Fußball-Ticker

Zwei Corona-Fälle bei Leipzig-Gegner Atlético Madrid

Lesedauer: 10 Minuten
Leipzigs Champions_League-Gegner Atlético Madrid vermeldet zwei Corona-Fälle.

Leipzigs Champions_League-Gegner Atlético Madrid vermeldet zwei Corona-Fälle.

Foto: Manuel Blondeau / imago images/ZUMA Press

Aktuelle Meldungen, heiße Gerüchte, scharfe Zitate, Verletzungen und Transfergeflüster. Der Fußball-Ticker hält Sie auf dem Laufenden.

Der Fußball-Ticker am Sonntag, den 9. August 2020:

Zwei Corona-Fälle bei Leipzig-Gegner Atlético Madrid

Nur vier Tage vor dem Champions-League-Viertelfinale gegen RB Leipzig hat Atlético Madrid zwei positive Corona-Tests gemeldet. Wie der spanische Fußball-Erstligist am Sonntagabend mitteilte, seien die Test bei zwei namentlich nicht genannten Personen positiv ausgefallen. Somit ist auch unklar, ob es sich um Spieler handelt. Man werde deshalb am Montag die gesamte 93-köpfige Delegation, die zum Miniturnier der Königsklasse nach Lissabon fahren soll, erneut testen, teilte der Club mit.

Nach spanischen Medienberichten droht im Falle von positiven Tests bei Spielern gar eine Verschiebung des Spiels. Atlético soll am Donnerstag gegen Leipzig das erste Viertelfinalspiel bestreiten.

Die Tests auf das Coronavirus wurden den Angaben zufolge am Sonnabend im Trainingszentrum in Majadahonda bei Madrid bei allen Delegationsangehörigen durchgeführt. Die positiv getesteten Personen hätten sich nach Bekanntgabe der Testergebnisse in häusliche Quarantäne begeben, hieß es. Der Europäische Fußball-Verband Uefa und alle Behörden und Verbände in Spanien und Portugal seien bereits informiert worden. Die ursprünglich für Montag angesetzte Anreise der Delegation nach Portugal werde sich wegen der neuen, vom Uefa-Aktionsprotokoll vorgeschriebenen neuen Tests, verschieben. Der neue Reiseplan stehe noch nicht fest.

Zieler vor Wechsel nach Köln

Der Wechsel des 2014er-Weltmeisters Ron-Robert Zieler zum 1. FC Köln rückt offenbar näher. Sportchef Horst Heldt bestätigte der „Bild“, dass er sich am Sonnabend in Köln zu Gesprächen mit dem Torwart von Hannover 96 getroffen habe. „Es gab ein Treffen, Hannover war darüber informiert. Es war ein gutes Gespräch“, sagte Heldt. Geplant sei eine einjährige Leihe.

Im Falle dieses Wechsels müsste sich Zieler, der in Hannover keine Zukunft mehr hat, beim FC zunächst mit der Reservistenrolle hinter Stammkeeper Timo Horn begnügen. Köln such nach einem Torwart, der die Ambition hat, Horn den Platz im Tor streitig zu machen.

Peter Schmeichel kritisiert Neuer: "Schwach"

Der ehemalige Welttorhüter Peter Schmeichel hat Manuel Neuer nach dem 4:1 des FC Bayern München gegen den FC Chelsea im Achtelfinale der Champions League kritisiert. „Er hatte ein vergleichsweise schwaches Spiel heute“, sagte Schmeichel in seiner Funktion als Experte beim US-Sender CBS. Zum Gegentor der Münchner, als Neuer eine Hereingabe in die Mitte abklatschen ließ, sagte er: „Das ist kein großartiges Torwartspiel.“

Schmeichel, der mit Dänemark 1992 Europameister wurde und beim Champions-League-Sieg von Manchester United gegen den FC Bayern 1999 im Tor stand, lobte Neuer für seine prägende Rolle im Weltfußball. Zugleich ließ er aber durchblicken, dass der 34-Jährige seiner Meinung nach nicht mehr der beste Torwart der Welt ist. „(Marc-André) ter Stegen war herausragend für Barcelona. Er und Alisson sind wohl die besten Torhüter mit den Füßen.“

Werder: Rashica-Wechsel bahnt sich an

In Bremen bahnt sich der Abgang des Topstürmers Milot Rashica an. Werder verzichtete im Testspiel gegen Zweitliga-Aufsteiger Braunschweig am Sonntag auf den Kosovaren. „Wir haben gemeinsam entschieden, Milot aufgrund der offenen Situation eines möglichen Wechsels bei diesem Spiel nicht einzusetzen“, sagte Trainer Florian Kohfeldt. Er wolle auf Rashicas Position andere Spieler testen.

