestellt worden.

Ein erster Fall war schon am Freitag aufgetreten. Die Infizierten zeigten keine Krankheitssymptome, betonte der Verein. Auch bei der Herrenmannschaft gibt es zwei Corona-Fälle. Das Team war deshalb am Dienstag erst mit einem Tag Verspätung nach Lissabon geflogen.

Corona: KSC-Profis verlängern Gehaltsverzicht

Die Profis des Zweitligisten Karlsruher SC werden auch weiterhin nicht ihre vollen Bezüge beanspruchen. „Die ganze Mannschaft verzichtet dankenswerterweise für die gesamte Saison erneut auf zehn Prozent ihres Gehalts. Bei unseren Spielern ist die Corona-Krise nun definitiv angekommen“, sagte Sportchef Oliver Kreuzer der Deutschen Presse-Agentur.


Der finanziell angeschlagene Verein plant in der neuen Saison mit rund vier Millionen Euro weniger Einnahmen. „Wir müssen daher ein wenig mehr auf den Geldbeutel schauen, weil uns die Zuschauer wegbrechen und wir auch weniger TV-Geld bekommen“, sagte der 54-Jährige. Letzteres habe die Deutsche Fußball Liga (DFL) dem Club vergangene Woche mitgeteilt.

Mutmaßlicher Bayern-Erpresser angeklagt

Ein Mann soll versucht haben, den FC Bayern München um 250.000 Euro zu erpressen. Die Staatsanwaltschaft München I hat bereits im April Anklage gegen ihn erhoben, wie ein Sprecher der Behörde der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Es geht dabei um einen Fall aus dem Jahr 2019. Damals soll der Verein eine Email bekommen haben, in der die Geldsumme gefordert wurde – „sonst gäbe es einen Riesen-Knall“.

„Wir gehen davon aus, dass es sich dabei um die Androhung einer Veröffentlichung von rufschädigenden Behauptungen handelte“, sagte der Sprecher der Staatsanwalt. Worum es darin genau ging, sagte er nicht. Wann der Prozess am Amtsgericht München beginnt, ist noch unklar.

Donezk und FC Sevilla im Europa-League-Halbfinale

Der ukrainische Meister Schachtjor Donezk und der FC Sevilla aus Spanien haben das Halbfinale des Europa-League-Turniers in Nordrhein-Westfalen erreicht. Donezk, das sich im Achtelfinale gegen den VfL Wolfsburg durchgesetzt hatte, gewann am Dienstagabend in Gelsenkirchen mit 4:1 (2:0) gegen den FC Basel. Sevilla setzte sich knapp 40 Kilometer entfernt in Duisburg mit 1:0 (0:0) gegen die Wolverhampton Wanderers durch. Schachtjor trifft im Halbfinale am Montag in Düsseldorf auf Leverkusen-Bezwinger Inter Mailand. Rekordsieger Sevilla spielt bereits am Sonntag in Köln gegen Manchester United.

Donezk ging durch Júnior Moraes (2.) früh in Führung, Taison (22.), Alan Patrick (75./Foulelfmeter) und Dodô (88.) legten nach. Der FC Basel, der Eintracht Frankfurt aus dem Wettbewerb geworfen hatten, enttäuschte vor allem offensiv. Der Treffer von Ricky van Wolfswinkel (90.+2) änderte nichts mehr. In Duisburg traf Lucas Ocampos (88.) spät für Sevilla. Bei den Wolves scheiterte Raúl Jiménez mit einem Foulelfmeter an Sevilla-Torwart Yassine Bounou (13.).

Rückkehr naht: Zieler absolviert Corona-Test in Köln

Der Wechsel von Rio-Weltmeister Ron-Robert Zieler (31) zum Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln steht kurz bevor. Der Torwart des Zweitligisten Hannover weilte am Dienstag zum Corona-Test am Geißbockheim, wie Sport-Geschäftsführer Horst Heldt (50) in der Pause des Testspiels gegen den Landesligisten SpVg Porz bestätigte. Dies sei Voraussetzung für den Medizincheck am Mittwoch.

Zieler wurde in Köln geboren und wuchs auch in der Domstadt auf. Als Jugendlicher spielte er schon für den Geißbockclub. Als Nummer eins in Köln ist allerdings Timo Horn eingeplant, allerdings könnte Zieler als etatmäßiger Stellvertreter Druck auf den Stammkeeper aufbauen.

Tottenham holt Ex-Münchner Höjbjerg

Der ehemalige Bundesligaspieler Pierre-Emile Höjbjerg wechselt vom englischen Erstligisten FC Southampton zum Champions-League-Finalisten Tottenham Hotspur. Der 25 Jahre alte Mittelfeldspieler unterschrieb bei dem Londoner Club einen Vertrag bis 2025. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge soll die Ablöse für den Ex-Münchner umgerechnet 16,6 Millionen Euro betragen.

Der dänische Nationalspieler gab in der Saison 2012/13 mit 17 Jahren sein Bundesliga-Debüt bei Bayern München. Zwischenzeitlich wurde er an den FC Augsburg und Schalke 04 verliehen. Im Sommer 2016 wechselte er für 15 Millionen Euro von den Bayern zu Southampton.