Italien feiert neuen Juve-Trainer Pirlo

Nach der Trainer-Überraschung bei Juventus Turin ist Fußball-Italien gespannt auf Andrea Pirlo. Der frühere Ausnahmespieler übernimmt den Rekordmeister als Novize komplett ohne Erfahrung an der Seitenlinie. Der 41-Jährige unterschrieb als Nachfolger von Maurizio Sarri einen Zweijahresvertrag bis 2022.

„Pirlo hat außergewöhnliche, intellektuelle Fähigkeiten“, sagte dessen Weltmeister-Teamkollege von 2006, Alessandro Del Piero, bei Sky. „Andrea kennt das Umfeld, die Spieler und den Verein. Das ist natürlich eine große Überraschung, aber ihm wird Großes gelingen.“

Turins Fußball-Chef Fabio Paratici hat große Hoffnungen. „Der Junge war einer von uns, hat bei uns gespielt und ist immer mit uns in Kontakt geblieben. Wir denken auch daran, dass er ein Auserwählter sein kann, so wie er es als Fußballer war“, sagte er.

Buffon: „Muss ich dich jetzt Mister nennen?“

Pirlo hatte seine lange Karriere, während der er Weltmeister, Champions-League-Sieger und mehrmaliger italienischer Meister war, zum Jahresende 2017 bei New York City in der MLS beendet. Erst Ende Juli nahm in Juventus als U23-Trainer unter Vertrag – gut eine Woche später folgte die Beförderung zum Chefcoach der Profis um Superstar Cristiano Ronaldo. „Muss ich dich jetzt also Mister nennen!?!?!“, flachste Torwart Gianluigi Buffon bei Instagram.

Video heizt Gerüchte über Sancho-Wechsel an

Ein in den sozialen Netzwerken aufgetauchtes Video hat die Spekulationen über einen Wechsel von BVB-Jungstar Jadon Sancho (Vertrag bis 2022) zu Manchester United angeheizt. Die Bilder zeigen Sancho bei einer Gartenparty in England. Darüber berichtete unter anderem die "Daily Mail".

Dortmund hatte United und dem 20-Jährigen zuletzt eine Deadline gesetzt. Nach dem Aufbruch ins Trainingslager am Montag nach Bad Ragaz/Schweiz werde es „keinen Sancho-Wechsel mehr in dieser Saison geben“, sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke der "Süddeutschen Zeitung". Als Ablösesumme fordert der BVB 120 Millionen Euro. Sancho und ManUnited sollen sich bereits über einen Fünfjahresvertrag einig sein.

Everton an Kölns Cordoba interessiert

Kölns Stürmer Jhon Cordoba soll laut Berichten in England auch vom FC Everton umworben werden. Zuvor waren bereits die Wolverhampton Wanderers und Sheffield United als Interessenten für den 27-Jährigen (13 Saisontore) gehandelt worden. Cordoba hatte ein Vertragsangebot des FC für eine Verlängerung seines 2021 auslaufenden Vertrags abgelehnt. Köln hatte den kolumbianischen Nationalspieler 2017 für 17 Millionen Euro Ablöse von Mainz verpflichtet.

Monaco wirft ein Auge auf Schalkes McKennie

Laut der „L'Equipe“ soll die AS Monaco mit dem neuen Trainer Niko Kovac Interesse an einer Verpflichtung von Schalkes Mittelfeldkämpfer Weston McKennie (Vertrag bis 2024) haben. Beide Vereine sollen bereits im Austausch stehen. Die Ablöseforderung der Knappen soll 20 bis 25 Millionen Euro betragen. Bisher aber gilt die Premier League als bevorzugtes Ziel McKennies, der einem Wechsel angesichts der wenig verheißungsvollen Schalker Zukunft generell nicht abgeneigt sein soll.

Verzichtet Hertha auf Zuschauer bis Oktober?

Hertha BSC soll der „BamS“ zufolge darüber nachdenken, auch bei einer möglichen Teilrückkehr von Fans bis Ende Oktober ganz auf Zuschauer zu verzichten. Grund dafür seien die Maßnahmen in Berlin, wonach unter anderem eine Obergrenze von 5000 Personen für Großveranstaltungen bis zum 24. Oktober gilt. „Zu wenig für Hertha BSC“, schreibt das Blatt.

Die Kosten seien dann zu hoch. Sollte die Zahl der möglichen Zuschauer angehoben werden, könnte sich das ändern. Um auf eine schwarze Null zu kommen, müssten laut einer Club-internen Rechnung mindestens 15.000 Besucher kommen. Die Mannschaft von Ex-HSV-Trainer Bruno Labbadia wird zwei Heimspiele bis Ende Oktober bestreiten – gegen Frankfurt und Stuttgart.

Frankfurt will André Silvas Leihe verlängern

Eintracht Frankfurt will offenbar den Leihvertrag mit Stürmer André Silva verlängern. Laut der "Gazzetta dello Sport" sollen die Hessen die Verhandlungen mit dem AC Mailand forciert haben. Der portugiesische Nationalspieler war im vergangenen September im Tausch mit Ante Rebic von Milan gekommen. Die beiden Klubs denken nun wohl an eine Vertragsverlängerung für beide Spieler um ein Jahr bis 2023.

Ronaldinho vor Haftentlassung

Nach fünf Monaten Haft in Paraguay steht Brasiliens früherer Fußball-Weltstar Ronaldinho kurz vor der Freilassung. Weil die Staatsanwaltschaft keine Indizien für weitere Vergehen gefunden hat, werden der 40-Jährige und sein Bruder Roberto Assis wegen Einreise mit gefälschten Pässen wohl mit einer Geldbuße und einer Strafe auf Bewährung davonkommen. Dem entsprechenden Antrag muss noch ein Richter zustimmen.

Im Abschlussbericht fordert die Staatsanwaltschaft für den zweimaligen Weltfußballer immerhin eine einjährige Bewährungsfrist sowie umgerechnet 76.000 Euro Geldstrafe. Sein neun Jahre älterer Bruder, der Ronaldinho in Karrierefragen seit jeher berät, kommt mit zwei Jahren und 93.000 Euro schlechter weg, weil er angeblich von den unechten Dokumenten gewusst haben soll. Beide dürfen nach Brasilien zurück, müssen sich dort aber regelmäßig bei der Polizei melden.

Entwarnung bei Boateng – Hoffnung bei Pavard

Bayern München kann im Viertelfinale der Champions League am Freitag in Lissabon gegen Barcelona aller Voraussicht nach Jérôme Boateng einsetzen. „Bei ihm ist es nicht so schlimm“, sagte Trainer Hansi Flick nach dem 4:1 (2:1) gegen den FC Chelsea. Innenverteidiger Boateng musste in der 64. Minute angeschlagen ausgewechselt werden. Für ihn feierte Nationalspieler Niklas Süle zehn Monate nach seinem Kreuzbandriss sein Comeback.

Auch Kingsley Coman, der wegen muskulärer Probleme gegen Chelsea gefehlt hatte, steht gegen Barça wohl zur Verfügung. Man habe gegen die Blues nur „kein Risiko eingehen wollen“, sagte Flick.

Vorsichtige Hoffnungen gibt es noch bei Benjamin Pavard, der allerdings am Sonnabend noch mit Krücken ins Stadion gehumpelt war. Man müsse „abwarten. Wir werden alles versuchen, dass es irgendwo eine Chance gibt, dass er noch ins Turnier in Lissabon eingreifen kann“, sagte Flick. Der Rechtsverteidiger hatte vor knapp zwei Wochen eine Bandverletzung an der linken Fußwurzel erlitten.

( HA/sid/dpa )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport